Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wissenschaft

Verspäteter Crew-Wechsel auf «Polarstern»

Ausharren in der Arktis: Auf der einjährigen Expedition Mosaic verzögert dichtes Meereis den geplanten Personalwechsel an Bord des Forschungsschiffes «Polarstern». Nun wächst der Unmut an Bord.



Gruppenbild der Arktisforscher
Dichtes Meereis verzögert während der einjährigen Arktis-Expedition «Mosaic» den Personalwechsel auf dem Forschungsschiff «Polarstern» deutlich.   Foto: Lukas Piotrowski/Alfred-Wegener-Institut Helmholt/dpa

Alles war eigentlich gut geplant. Mitte Februar sollte die derzeitige Mannschaft an Bord des deutschen Forschungsschiffes «Polarstern» abgelöst werden. Doch jetzt stockt der Ablauf: Dichtes Meereis in der zentralen Arktis verzögert den Austausch um Wochen.

Der Versorgungseisbrecher «Kapitan Dranitsyn» kommt kaum vorwärts. «Die Stimmung an Bord der "Polarstern" ist sehr angespannt», sagt Fahrtleiter Professor Christian Haas. «Es herrscht Unsicherheit, wie es weiter geht.» Die Kollegen seien enttäuscht, dass eine baldige Heimkehr nicht abzusehen sei. 

Die «Polarstern» ist derzeit auf einer einmaligen Expedition mit dem Namen «Mosaic» unterwegs: Ein Jahr driftet sie durch die zentrale Arktis, ohne eigenen Antrieb, angedockt an einer riesigen Eisscholle. Hundert Menschen, darunter vor allem Wissenschaftler, sind stets für zwei Monate an Bord. Ein Wechsel hatte Mitte Dezember bereits gut geklappt. 

Doch seit dieser Zeit ist das Meereis in der winterlichen Arktis stetig gewachsen, es ist bis zu 160 Zentimeter dick und durch stürmische Winde mit vielen dichten Presseisrücken versehen. Offene und dünne Stellen sind rar. Und so kämpft sich die «Kapitan Dranitsyn» nur langsam voran - unter so hohem Energieverbrauch, dass der Treibstoff nicht für die Rückkehr nach Norwegen reichen wird. In Erwägung gezogen wird nun, dass ein weiterer Eisbrecher der «Kapitan Dranitsyn» auf der Heimreise entgegenkommt und das Schiff unterwegs betankt. 

Im Idealfall erreiche die «Kapitan Dranitsyn» die «Polarstern» in den nächsten Tagen, heißt es im Blog der Expedition unter Federführung des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts (AWI): «Allerdings sind die Wetter- und Eisbedingungen weiterhin widrig.» Für Mosaic-Leiter Markus Rex, der auf dem ersten Fahrtabschnitt dabei war, liegen die Verzögerungen jedoch alle im Rahmen: «Wer Expeditionserfahrungen in den Polargebieten hat, der weiß, dass sich Prozesse immer verzögern können.» Rex rechnet damit, dass die «Kapitan Dranitsyn» bereits in den nächsten Tagen die Polarstern erreichen wird. «Sie ist nur noch 50 Seemeilen weg. Die kann man bald sehen.» In den letzten 24 Stunden sei sie gut vorangekommen.  

Fahrtleiter Christian Haas sagt, dass jedem Teilnehmer bewusst gewesen sei, dass Verzögerungen passieren könnten. «Aber wir haben auf die logistischen Pläne vertraut und gehofft, dass es nicht passiert», sagt Haas. Nun stelle sich heraus, dass es vermessen gewesen sei, zu glauben, Mitte Februar mit einem konventionell betriebenen Schiff in die zentrale Arktis zu gelangen. Erfahrungen gebe es damit keine, auch mit der «Kapitan Dranitsyn» nicht. 

