Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Wissenschaft

Stuttgarter Forscher identifizieren Ursalamander

Die Vorfahren unserer Feuersalamander gehen Millionen Jahre zurück. Nun ist ein Urvater der faszinierenden Amphibien gefunden.



Urzeitsalamander
Rainer Schoch, Kurator fossile Amphibien und landlebende Reptilien im Naturkundemuseum Stuttgart.   Foto: Marijan Murat/dpa

Er war nur fünf Zentimeter lang, lebte im Hügelland des heutigen Kirgisiens und bewegte sich sowohl zu Lande als auch im Wasser - der Ursalamander.

Nach jahrelanger akribischer Arbeit haben Forscher des Stuttgarter Naturkundemuseums anhand von Gaumen- und Schulterknochen sowie den Resten von Extremitäten das entdeckte Fossil als ältesten bekannten Vorfahr des Salamanders identifiziert.

«Das Besondere an dem Fund ist, dass er die Brücke zwischen heutigen Salamandern und den ganz alten Vorfahren bildet, über die man noch nicht viel weiß», erläutert der Paläontologe Rainer Schoch. Dessen Erkenntnisse und die zweier Kollegen sind in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften («PNAS») publiziert.

Das Amphibium hat vor 220 bis 240 Millionen Jahren - also im mittleren oder oberen Trias - gelebt und ist damit 60 bis 70 Millionen älter als alle bisherigen Funde von Salamandern. Aus dieser Zeit der fliegenden Reptilien und großen Echsen seien eher große Skelette entdeckt worden, sagt Schoch. «So etwas Kleines zu finden, ist in dieser Gesteinsformation extrem schwierig.» 

Der Winzling wurde 2014 von einem Kollegen Schochs, Sebastian Voigt, an der Fundstelle entdeckt, wo zuvor ein weniger gut erhaltenes Exemplar derselben Art gefunden worden war. Das Tier hatte bereits den wissenschaftlichen Namen Triassurus sixtelae erhalten. Diesen wenig beachteten aber namensgebenden Fund konnten die Forscher nach der Entdeckung des besser erhaltenen Exemplars leichter einordnen.

Der Ursalamander ist nach Auskunft des Biologen Alexander Kupfer, ebenfalls vom Naturkundemuseum, am ehesten vergleichbar mit einigen stammesgeschichtlich älteren Exemplaren, wie sie heute noch in Japan, China und Korea leben. In Europa sind um die 40 Salamander-Arten bekannt; in Deutschland stehen die einzigen zwei Arten, die schwarz-gelben Feuer- und die gänzlich dunklen Alpensalamander, auf der Roten Liste der bedrohten Tiere.

Weltweit gibt es 800 Arten, vorwiegend in der nördlichen Hemisphäre. Die größte Artendichte hat Nordamerika. Neben dem Verlust von Lebensraum macht den Tieren nach Worten von Kupfer derzeit der tödliche Salamanderpilz zu schaffen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 05. 2020
08:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amphibien Biologen Echsen Fossilien Kupfer Naturkundemuseen Paläontologinnen und Paläontologen Reptilien Wasser Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Blauwale

13.12.2019

Warum werden Wale nicht noch größer?

Blauwale sind die größten Tiere der Erde. Doch auch ihr Wachstum ist begrenzt. Forscher haben untersucht, warum das so ist. » mehr

Galaxien im Weltraum

26.04.2020

Wie finden wir Außerirdische? Astronomen stoßen Debatte an

Die Frage, ob es Aliens gibt, beflügelt seit langem unsere Fantasie. Forscher glauben an einen ersten Kontakt in naher Zukunft. Kleine grüne Männchen dürften es aber eher nicht sein. » mehr

Roboter kann fliegen

17.01.2020

Roboter mit echten Taubenfedern kann fliegen

Durch die Lüfte gleiten wie eine Taube. Das kann auch ein Roboter, wenn sich deren Erbauer viel von den Vögeln abgeschaut haben. » mehr

Rentiere

23.12.2019

Grund zur Hoffnung: Mehr Rentiere auf Spitzbergen

Über einen Zeitraum von drei Jahren haben norwegische Forscher in Spitzbergen Rentiere gezählt. Das Ergebnis gibt Anlass zu Hoffnung. Doch weltweit schrumpft die Population. » mehr

Archaeopteryx

25.10.2018

Neue Archaeopteryx-Art identifiziert

Jahrelang galt der achte Archaeopteryx als verschollen - bis er endlich von einem Paläontologen aufgespürt wurde. Seitdem haben Forscher die fossilen Überreste untersucht und dabei festgestellt: Der Urvogel ist eine Sens... » mehr

Biber

22.09.2019

Mega-Projekt zur Verbreitung von Säugetierarten in Europa

Wo genau leben die etwa 270 Säugetierarten, die es in Europa gibt? Ein Projekt erforscht ihre Verbreitung in 42 Ländern. Die Karten sollen auch zeigen, wie sich Bestände verändert haben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A71 Meiningen

Unfall A71 Meiningen |
» 6 Bilder ansehen

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 60 Bilder ansehen

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 05. 2020
08:13 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.