Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wissenschaft

Klima-Prognose zeigt Temperaturanstieg in ganz Deutschland

Die vergangenen zehn Jahre waren die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Und der Trend ist einem neuen Prognosemodell zufolge ungebrochen.



Sonne in den Bergen
Eine Frau bei strahlendem Sonnenschein unterwegs ist mit ihrem Hund am Kramerplateauweg in Bayern.   Foto: Angelika Warmuth/dpa

Der Klimawandel lässt nach Prognosen des Deutschen Wetterdiensts (DWD) die Temperaturen bundesweit ansteigen. Das laufende Jahr könne demnach um 1,0 bis 1,5 Grad wärmer werden als das Mittel des Bezugszeitraums von 1981 bis 2010, teilte der DWD am Dienstag in Offenbach mit.

Im Mittel der Jahre 2025 bis 2029 könnten es bis zu zwei Grad mehr sein, vor allem im Westen und Osten Deutschlands. Beim Thema Niederschläge erwartet der DWD den Angaben zufolge für das laufende Jahr durchschnittliche Werte. Der Zeitraum 2020 bis 2024 werde im Mittel aber wohl zu trocken ausfallen.

Wetter und Klima würden extremer, in Europa und auch weltweit, erklärte der Präsident der Weltorganisation für Meteorologie (WMO), Gerhard Adrian. Das vergangene Jahr war sowohl in Deutschland als auch global das zweitwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Dekade 2010 bis 2019 war den Angaben zufolge global sogar die wärmste seit Beginn weltweiter Aufzeichnungen vor 170 Jahren.

Die neu entwickelte Klimaprognose blickt auf die nächsten zehn Jahre in Deutschland und weltweit. Demnach läuft der Temperaturanstieg ungebremst weiter, eine Verlangsamung ist nicht in Sicht, wie der Leiter der Klimatologie des DWD, Tobias Fuchs, sagte. Weltweit müssten Klimaschutzmaßnahmen getroffen werden, damit sich dies ändere. «Wir hoffen und erwarten auch, dass die Politik sich dies jetzt verstärkt anschaut und entsprechende Gegenmaßnahmen ergreift», sagte Fuchs.

Europaweit zeige die Prognose Unterschiede: Im Norden und Osten sind demnach größere Temperaturanstiege zu erwarten als in Spanien, Portugal, Westfrankreich und den Britischen Inseln. Auch bei den Niederschlägen zeigten sich Unterschiede: «In den Gebieten, die derzeit schon trocken sind, können wir eine weitere Austrocknung feststellen, gerade im Mittelmeerraum», sagte Fuchs. Dies gelte auch für den Süden Deutschlands.

Das gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtungen entwickelte Prognosemodell soll den DWD-Angaben zufolge beispielsweise Forst- und Landwirten, Wasserverbänden und Organisationen wie dem Technischen Hilfswerk (THW) Orientierung geben: Etwa in welchen Regionen voraussichtlich mehr oder weniger Niederschlag fallen wird, als mit Blick auf das vieljährige Mittel zu erwarten sei, sagte Fuchs. Die Klimavorhersage solle künftig jährlich für jeweils eine Dekade veröffentlicht werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 03. 2020
15:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Wetterdienst Klimaprognosen Klimatologie Meteorologie Niederschlag Technisches Hilfswerk Tobias Fuchs Wetter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mildes Wetter

28.02.2020

Kaum Eis und Schnee in zweitwärmstem Winter der Statistik

Statt Minustemperaturen oft mild wie im Frühling: Die Wintermonate fallen im langfristigen Vergleich aus dem Rahmen. Die Klimaerwärmung nimmt an Fahrt auf, bilanziert der Deutsche Wetterdienst. » mehr

Kleinst-Satellit im Labor

28.09.2020

Russland schickt deutsche Satelliten in den Weltraum

Im Norden Russlands startet eine Sojus-Rakete ins All. An Bord hat sie viel deutsche Technik. Vier Zwerg-Satelliten aus Würzburg sollen in einer Höhe von 600 Kilometern die Erde beobachten. » mehr

Gut sichtbarer Komet

21.07.2020

Komet Neowise kommt Erde am nächsten

Seit Tagen ist der Komet Neowise am Himmel sichtbar, erst am Morgen und nun am späten Abend. In dieser Woche kommt er der Erde am nächsten. Wer ihn sehen will, muss nach Norden schauen und auf gutes Wetter hoffen. » mehr

Ozonloch über der Antarktis

06.10.2020

Großes Ozonloch über der Antarktis

Seit Jahrzehnten entsteht über der Antarktis nach dem dortigen Winter für einige Monate ein Ozonloch. Das derzeitige Ozonloch hat inzwischen seine maximale Ausdehnung erreicht. Wird es wieder verschwinden? » mehr

Viele Mücken in diesem Sommer

26.07.2020

Viele Mücken in Deutschland unterwegs

Sie stechen und stören: Viele Menschen empfinden in diesem Sommer Mücken als besonders lästig. Doch kann man von einer Mückenplage sprechen? Forscher machen sich die Insekten zunutze. » mehr

Mars

14.10.2020

Erde zwischen Sonne und Mars: Roter Planet gut sichtbar

Der Mars ist der Erde dieser Tage besonders nah und kann am Nachthimmel gut beobachtet werden. In der Nacht von Mittwoch zum Donnerstag (MESZ) wird die Erde genau zwischen der Sonne und dem Roten Planeten stehen, wie das... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flugzeugabsturz Kühndorf Dolmar

Flugzeugabsturz Dolmar | 19.10.2020 Dolmar
» 17 Bilder ansehen

Unfall Tunnel Hochwald

Unfall A71 Tunnel Hochwald |
» 25 Bilder ansehen

Unfall Reichmannsdorf

Unfall Reichmannsdorf |
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 03. 2020
15:05 Uhr



^