Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Wissenschaft

Wattenmeer-Seehunde bekommen Junge in Rekordzahl

Seehunde und Kegelrobben sind prominente Raubtiere an der Nordseeküste. Die Bestände werden akribisch gezählt, um Veränderungen im Wattenmeer zu verfolgen. Die Zahl der Jungtiere hat einen neuen Rekord erreicht.



Seehunde
Experten schätzen Seehund-Gesamtbestand auf etwa 40.000 Tiere.   Foto: Federico Gambarini

In der Nordsee werden immer mehr Seehunde geboren. Bei Zählflügen im Wattenmeer vor Deutschland, Dänemark und den Niederlanden wurden in diesem Jahr 9285 Jungtiere erfasst.

2017 waren es 9167 Welpen - auch das war ein Rekord gewesen. Die Anzahl der gezählten Tiere bleibt mit jährlich 25.000 bis 27.000 Seehunden seit 2012 dagegen weitgehend konstant. Warum der Bestand der Jungtiere steigt, derjenige der erwachsenen Tiere aber stagniert, ist unklar.

Allerdings gelingt es nicht, den kompletten Bestand der Tiere zu zählen - nicht alle erwachsenen Seehunde liegen zur gleichen Zeit am Ufer oder ruhen sich auf den Sandbänken aus, wo sie gezählt werden können. Viele von ihnen tauchen auch nach Nahrung. Deswegen schätzen die Experten den Gesamtbestand in Hochrechnungen auf etwa 40.000 Tiere.

«Wir beobachten einen stabilen und vitalen Seehundbestand», sagte Sascha Klöpper vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat in Wilhelmshaven. Diese länderübergreifende Stelle koordiniert die Zählflüge.

Die kleinen Maschinen mit ausgebildeten Beobachtern können jedoch nicht immer zu den festgelegten Terminen starten: In diesem Jahr war ein Gebiet in den Niederlanden wegen Militärübungen nicht für Zählungen freigegeben. Und in Schleswig-Holstein verhinderte schlechtes Wetter einige Kontrollflüge.

Seehundjunge werden im Sommer von Mai bis September auf den Sandbänken im Wattenmeer geboren und gesäugt. Sie sind während der Zählflüge bei Niedrigwasser dort in der Regel zu sehen.

Im Wasser sind alle Seehunde gewandt und schnell beweglich, an Land dagegen eher plump und unbeholfen. Störungen sind für Jungtiere lebensgefährlich, weil sich die Säugezeit verkürzt und Unterernährung droht.

1988 und 2002 waren mehrere 1000 Tiere an den Folgen eines Staupe-Virus verendet. Experten machten für das geschwächte Immunsystem der Tiere und ihre Anfälligkeit für Infektionen auch den Zustand des Wattenmeeres verantwortlich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 11. 2018
19:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Nordseeküste Raubtiere Rekorde Schwächungen des Immunsystems Tiere und Tierwelt Wattenmeer (Nordsee)
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Brüten

14.03.2020

Vögel brüten wegen milder Temperaturen zum Teil früher

Vögel kehren eher aus den Winterquartieren zurück und brüten früher. Es gibt Arten, die können sich an den Klimawandel anpassen. Andere haben damit Probleme. Zum Beispiel der Kuckuck. » mehr

Meeresschildkröte bei Geruchsexperiment

09.03.2020

Schildkröten verwechseln Geruch von Plastik mit Nahrung

Immer wieder fressen Schildkröten Plastik und sterben daran. Bisher glaubten Forscher, die Tiere würden es vom Aussehen her mit Nahrung verwechseln. Eine Untersuchung legt auch einen anderen Grund nahe. » mehr

Eisbär

01.03.2020

Forscher beobachten mehr Kannibalismus unter Eisbären

Normalerweise stehen Robben auf der Speisekarte von Eisbären. Zuletzt näherten sich die Tiere aber immer öfter auch menschlichen Siedlungen. Nun melden Forscher eine weitere Beobachtung. » mehr

Goldschakal

24.03.2019

Kaum zu sehen, seit Jahren da: Goldschakale in Deutschland

Neben dem Wolf streift vermehrt auch ein weiteres Raubtier durch Deutschland: der Goldschakal. Auf dem Balkan gibt es bereits größere Populationen, hierzulande wurden bisher nur einige der sehr scheuen Tiere bemerkt. » mehr

Austern

31.12.2018

Europäische Auster soll in die Nordsee zurückkehren

Die Europäische Auster lebte früher zu millionenfach in der Nordsee. Durch Überfischung gilt sie in deutschen Gewässern als ausgestorben. Jetzt soll sie wieder angesiedelt werden. » mehr

Indische Elefanten

23.02.2020

Warum bedrohte Tiere trotz Schutzstatus aussterben können

Angesichts des raschen Artenrückgangs erhalten nun mehrere bedrohte Tiere einen speziellen Schutzstatus. Dies könnte ihnen helfen - ist aber kein Wundermittel für ihr Überleben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Schleusingerneundorf 06.04.20

Motorradunfall Schleusingerneuendorf |
» 6 Bilder ansehen

Flächenbrand Sonneberg 05.04.20 Rottmar

Flächenbrand Sonneberg | 05.04.2020 Rottmar
» 11 Bilder ansehen

Wohnhausbrand Trusetal

Wohnhausbrand Trusetal | 05.04.2020 Trusetal
» 26 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 11. 2018
19:15 Uhr



^