Die «Polarstern» war im September 2019 von Tromsø aufgebrochen und driftet derzeit ohne Antrieb nur 150 Kilometer vom Nordpol entfernt. Wenn die «Kapitan Dranitsyn» es schaffe, bis zur «Polarstern» und wieder zurück nach Norwegen zu gelangen, sei dies ein «großer nautischer Erfolg», so Haas. Eine andere Variante für den Personalwechsel ist laut AWI der Einsatz von bordeigenen Helikoptern. «Dazu bedarf es aber Flugwetterbedingungen, die derzeit nicht gegeben sind», heißt es im Blog. Rex sagt, in Kanada stünden zudem Flugzeuge bereit. Aber auch für ihren Einsatz werde besseres Wetter benötigt.

Nach Ansicht von Haas hätte von vornherein der winterliche Fahrtabschnitt für eine längere Zeitspanne als die vorgesehenen zwei Monate geplant werden müssen. «Wir haben natürlich ein Luxus-Problem», räumt er ein. Anders als zu Zeiten von Polarforscher Fridtjof Nansen (1861-1930) und seiner dreijährigen Eisdrift in der Arktis - die Vorbild für die Mosaic-Expedition war -, wollten Forscher heute nicht länger als zwei, drei Monate von Zuhause weg sein.

«Wir sind froh und begeistert, hier zu sein», betont Haas. Auch die Verpflegung sei gut. Aber das Team sei nun sehr erschöpft von der Arbeit und sehne sich nach einer entspannteren Zeit. 

Veröffentlicht am:
25. 02. 2020
13:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arktis Christian Haas Expeditionen Hubschrauber Kraftstoffe Nordpol Polarforscher Schiffe Wetter Wind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Forschungsschiffe brechen Richtung Arktis auf

18.05.2020

Arktis-Expedition steht vor Personalwechsel

Sie können sich in ihrem jetzigen Lebensraum bewegen, ohne Maske und Mindestabstand: 100 Forscher sind nach zweiwöchiger Quarantäne Richtung Nordpolarmeer aufgebrochen - zum Eisbrecher «Polarstern». » mehr

«Polarstern»

03.03.2020

Schichtwechsel auf der «Polarstern»

Das Forschungsschiff «Polarstern» driftet in der Arktis. Dichtes Meereis verzögerte den regelmäßigen Personalwechsel. Nun ist der Versorgungseisbrecher da. Auf seiner Rückfahrt stehen neue Herausforderungen an. » mehr

Im Eis

17.12.2019

Schichtwechsel bei Arktis-Expedition «Mosaic»

Risse, Gebirge aus Eis, ein gewaltiger Sturm: Die Teilnehmer der Expedition «Mosaic» hatten in den vergangenen Wochen mit vielen Widrigkeiten zu kämpfen. Nun wechselt die Crew - den Neuankömmlingen steht die dunkelste un... » mehr

Nordpolarmeer

04.10.2019

«Polarstern» findet Eisscholle für Drift durch die Arktis

Die Arktis-Expedition der «Polarstern» hat ihre erste große Aufgabe gemeistert und einen geeigneten Ort für die Drift durch die Arktis gefunden. Für die Forscher war es ein Wettlauf mit der Zeit. » mehr

«Seadevcon Maritime Award»

27.09.2019

Polarforscher Arved Fuchs von Grönland-Expedition zurück

Seit Jahrzehnten erkundet der Polarforscher Arved Fuchs Veränderungen im arktischen Raum. Lobende Worte hat er für die Bewegung Fridays for Future. » mehr

In der Arktis - Eisbären

27.04.2020

Arktis bis 2050 im Sommer öfter eisfrei

Klimaschützer befürchten seit langem das Abschmelzen der Polkappen. Tatsächlich werde der Nordpol schon in wenigen Jahren ab und zu eisfrei sein, prognostizieren Hamburger Wissenschaftler. Auch radikaler Klimaschutz könn... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Motorrad Waffenrod Waffenrod

Motorradunfall Waffenrod | 13.07.2020 Waffenrod
» 6 Bilder ansehen

Bad Salzungen

Gesuchte Männer | 13.07.2020 Bad Salzungen
» 5 Bilder ansehen

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 02. 2020
13:47 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.