Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wissenschaft

Plasmablitze aus Weintrauben in der Mikrowelle

Plasma in der Mikrowelle - Videos zu diesem Phänomen gibt es im Internet etliche. Physiker haben den Effekt nun ergründet. Bisher dominierende Erklärungen greifen demnach nicht.



Hergestellung vom Plasma in der Mikrowelle
Die Bildkombo zeigt, wie Plasma mittels einer Weintraube in der Mikrowelle hergestellt wird.   Foto: Fernando Gutierrez-Juarez

Zwei Hälften einer Weintraube, die noch mit einem Stück Haut miteinander verbunden sind, erzeugen im Mikrowellenofen einen beeindruckenden Plasmablitz.

Das in zahlreichen Online-Videos gezeigte Phänomen haben kanadische Forscher nun physikalisch erklärt. Der Gruppe um Aaron Slepkov von der Trent University in Peterborough (Ontario, Kanada) zufolge sind die runde Form der Trauben und die Eigenschaften des Wassers entscheidend. Ihre Studie ist im Fachmagazin «Proceedings» (PNAS) der US-nationalen Akademie der Wissenschaften erschienen.

Frühere Erklärungen für dieses Phänomen hätten stets die Rolle der Haut und der offenen nassen Oberfläche bei der Bildung des Plasmas betont, schreiben die Forscher. «Wir stellen jedoch fest, dass keine dieser Bestandteile für die Bildung des Plasmas wesentlich ist.» Ein genauer Blick auf die Entwicklung des Plasmablitzes zeige, dass die Zündung unterhalb der «Hautbrücke» zwischen den beiden Traubenhälften stattfinde. In einem Plasma sind die Atome teilweise ionisiert, sie sind also nicht elektrisch neutral. Wegen der Ionen und freien Elektronen ist ein Plasma elektrisch leitend; es kann durch das Erhitzen von Gasen erzeugt werden.

Zunächst stellten die Forscher fest, dass auch ganze Weintrauben und Kugeln aus Hydrogel, das zum größten Teil aus Wasser besteht, Plasmablitze entstehen lassen, wenn sie mit Mikrowellen bestrahlt werden. Entscheidend dabei ist, dass es einen Kontakt zwischen den Trauben oder Kugeln gibt. Dieser Kontakt kann auch aus Thermopapier bestehen, das sich ab einer Temperatur von 85 Grad Celsius dunkel verfärbt. Ein solches Papier, zu 15 Lagen gefaltet, zeigt nach der Mikrowellenbestrahlung in der Mitte zwischen den Trauben den dunklen Fleck eines Hotspots (heißen Punkts), der zur Oberfläche der Trauben hin kleiner wird.

Slepkov und Kollegen untersuchten mittels Wärmebildkamera und Computersimulation die Wärmeverteilung in Trauben vor dem Plasmablitz. Dabei zeigte sich, dass es bei auseinander liegenden Trauben einen Hotspot in der Mitte gibt. Liegen die Trauben nur vier Millimeter voneinander entfernt, sind diese Hotspots bereits zur jeweils anderen Traube hin verschoben. Wenn sich die Trauben berühren, bildet sich am Berührungspunkt ein kleiner Hotspot, der aber heißer ist als die Hotspots im Zentrum der einzeln liegenden Trauben.

Nach den Erkenntnissen der Forscher sorgt die sogenannte Mie-Streuung, eine Streuung elektromagnetischer Wellen in runden Objekten, für die Hotspots. Eine wichtige Rolle spielt auch die dielektrische Konstante des Wassers, die anzeigt, wie durchlässig Wasser für elektrische Felder ist. Um zu zeigen, dass der Inhalt entscheidend ist und nicht die Oberfläche, legten die Forscher zwei sich berührende Wachteleier in einen Mikrowellenofen. Es zeigte sich ein Hotspot am Berührungspunkt. Diesen Hotspot gab es nicht, wenn die Eier durch ein kleines Loch entleert worden waren. Füllten die Wissenschaftler die Eierschalen mit Wasser, wurde wieder ein Hotspot erzeugt.

Eine Spektralanalyse des Plasmablitzes weist auf Natrium und Kalium hin, chemische Elemente, die in der Traubenhaut vorhanden sind. Weil sich das elektrische Feld der Mikrowellenstrahlung stark im Berührungspunkt konzentriert, werden diese Atome teilweise ionisiert. Die Natrium- und Kalium-Ionen sind mit der Wellenlänge der Mikrowellen in Resonanz und können auch die umgebende Luft ionisieren, so dass ein Plasma entsteht. Das Team um Slepkov geht davon aus, dass die Erkenntnisse zur Entwicklung einer Mikrowellenbildgebung mit sehr hoher Auflösung führen könnten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 02. 2019
22:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atome Natrium Phänomene Weintrauben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Periodensystem der Elemente

05.03.2019

Ordnung des Universums: Periodensystem der Elemente wird 150

Das Periodensystem der Elemente gehört in den Chemieraum wie Landkarten zum Geografie-Unterricht. In der Schule ist es eine der wenigen erlaubten Spickhilfen. Vor 150 Jahren wurde es erfunden. » mehr

«Zauberschatz» von Pompeji

13.08.2019

Archäologen entdecken «Zauberschatz» in Pompeji

Archäologen haben in Italiens berühmtester Ausgrabungsstätte Pompeji einen Fund gemacht, der selbst Experten Rätsel aufgibt. » mehr

Maden können springen

12.08.2019

Maden können mit ausgefeilter Methode große Sprünge machen

Obwohl sie keine Beine haben, können manche Maden einer Studie zufolge mit einer komplizierten Methode weit springen. » mehr

Bale-Mountains-Nationalpark

09.08.2019

Menschen siedelten früher als gedacht hoch im Gebirge

Wasser vom Gletscher, Eier aus dem Tal: Vor Zehntausenden Jahren siedelten Menschen schon im Hochgebirge. Ihr Speiseplan war aus heutiger Sicht etwas speziell. » mehr

Kopftuch

07.08.2019

Wer Hidschab trägt, erfährt weniger Hilfsbereitschaft

Amerikanische Forscher finden heraus: Passanten helfen Frauen mit Hidschab oder Kopftuch etwas seltener als anderen. Dazu haben sie ein Experiment im öffentlichen Raum durchgeführt - und zwar in Deutschland. » mehr

Chinesische Zaubernuss

07.08.2019

Zaubernuss-Samen fliegen ähnlich wie Gewehrkugeln

Die Blüten der Chinesischen Zaubernuss sehen spektakulär aus. Besonders ausgeklügelt verschleudert die Pflanze auch ihre Samen. Freiburger Forscher erinnert das an Gewehrkugeln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frühschoppen mit Versteigerung Sachsenbrunn

Frühschoppen mit Versteigerung | 18.08.2019 Sachsenbrunn
» 35 Bilder ansehen

Unwetter Schleusingerneundorf Schleusingen

Unwetter Schleusingen | 18.08.2019 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Neptun-Taufe Ratscher Ratscher

Neptun-Taufe Ratscher | 17.08.2019 Ratscher
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 02. 2019
22:14 Uhr



^