Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wissenschaft

Grund zur Hoffnung: Mehr Rentiere auf Spitzbergen

Über einen Zeitraum von drei Jahren haben norwegische Forscher in Spitzbergen Rentiere gezählt. Das Ergebnis gibt Anlass zu Hoffnung. Doch weltweit schrumpft die Population.



Rentiere
Eine Wissenschaftlerin betrachtet eine Rentier-Herde auf Spitzbergen.   Foto: Mathilde Le Moullec/dpa/Archivbild

100 Jahre, nachdem der Mensch das Rentier auf der Inselgruppe Spitzbergen im Nordatlantik stark dezimiert hatte, hat sich die Art wieder weitgehend erholt.

Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU) in Trondheim. «Um 1900 waren die Rentiere auf Svalbard (norwegischer Name der Inselgruppe) mehr oder weniger ausgerottet», sagt die Biologin Mathilde Le Moullec. Damals habe es nur noch ein paar Tausend Tiere gegeben.

Nachdem sie und Kollegen zwischen 2013 und 2016 die Inselgruppe in vier Expeditionen zu Fuß und mit dem Boot erforscht haben, schätzen sie die Population auf Spitzbergen auf rund 22.000 Tiere. Für das Projekt erfassten die Forscher Tierbegegnungen ebenso wie Satellitenbilder der Vegetation und Funde von Knochen und Geweihen. Die Überreste gaben Auskunft, wo auf den verschiedenen Inseln die Tiere im Laufe der Jahrhunderte gelebt haben und wie lange. Der älteste Fund ist vermutlich 3600 Jahre alt.

Mit der Ankunft des Menschen auf den eisigen Inseln wurden die Tiere zur begehrten Beute. Nachdem der Niederländer Willem Barents 1596 über die Entdeckung berichtet hatte, kamen etwa Walfänger, Fischer und andere Besucher auf die Inseln, um Rentiere zu jagen. Als im späten 19. Jahrhundert Kohle gefunden wurde, wurde ihr Fleisch zum Nahrungsmittel für die Minenarbeiter.

Nur in einigen isolierten Gebieten verblieben damals kleine Populationen. Ihnen sei es zu verdanken, dass der Bestand wieder wachsen konnte, nachdem die norwegische Regierung die Tiere 1925 unter Schutz stellte, sagt Le Moullec. Von einer vollständigen Erholung spricht die Biologin aber nicht. «In den Gebieten, in denen sie ausgerottet wurden, hat ihre Anzahl noch Potenzial zu steigen.»

Zur weltweiten Entwicklung des Rentierbestandes gibt es unterschiedliche Angaben. Nach Angaben der Umweltorganisation WWF (World Wide Fund For Nature) liegt er bei rund 2,8 Millionen wilden Tieren. Andere Quellen sprechen von 3,8 Millionen. In den vergangenen 25 Jahren sei die Zahl der Tiere um 40 Prozent zurückgegangen, sagt Roland Gramling vom WWF. So habe die russische Taimyr-Riesenherde noch im Jahr 2000 aus etwa einer Million Tieren bestanden. Inzwischen sei sie auf geschätzt 380.000 Exemplare geschrumpft. Ein Grund sei Wilderei. «Es gibt wahre Rentier-Massaker. Die Geweihe werden zu Pulver verarbeitet und vor allem in China als Heilmittel verkauft. Zungen sind als Delikatesse gefragt», so Gramling.

Hinzu kommt der Klimawandel: Die Erderwärmung führt dazu, dass in warmen Wintern mehr Tiere sterben, weil sie nicht ausreichend Nahrung finden. Der Schnee schmilzt und gefriert dann zu Eis, was den Boden verschließt. Für große Populationen reicht die Nahrung dann nicht mehr aus. Auf Spitzbergen ist die Durchschnittstemperatur seit 1961 um 5,6 Grad gestiegen. Hier haben die Forscher festgestellt, dass die Rentierpopulationen im Landesinneren stärker gedeihen als an der Küste, wo die Winter regnerischer und wärmer sind.

Ein anderes Problem sei, dass zur Kalbungszeit im Frühjahr die Flüsse immer häufiger schon getaut seien und die neugeborenen Jungtiere Kilometer durch das eisige Wasser schwimmen müssten, so Gramling.

Die norwegischen Forscher betonen, der Zusammenhang zwischen Rentierbeständen und den Klimaveränderungen solle genau beobachtet werden: «Angesichts der Tatsache, dass es ungefähr ein Jahrhundert gedauert hat, bis sich die Unterarten von der Überjagung auf Svalbard erholt haben, ist die Anpassungsfähigkeit der Rentiere möglicherweise zu langsam, um mit der Geschwindigkeit des zukünftigen Klimawandels Schritt zu halten.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 12. 2019
10:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausrottung Bergarbeiter Biologen Erderwärmung Expeditionen Natur Norwegische Regierungen Regierungen und Regierungseinrichtungen Tiere und Tierwelt Umweltschutzorganisationen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler World Wide Fund For Nature
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt

31.07.2020

Kleine Säugetiere haben Fleisch von Dinosauriern gefressen

Tübinger Wissenschaftler stoßen auf eine seltene Spur. Winzige Säuger, nicht größer als eine heutige Spitzmaus, ernährten sich vor 160 Millionen Jahren offenbar auch von den größten Lebewesen der Erde. » mehr

Pangolin

24.07.2020

Vietnam verbietet Handel mit Wildtieren

Ab sofort sind in dem asialtischen Land die Einfuhr von Wildtieren und Wildtier-Produkten sowie die Jagd, der Transport, der Verzehr und der Verkauf verboten. » mehr

Viele Mücken in diesem Sommer

26.07.2020

Viele Mücken in Deutschland unterwegs

Sie stechen und stören: Viele Menschen empfinden in diesem Sommer Mücken als besonders lästig. Doch kann man von einer Mückenplage sprechen? Forscher machen sich die Insekten zunutze. » mehr

Eisbären

21.07.2020

Eisbären könnten bis 2100 aus Arktis verschwinden

Infolge des schmelzenden Eis in der Arktis ist das Überleben von Eisbären bis 2100 nach Berechnungen von Forschern gefährdet. » mehr

Forschung vor der Westantarktis

01.04.2020

Spuren eines Regenwaldes vor der Westantarktis entdeckt

Forscher haben in der Westantarktis Spuren eines 90 Millionen Jahre alten Waldes entdeckt. Damit ist klar: Die Antarktis war zu Dinosaurier-Zeiten eisfrei. Damals war es am Südpol wärmer als heute in Deutschland. » mehr

Rentiere in Sibirien

09.04.2020

Wilderei und Klimawandel: Rückgang von Rentier-Beständen

Naturschützer berichten von toten Tieren, die in Russlands hohem Norden von Wilderern getötet worden sein müssen. Aber auch der Klimawandel macht den Tieren zu schaffen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Sperrmüllhaufen brennt in Suhl-Nord Suhl

Brand Suhl-Nord | 21.09.2020 Suhl
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 12. 2019
10:29 Uhr



^