Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wissenschaft

Raumfahrtkoordinator: «Ariane 6» muss noch besser werden

Die Trägerrakete Ariane 6 soll Ende 2020 erstmals fliegen und dann gleich mit bezahlter Nutzlast an Bord. Europas Regierungen investieren viel Geld in das Projekt, haben aber auch klare Erwartungen.



Rakete Ariane 6
Computeranimation einer Ariane 6.   Foto: David Ducros/Esa/dpa

Bei der künftigen europäischen Trägerrakete Ariane 6 gibt es aus Sicht des Raumfahrtkoordinators der Bundesregierung, Thomas Jarzombek, noch viele Möglichkeiten, effizienter und kostengünstiger zu werden.

Durch Verbesserungen an der Oberstufe, am Triebwerk und anderen Stellen liege das Einsparpotenzial im zweistelligen Millionenbereich pro Start, sagte Jarzombek (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. «Dieses Potenzial muss gehoben werden. Besseres Material und eine bessere Organisation werden kontinuierlich zur Kostensenkung führen.»

Es sei absolut sinnvoll und ökonomisch geboten, dass Europas Regierungen ihre institutionellen Aufträge an die europäische Ariane 6 gäben. «Denn warum sollten andere an den europäischen Träger glauben, wenn es die eigenen Regierungen nicht tun?», so Jarzombek.

Die Ariane 6 wird laut Hersteller ArianeGroup 40 Prozent günstiger als die derzeit eingesetzte Vorgängerrakete Ariane 5. Der Erstflug der Ariane 6 ist für Ende 2020 von Kourou in Französisch-Guayana aus geplant. Die Rakete soll Satelliten für kommerzielle und öffentliche Auftraggeber ins All befördern. Die Oberstufe der Ariane 6 wird in Bremen gefertigt.

Deutschland beteiligt sich mit rund 23 Prozent an den Gesamtkosten der Ariane-6-Entwicklung. Bei der Ministerratskonferenz der Europäischen Weltraumorganisation Esa wurde Ende November die Finanzierung der Entwicklung wichtiger Technologiebausteine für die Ariane verabschiedet. Dazu gehören Forschungen für das kostengünstige Triebwerk Prometheus und die ultraleichte Carbon-Oberstufe Ikarus.

Jarzombek betonte, die Raumfahrt sei für die Menschen eine lebenswichtige Infrastruktur. «Ohne Satelliten wüssten wir nichts über den Klimawandel und den Zustand der Pole; die Navigationsgeräte in Autos funktionierten nicht und am Ende brauchen wir selbst, um das Dschungelcamp zu gucken Satelliten, die das Fernsehsignal aus Australien zu uns übertragen.» In der Raumfahrt gebe viele Akteure, und es sei möglich, dass sie eine der nächsten großen Industrien werde. «Ich finde es wichtig, dass wir hier in Deutschland mit dabei sind. Da fährt ein Zug, und wir wollen mit im Führerhaus sitzen.»

Aus Sicht Jarzombeks gibt es für deutsche Astronauten gute Chancen, im Rahmen des US-Mondprogramms Artemis auf den Mond zu kommen. 2024 sollen erstmals nach über 50 Jahren wieder Menschen den Mond betreten. Beim ersten Flug würden mit Sicherheit ausschließlich US-Astronauten fliegen. Aber danach werde es auch Möglichkeiten für Europäer geben, sagte Jarzombek. Die Nasa habe signalisiert, dass derjenige, der sich bei der Erkundung am stärksten engagiere, die besten Chancen auf einen Mitflug habe. Und in diesem Bereich sei Deutschland in Europa weiter führend.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 12. 2019
08:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ariane 5 Astronautinnen und Astronauten CDU Deutsche Presseagentur Europäische Weltraumorganisation NASA Raketen Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Satelliten Thomas Jarzombek Trägerraketen US-Astronauten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
ArianeGroup-Deutschland-Chef Pierre Godart

20.10.2019

Ariane 6 auf Kurs - Bremer Oberstufen-Zentrum startklar

Wie bei der Ariane 5 kommt auch beim Nachfolge-Modell Ariane 6 die Oberstufe aus Bremen. Ende 2020 soll der Erststart der Trägerrakete erfolgen. Die Ingenieure fiebern dem Countdown schon jetzt entgegen. » mehr

Jan Wörner

27.11.2019

Esa-Chef warnt vor Dino-Schicksal und fordert mehr Geld

Europa stellt dieser Tage in Sevilla die Weichen für gemeinsame Weltraum-Projekte. Im Mittelpunkt steht ein Mann aus Kassel, der engagiert für mehr Aufmerksamkeit und Investitionen wirbt. Er bemüht dafür auch die Dinos, ... » mehr

Sternenhimmel

12.11.2019

All-Machtfantasien: Wettstreit um den Zugang zum Weltraum

Ein Weltraumbahnhof in Deutschland - für BDI-Präsident Dieter Kempf ist das realistisch. Das All ist längst nicht mehr nur Ziel unserer Entdeckerfantasien. China, die USA und Russland ringen dort um die Vorherrschaft. Di... » mehr

Esa

06.08.2019

Ariane-5-Rakete mit Telekommunikationssatelliten gestartet

Die europäischen Trägerrakete Ariane 5 ist mit zwei Telekommunikationssatelliten an Bord ins All gestartet. » mehr

Raketenstart in Kourou

11.07.2019

Erster Fehlstart für europäische Vega-Rakete

Anfangs sieht es aus, als ob alles glatt gehen würde - doch dann gibt es plötzlich Probleme: Die Rakete mit einem Satelliten als Ladung kommt nicht im All an. Besonders groß dürfte das Entsetzen in Abu Dhabi sein. » mehr

Ariane-Rakete

21.06.2019

Ariane-5-Rakete mit zwei Satelliten an Bord gestartet

Die europäische Trägerrakete Ariane 5 hat zwei Telekomsatelliten ins All gebracht. Europas Raumfahrt-Lastesel hob am spätem Donnerstagabend deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Kourou ab. Das teilte der Betreiber Arianespa... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Max Raabe in der Erfurter Messehalle Erfurt

Max Raabe in Erfurt | 19.01.2020 Erfurt
» 18 Bilder ansehen

brand saalborn Saalborn

Wohnhausbrand Saalborn | 17.01.2020 Saalborn
» 29 Bilder ansehen

Platz 1:Auferstanden

Blende 2020 "Verkehrte Welt" |
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 12. 2019
08:32 Uhr



^