Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wissenschaft

Neuseelands Vogelwelt bräuchte Millionen Jahre zur Erholung

Grüne Papageien wie Kakapos zählen zu den gefährdeten Vogelarten Neuseelands. Viele weitere sind seit Ankunft des Menschen vor rund 700 Jahren ausgestorben. Forscher haben berechnet, wie lange die Natur zur Wiederherstellung der Vielfalt bräuchte.



Kakapo
Kakapos leben auf dem Waldboden, legen dort ihre Eier und haben keinerlei Verteidigungsstrategien.   Foto: Andrew Digby/New Zealand Department of Conservation

Seit seiner Ankunft hat der Mensch die Vogelwelt in Neuseeland so stark dezimiert, dass die Regeneration etwa 50 Millionen Jahre dauern würde.

Bis die Evolution wieder eine so artenreiche Vogelwelt wie einst entwickeln könnte, würde es somit bei weitem länger dauern als der Mensch bisher existiert, berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt «Current Biology».

Nach der Ankunft in Neuseeland vor etwa 700 Jahren verursachten der Mensch und seine mitgebrachten Tiere demnach eine verheerende Aussterbewelle in der Vogelwelt. Mehr als 70 Vogelarten verschwanden, wie das Naturkundemuseum Berlin mitteilte, wo Mitautor Luis Valente forscht. Trotz der heutigen Anstrengungen beim Vogelschutz gelten laut der Studie 30 Prozent der noch vorhandenen Arten als vom Aussterben bedroht.

Darunter ist zum Beispiel der große Nachtpapagei Kakapo. Der Vogel wäre vor wenigen Jahren fast ausgestorben, weil ihn Ratten, Marder, Frettchen, Katzen und andere vom Menschen eingeschleppte Tiere bedrohten. Nun gibt es Hilfen zur Arterhaltung für ihn. Kakapos leben auf dem Waldboden, legen dort ihre Eier und haben keinerlei Verteidigungsstrategien.

Da es ursprünglich auf den Inseln keine Säugetiere (außer Fledermäusen) gab, waren die Vögel nicht auf solche Feinde eingestellt. Flugunfähig, groß, eher naiv im Verhalten - mit solchen Eigenschaften waren viele der dortigen Vögel auch vergleichsweise leichte Opfer, wie die Forscher schreiben. Neben eingeschleppten Tierarten hätten Jagd und veränderte Landnutzung ihnen zugesetzt.

Die Forscher analysierten nach Museumsangaben genetische und fossile Daten ausgestorbener und lebender Vögel in Neuseeland. Dann ermittelten sie per Computersimulation, wie lange es dauern würde, bis die Inseln die verlorene Vielfalt per Evolution wieder erlangen würden. «Wenn Arten, die derzeit als potenziell gefährdet eingestuft werden ebenfalls aussterben würden, wären nochmals 10 Millionen Jahre erforderlich», so das Naturkundemuseum.

Neuseeland ist aufgrund seiner Insellage, in der sich Pflanzen und Tiere lange Zeit ungestört vom Rest der Welt entwickeln konnten, Heimat außergewöhnlicher Vögel. Dazu zählt auch das Wappentier, der flugunfähige, nachtaktive Kiwi.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
17:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Computersimulation Daten und Datentechnik Pflanzen und Pflanzenwelt Säugetiere Tierarten Tiere und Tierwelt Vogelarten Vogelschutz Vogelwelt Vögel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zugvögel

04.11.2019

Zug von Vögeln kann mit Klimawandel zum Nachteil werden

Der richtige Ort zur richtigen Zeit - Zugvögel, die über weite Strecken ziehen, finden immer schwerer die besten Bedingungen für Brut, Rast und das Überwintern. Ein Grund sind die Veränderungen im Zuge des Klimawandels. » mehr

Turteltaube

11.10.2019

Naturschützer wählen Turteltaube zum «Vogel des Jahres 2020»

Die Turteltaube ist hierzulande ein Symbol für die Liebe. Inzwischen sinkt die Zahl der Vögel. Gründe für den Rückgang seien die Landwirtschaft und die Jagd im Mittelmeerraum. » mehr

Forscher warnen vor Vogelsterben

02.09.2019

Schwund an Brutpaaren - Forscher warnen vor Vogelsterben

Die Vogelschar wird kleiner: Ob Amsel, Haussperling oder Star - in den vergangenen Jahrzehnten sind die Bestände am Bodensee drastisch zurückgegangen, gerade bei einst häufigen Arten. Auch andernorts sieht die Lage drama... » mehr

Anpassung an Klimawandel

23.07.2019

Vögel bei Anpassung an Klimawandel zu langsam

Vögel können sich zwar mit verschiedenen Strategien dem Klimawandel anpassen. Allerdings halten sie mit dessen Tempo kaum mit, so dass auch anpassungsfähige Arten wie Kohlmeise, Rauchschwalbe und Elster langfristig bedro... » mehr

Katzen auf Jagd

23.07.2019

Katzen in Australien gefährden heimische Arten

Mit den europäischen Auswanderern kamen einst auch Tiere nach Australien - doch gerade Katzen haben den heimischen Arten den größten Schaden zugefügt. Bis 2020 sollen nun zwei Millionen von ihnen sterben. » mehr

Mammut-Skelett

12.10.2019

Tod auf einsamer Insel - Das Ende der letzten Mammuts

Abgeschnitten auf einer arktischen Insel trotzten die letzten Mammuts dem sich erwärmenden Weltklima. Doch vor etwa 4000 Jahren kam auch für diese nur wenige hundert Tiere große Gruppe plötzlich das Ende. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Goldene Ziege Kids 2019 Suhl

Goldene Ziege für Kinder | 16.11.2019 Suhl
» 100 Bilder ansehen

weihnama1.jpg Himmelpfort

Weihnachtsbüro Himmelpforten | 15.11.2019 Himmelpfort
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
17:26 Uhr



^