Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Wissenschaft

Wattwanderer entdecken seltenen Nagelrochen vor Baltrum

Das Wattenmeer war einst eine Kinderstube des Nagelrochens. Doch seit geraumer Zeit lässt sich der Fisch dort nicht mehr blicken. Nun wurde er wieder gesichtet.



Seltener Nagelrochen
Ein Nagelrochen liegt im seichten Wasser im Watt vor Baltrum.   Foto: Uilke van der Meer/privat/dpa

Seltener Gast im Wattenmeer: Auf dem Weg zur Insel Baltrum haben Wanderer eigenen Angaben zufolge einen Nagelrochen entdeckt.

In seiner mehr als 30-jährigen Tätigkeit in Ostfriesland habe er ein solches Tier zum ersten Mal gesehen, sagte Nationalpark-Wattführer Uilke van der Meer, der auch das Nationalparkhaus in Dornumersiel leitet. Nagelrochen (Raja clavata) gibt es im Wattenmeer laut Schutzstation Wattenmeer eigentlich seit etwa 1980 nicht mehr.

Die Art sei lange Zeit mehr oder weniger die häufigste Rochenart in deutschen Gewässern gewesen, wurde allerdings durch jahrzehntelange intensive Befischung und Beifang stark dezimiert, erklärte Christoph Stransky vom Thünen-Institut für Seefischerei in Bremerhaven. «In der gesamten Nordsee sehen wir allerdings seit ungefähr 10 Jahren einen stetigen Anstieg des Bestands.» Es sei durchaus möglich, dass der nun gefundene Nagelrochen ebenfalls ein Anzeichen zunehmender Bestandsgröße im deutschen Nordseebereich sei.

Die Teilnehmer der Wattwanderung von Neßmersiel nach Baltrum sahen den schwer erkennbaren Rochen im flachen Wasser auf dem Wattboden. Der Fisch habe sich bestens angepasst an den Untergrund bewegt, sagte Wattexperte van der Meer. Er mahnte an: «Nur durch die Einrichtung größerer fischereifreier Zonen als gezielte Schutzmaßnahme könnte der Nagelrochen, der erst mit acht Jahren geschlechtsreif wird, ins Watt zurückkehren.»

Laut den Umweltschützern vom WWF gehörte der Nagelrochen noch Anfang des 20. Jahrhunderts zu den häufigsten Rochenarten der europäischen Meere. Das Wattenmeer sei früher eine Kinderstube des Rochens gewesen, heißt es im Artenlexikon der Organisation im Internet. Seinen Namen verdankt der Nagelrochen den zahlreichen charakteristischen Dornen auf der Körperoberseite. Um 1910 seien in Ostfriesland noch jährlich bis zu 18.000 Glatt- und Nagelrochen gefischt worden, heißt es von der Schutzstation.

© dpa-infocom, dpa:200705-99-677729/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2020
10:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gewässer Meere Ostfriesland Schutzmaßnahmen Umweltschützer Wattenmeer (Nordsee) World Wide Fund For Nature
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Flohkrebs «Plasticus»

05.03.2020

Forscher nennen Tiefsee-Flohkrebs «Plasticus»

Plastikmüll schwimmt nicht nur auf dem Meer. Forscher konnten winzige Kunststoffteile sogar in einem Tier nachweisen, das in mehr als sechs Kilometern Tiefe lebt. Forscher und Umweltschützer schlagen Alarm. » mehr

Lübeck-Travemünde

09.07.2020

Zustand von Nord- und Ostsee schlechter denn je

Deutschland hat beim Schutz der Meere versagt - dieses Fazit zieht ein neuer Greenpeace-Report. Die Umweltschützer zeigen drastische Folgen auf. Kritiker werfen ihnen verzerrende Aussagen vor. » mehr

Mikroplastik

12.06.2020

US-Nationalparks: Forscher finden große Mengen Mikroplastik

Mehrfach schon wurde an entlegenen Orten fernab von Städten Mikroplastik nachgewiesen - auf Berggipfeln etwa und in der Arktis. Nun haben Forscher in Naturschutzgebieten Ausschau gehalten - mit erschreckendem Ergebnis. » mehr

Fischkonsum

08.06.2020

Fischkonsum erreicht Rekordmarke

Über 20 Kilogramm Fisch isst jeder Mensch im Durchschnitt pro Jahr - Tendenz steigend. Das Mittelmeer ist schon stark überfischt. Doch Fachleute sprechen auch von Lichtblicken etwa beim Thunfisch. » mehr

Schneeleopard

12.04.2020

Umweltschützer sorgen sich um Zukunft der Schneeleoparden

Russische Tierschützer sehen den Schneeleoparden wegen des Klimawandels bedroht. Mit steigenden Temperaturen werde sein Lebensraum immer kleiner, sagte Tatiana Iwanitzkaja von der Organisation WWF der Deutschen Presse-Ag... » mehr

Indische Elefanten

23.02.2020

Warum bedrohte Tiere trotz Schutzstatus aussterben können

Angesichts des raschen Artenrückgangs erhalten nun mehrere bedrohte Tiere einen speziellen Schutzstatus. Dies könnte ihnen helfen - ist aber kein Wundermittel für ihr Überleben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Tettau Tettau

Großbrand Tettau | 09.08.2020 Tettau
» 39 Bilder ansehen

Flächenbrand Limbach Limbach

Flächenbrand Limbach | 09.08.2020 Limbach
» 10 Bilder ansehen

schwerer Verkehrsunfall B281 Hieschendorf - Eisfeld Hirschendorf

Unfall Eisfeld | 09.08.2020 Hirschendorf
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2020
10:41 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.