Topthemen: GebietsreformNSU-Prozess in MünchenThüringer helfenSerie: Aktiv und gesund

Wissenschaft

Längste und größte Dino-Spur - Wer war das?

Gewaltig sind die ins Gestein geprägten Fußspuren, sie sich nahe Lyon über dutzende Meter Länge hinziehen. Dino-Fans müssen sich mit einem Besuch allerdings noch gedulden.



Dino-Fußspuren
Die Dino-Fußspuren in der Nähe von Plagne (Frankreich). Foto: Patrick Dumas/CNRS/dpa   Foto: dpa

Die größten Dino-Fußspuren und die längste Dino-Fährte der Welt wurden vor einigen Jahren bei Plagne nahe Lyon in Frankreich entdeckt.

Nun legen die Forscher eine Studie zum Verursacher des prähistorischen Trampelpfads vor: Ein mindestens 35 Meter langer und mindestens 35 Tonnen schwerer Dinosaurier müsse dort vor 150 Millionen Jahren durch das heutige Jura-Gebirge gestapft sein, berichten sie im Fachjournal «Geobios».

Die Wissenschaftler des französischen Forschungsinstituts CNRS hatten die bisher gesammelten Daten zu den Spuren und zum Umgebungsgestein analysiert und daraus auf den Verursacher der gigantischen Fußabdrücke geschlossen. Die teils mehr als einen Meter breiten Spuren waren im Jahr 2009 entdeckt worden. Nach weiteren Ausgrabungen wurde klar, dass sie zu einer über 155 Meter Länge erhalten gebliebenen Dino-Fährte gehören - zum zweiten Mal Weltrekord.

Zur Zeit des Giganten müsse das seichte, warme Meer in der Region von zahlreichen Inseln und Landbrücken durchzogen gewesen sein, die den Pflanzenfressern ausreichend Nahrung boten, schließen die Forscher. Sie errechneten auch, dass der Riese mit 2,80 Meter Schrittlänge und rund vier Kilometer pro Stunde unterwegs war - langsamer als viele Fußgänger. Der Saurier erhielt den Namen Brontopodus plagnensis.

Dino-Fans müssen sich noch gedulden, bis sie die Fährten selbst in Augenschein nehmen können. 2015 und 2016 hatte man den Fundort bei Plagne während der Sommersaison noch für Besucher zugänglich gemacht. Doch weil der Zustand mancher Fußspuren sich verschlechterte und es zu teuer war, die provisorische Winter-Abdeckung jedes Jahr wieder zu entfernen, wurde er fürs Erste geschlossen.

Nun sollen Spezialisten zunächst die Abdrucke dauerhaft schützen und den Ort für Besucher herrichten, diese Arbeiten sollen nach Angaben der örtlichen Behörden spätestens 2019 ausgeführt werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2017
12:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Centre national de la recherche scientifique Steine und Gesteine Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Augenkontakt

14.11.2017

Wer nachahmt, macht sich beliebt

Ob Kunstfälschung, plagiierte Doktorarbeit oder penetrantes Nachäffen unter Kindern: Nachmachen steht in keinem guten Ruf. Doch es kann auch Positives bewirken, wie eine psychologische Studie zeigt. » mehr

Grippe

13.11.2017

Warum Männer tatsächlich leichter krank werden

Von wegen starkes Geschlecht: Wenn Erkältung oder Grippe drohen, wirken Männer gerne mal weinerlich und ängstlich. So zumindest sagen manche. Forscher erklären jetzt: Die Sorgen der Männer sind nicht ganz unbegründet. » mehr

Marienkäfer am Fenster

10.11.2017

Wie Krabbeltiere und Menschen zusammenleben

Die heimischen vier Wände gelten als Rückzugsort. Dabei kämpfen im Innern vielbeinige, tierische Mitbewohner ums Überleben. Wo Sie sich den Wohnraum vermutlich mit Käfer & Co teilen müssen, zeigt eine aktuelle Studie. » mehr

Barzahlung

08.11.2017

Barzahlungen bleiben eher im Gedächtnis

Wer mit Karte zahlt, dem fließt das Geld womöglich leichter durch die Hände: Deutsche und österreichische Forscher haben herausgefunden, dass sich Konsumenten an Zahlungen mit Kredit- oder EC-Karten deutlich schlechter e... » mehr

Afrikanischer Elefant

07.11.2017

Säugetiere wurden nach Aussterben der Dinosaurier tagaktiv

Als die Dinosaurier noch lebten, verkrochen sich die Ursäugetiere lieber tagsüber, aus Angst gefressen zu werden. Tagaktiv wurden die meisten erst nach deren Aussterben. Forscher aus Tel Aviv und London stützen diese The... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Blende-Fotos | 16.11.2017
» 10 Bilder ansehen

Gasalarm Suhl Schießsportzentrum Suhl/St. Kilian

Gasalarm Suhl Schießsportzentrum | 14.11.2017 Suhl/St. Kilian
» 9 Bilder ansehen

unfall_maebendorf Suhl-Mäbendorf

Unfall Mäbendorf | 14.11.2017 Suhl-Mäbendorf
» 19 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2017
12:05 Uhr



^