Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wissenschaft

Murmeltier-Forschung nutzt Bilder alter Spionagesatelliten

Mit Hilfe von Spionagesatelliten beobachteten die USA in der Hochzeit des Kalten Krieges das Gebiet der damaligen Sowjetunion. Heute erfüllen die jahrzehntealten Aufnahmen wieder eine Aufgabe: Bei der Studie von Murmeltierpopulationen



Murmeltiere in Kasachstan
Steppenmurmeltiere in Kasachstan am Eingang ihres Baus auf einem Acker.   Foto: Alyona Koshkina/ACBK/dpa

Forscher haben mit Hilfe von Bildern alter Spionagesatelliten die Lebensweise von Murmeltieren in der kasachischen Steppe in Zentralasien untersucht.

Das dort heimische Steppenmurmeltier (Marmota bobak) passe sich seit mehr als 50 Jahren den landwirtschaftlichen Veränderungen in seinem Lebensraum an, fand das internationale Forscherteam um die Geografin Catalina Munteanu von der Humboldt-Universität in Berlin heraus. Die Wissenschaftler zeigten damit, wie Tiere auf Eingriffe der Menschen in die Natur reagierten.

In Gebieten, die dauerhaft und am längsten als Ackerland genutzt wurden, nahm die Dichte der Murmeltier-Bauten seit den 1960er Jahren am deutlichsten ab. «Das kann auf lange Sicht zu einem echten Problem für die Murmeltier-Population werden», sagte Munteanu der Deutschen Presse-Agentur.

Die Forscher untersuchten dazu mehr als 12.500 solcher Lebensstätten im Norden der Ex-Sowjetrepublik Kasachstan, die auf den Bildern zu erkennen waren. Sie verglichen die Bilder aus Zeiten des Kalten Krieges mit aktuellen Aufnahmen von Google Earth. Dabei fanden die Wissenschaftler heraus, dass heute rund 14 Prozent weniger dieser Erdlöcher existieren.

Die Nutzung der Gras- und Anbauflächen wurde dabei besonders unter die Lupe genommen. Viele Murmeltiere blieben ihrem Ort vor allem im Grasland seit Generationen treu. «Bei fast der Hälfte aller Höhlen ist ihre genaue Lage seit den 1960er Jahren erhalten geblieben», heißt es in der Studie.

Das Satellitenprogramm mit dem Namen Corona wurde von den USA im Kalten Krieg eingesetzt, um die Sowjetunion, China und andere Länder vom Orbit aus mit speziellen Kameras beobachten zu können. Zwischen 1959 und 1972 wurde damit etwa die Verlegung von Langstreckenraketen entdeckt. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurden die bis dahin hoch geheimen Akten freigegeben und können von Wissenschaftlern für ihre Forschung genutzt werden.

Die Erkenntnisse seien wichtig, um aktuelle Veränderungen in der Natur für die biologische Vielfalt langfristig besser einschätzen zu können, hieß es. «Wir leisten mit der Nutzung der historischen Corona-Spionagebilder Pionierarbeit für die Ökologie», sagen die Forscher.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 05. 2020
14:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Biodiversität Biologie CIA Deutsche Presseagentur Forscherteams Forschung Forschungsarbeiten Geographinnen und Geographen Google Google Earth Humboldt-Universität Kalter Krieg Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schlaf

02.10.2020

Wenn die Umarmung zum Alptraum wird

Was lange normal war, gilt sei Corona als Gefahr. Das hinterlässt Spuren bei vielen Menschen - sogar bis ins Schlafzimmer. Forscher wissen jetzt immer mehr darüber, wie sich die Pandemie auch auf unsere Träume auswirkt. » mehr

Borna-Virus

25.11.2020

Seltenes Borna-Virus: Zwei weitere Todesfälle in Bayern

Lange war die Bornasche Krankheit nur von Nutztieren bekannt. Doch Nachweise seit 2018 bestätigen: Auch beim Menschen sorgt das Virus in Deutschland für Todesfälle - wenn auch sehr selten. In diesem Jahr sind weitere daz... » mehr

Mount Everest

20.11.2020

Mikroplastik in der Todeszone des Mount Everest

Einmal ganz nach oben, auf den höchsten Berg der Welt - den Mount Everest. Diesen Traum erfüllen sich mehr und mehr Menschen. Das hinterlässt Spuren in der einst unberührten Natur. » mehr

Coronavirus - Virus SARS-CoV-2

12.10.2020

Coronavirus kann bis zu 28 Tage auf Oberflächen überleben

Auf glatten Oberflächen wie von Handydisplays und Bankautomaten kann das Coronavirus unter bestimmten Laborbedingungen bis zu 28 Tage überleben. Das schreibt zumindest die australische Wissenschaftsbehörde Csiro im Fachb... » mehr

Leuchtende Pflanzen

28.04.2020

Pilz-Gen sorgt für leuchtende Pflanzen

Forschern ist es gelungen, Pflazen heller leuchten zu lassen als dies bisher möglich war. Bei ihren Versuchen setzten sie Pilz-DNA in Tabakpflanzen ein. » mehr

Entspannte Kuh

18.10.2020

Nette Worte entspannen die Kuh - Bauern könnten profitieren

Bauern, die mit Berta und Co. reden, machen es wohl richtig: Kühe reagieren deutlich auf freundliche Worte und Streicheleinheiten, wie eine Studie zeigt. Das Gefühlsleben von Nutztieren könnte ein unterschätzter Faktor s... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsbehinderungen A73 Suhl A 73/Suhl

Verunreinigung A73 | 26.11.2020 A 73/Suhl
» 3 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen 26.11.20 1 Hildburghausen

Unfall Hildburghausen | 26.11.2020 Hildburghausen
» 4 Bilder ansehen

Demo Corona HBN Hildburghausen

Anti-Corona-Demo Hildburghausen | 25.11.2020 Hildburghausen
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 05. 2020
14:25 Uhr



^