Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Wissenschaft

Raumfrachter «Cygnus» bringt Experimente zur ISS

Alexander Gerst, Deutschlands Mann im All, hat gut zu tun. Zwei Frachtraumschiffe bringen Nachschub für wissenschaftliche Versuche. Auch der Termin für Gersts Ablösung steht fest.



Cygnus erreicht die ISS
Ein von ESA-Astronaut Alexander Gerst auf Twitter verbreitetes Foto zeigt den Frachter «Cygnus» nach dem Ankoppeln an die ISS.   Foto: ESA/Alexander Gerst

Nach zweitägigem Flug durchs All hat der Frachter «Cygnus» die Internationale Raumstation ISS erreicht. 

Der deutsche ISS-Kommandant Alexander Gerst und die US-Astronautin Serena Auñón-Chancellor koppelten die unbemannte Kapsel am Montag mithilfe eines Roboterarms an, wie die US-Raumfahrtagentur Nasa mitteilte. An Bord befanden sich 3500 Kilogramm Nachschub, darunter Material für mehrere neue und laufende Experimente.

Am Sonntag war bereits Nachschub mit einem russischen Progress-Frachtraumschiff an der ISS eingetroffen. Den nächsten bemannten Raketenstart setzte die russische Raumfahrtbehörde endgültig auf 3. Dezember fest. Dann sollen sich die US-Astronautin Anne McClain, der Kanadier David Saint-Jacques und der Russe Oleg Kononenko auf den Weg ins All machen. Sie werden Gerst und seine Crew ablösen, deren Rückkehr für den 20. Dezember geplant ist.

Es wird der erste bemannte Start nach dem gescheiterten Versuch vom 11. Oktober sein, als die Sojus-Trägerrakete kurz nach dem Abheben vom Weltraumgelände Baikonur versagt hatte. Zwei Raumfahrer konnten sich damals unverletzt retten.

Die Ladung von «Cygnus» enthält einen 3D-Drucker, der Abfall recyceln kann. Das Gerät soll es ermöglichen, Werkzeuge und Ersatzteile auf der ISS herzustellen und später wieder zu entsorgen. Dadurch will die Nasa teure Versorgungsflüge von der Erde zur Station einsparen. Zudem lieferte «Cygnus» einen Versuch zur Analyse von Proteinen an, die eine Rolle bei der Parkinson-Krankheit spielen.

Ein anderes Experiment soll die Bedingungen simulieren, die herrschten, als sich im Universum die ersten Sonnensysteme bildeten. Konzipiert wurde der Versuch von Studenten der Universität Frankfurt. Dafür werden in einer Glaskammer Staubpartikel mit Blitzen beschossen, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt mitteilte. Die Forscher erhoffen sich neue Erkenntnisse über die Entstehung von Planeten und Monden. 

«Cygnus» war am Samstag von einem Weltraumbahnhof im US-Bundesstaat Virginia mit einer Antares-Rakete gestartet. Der Abflug war zuvor mehrmals wegen schlechten Wetters verschoben worden. 

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2018
18:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Gerst Experimente ISS Johann Wolfgang Goethe-Universität NASA Roskosmos US-Astronauten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
ISS

15.11.2018

Wie lange wird es die ISS noch geben?

Technikfehler, ein Leck und ein Beinahe-Crash: Die Raumstation ISS kämpft kurz vor ihrem 20. Jubiläum mit großen Problemen. Wie lange hält die Station noch durch? » mehr

«Crew Dragon»

03.03.2019

Elon Musks Raumschiff «Crew Dragon» erreicht die ISS

Seit dem Ende des Shuttle-Programms können US-Astronauten nur noch mit russischen Raumschiffen zur Raumstation ISS gelangen. Die Nasa will das ändern und setzt auf private Anbieter wie Elon Musks Firma SpaceX. Ein erster... » mehr

Raketenstart

31.08.2018

Vertrag für US-Nutzung von russischen Raumkapseln endet

Seit dem Ende der Space Shuttles sind die USA beim Transport zur ISS auf Russland angewiesen. Neue eigene Transporter sollen erst 2019 bemannt getestet werden. Die Zeit drängt: Der Vertrag mit Russland läuft Moskau zufol... » mehr

Hague und Rogosin

12.10.2018

Russland will schnell wieder bemannte Flüge zur ISS senden

Der Tag nach dem Raketenfehlstart: Experten ermitteln, Flugpläne zur ISS werden neu sortiert. Am Einsatz der Sojus wird jedoch nicht gerüttelt. Wie die kleine Crew um den Deutschen Gerst weiter arbeiten wird, steht in de... » mehr

Ankunft auf der ISS

11.09.2018

Untersuchungen nach Sojus-Riss schwieriger als gedacht

Knapp zwei Wochen nach dem Riss an einer russischen Sojus-Raumkapsel rätseln die Experten noch immer über die genaue Ursache. «Die bisherigen Ergebnisse geben uns kein objektives Bild», sagte Dmitri Rogosin, Leiter der r... » mehr

Sojus-Raumkapsel

31.08.2018

Suche nach Gründen für Riss in Raumkapsel an ISS

Klebstoff und ein Speziallappen sorgen auf der ISS vorerst für Ruhe: Schnell wird damit ein Riss in der angedockten Raumkapsel abgedichtet und Schlimmeres verhindert. Doch was hat das Leck verursacht? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Veilsdorf Veilsdorf

Unfall B89 Veilsdorf | 18.03.2019 Veilsdorf
» 16 Bilder ansehen

Flutmulden Oberlind Unterlind Oberlind/Unterlind

Flutmulden Oberlind/Unterlind | 16.03.2019 Oberlind/Unterlind
» 10 Bilder ansehen

Große Partynacht Suhl JUMP Suhl

Jump-Party Suhl | 16.03.2019 Suhl
» 62 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2018
18:02 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".