Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wissenschaft

Gestorbene Corona-Patienten alle mit Vorerkrankungen

Mit seinem Team obduziert der Rechtsmediziner Klaus Püschel seit Beginn der Corona-Pandemie die Toten in Hamburg. Und er stellt fest: Bisher ist keiner ohne Vorerkrankungen an dem Virus gestorben. Es gebe aber unterschiedliche Fälle.



Coronavirus - Virus SARS-CoV-2
Eine Zelle (grün) mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2, gelb) infiziert. Angesichts von Wissenslücken über die neue Erkrankung sind Obduktionen für Ärzte sehr wichtig.   Foto: Niaid/Europa Press/dpa

In der Hansestadt Hamburg ist seit Beginn der Pandemie noch niemand ohne Vorerkrankungen an dem neuen Coronavirus gestorben.

Das hat der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel betont, der mit seinem Team die gestorbenen Corona-Patienten untersucht. Die Zahl der Menschen, die in Hamburg an der Lungenerkrankung gestorben sind, hat sich nach den von der Gesundheitsbehörde veröffentlichten Angaben um 11 auf 95 erhöht. Die Behörde beruft sich dabei auf Angaben des Instituts für Rechtsmedizin.

Rechtsmediziner Püschel sagte der Deutschen Presse-Agentur, ganz schwarz oder weiß gebe es nicht. Zwar hätten alle von ihm Untersuchten den Virus in sich getragen, doch gebe es unterschiedliche Stufen.

Es gebe Fälle, in denen Menschen, die schon lange andere Krankheiten hätten, das Virus bekämen und nun etwa einen Herzinfarkt hätten, der sie töte. «Und dann sind sie nicht am Virus gestorben, weil sie noch nicht mal eine Lungenentzündung oder einen Atemwegsinfekt haben, sondern nur Virusträger sind. Und das ist die eine Fallgruppe, wo wir sagen, die sind nicht an dem Virus gestorben sondern mit dem Virus», sagte Püschel der dpa.

In den meisten Fällen, bei denen Menschen starben und das Virus in sich trugen, sei es so, dass die Rechtsmediziner zu der Meinung kämen, dass das Virus kausal verantwortlich sei - aber in unterschiedlichem Ausmaß. Da liege zum Beispiel jemand Schwerkrankes etwa nach einer Krebs- oder Herzoperation auf der Intensivstation, bekomme noch eine Virusinfektion, und habe dadurch eine leichte zusätzliche Atemstörung. Dann sterbe er, weil das Virus «geringfügig» dazu beigetragen habe. «Eigentlich ist es die Grundkrankheit, aber ein bisschen Virus ist auch dabei.»

Dann gebe es Fälle, da hätten die Betroffenen etwa eine Herzleistungs- oder eine Nierenschwäche, seien aber nicht im Krankenhaus sondern zu Hause, gingen auch noch einkaufen. Aber man wisse, dass es ihnen schlecht gehe. «Wenn die nun eine Virusinfektion bekommen, da sagt man, die hätten jetzt auch einen Herzinfarkt bekommen können, jetzt haben sie eben eine Virusinfektion, dann trägt das Virus schon relevant zum tödlichen Ablauf bei. Aber eigentlich hatten die ganz viele Krankheiten, die hätten auch zum Tode führen können.»

Nach seiner Einschätzung wird sich die Zahl der Todesfälle in Hamburg in dieser Woche vorübergehend erhöhen und dann wieder runter gehen. Die Hochphase der neuen Infektionen und der Krankenhausbehandlung sei vor etwa zwei, drei Wochen gewesen. Viele der Erkrankten seien im Krankenhaus oder im Altenheim und davon würden einige sterben. Der Gipfel bei der Zahl der Toten komme später als der Gipfel der Neuinfektionen und der Gipfel der Krankenhausbehandlungen.

Zuvor hatte NDR, WDR und «Süddeutsche Zeitung» über einen Bericht Püschels aufgrund älterer Zahlen berichtet, dass Obduktionen bei 65 gestorbenen Corona-Patienten ergeben hätten, 61 von ihnen seien an, die übrigen 4 mit dem neuartigen Coronavirus gestorben seien. Alle hätten Vorerkrankungen gehabt. Demnach litten die Verstorbenen vor allem an Bluthochdruck, Herzinfarkten, Arteriosklerose oder Herzschwäche. In 46 Fällen hätten zudem Vorerkrankungen der Lunge vorgelegen, 28 hätten andere Organschäden oder transplantierte Organe gehabt.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte anfangs empfohlen, wegen der Ansteckungsgefahr eine innere Leichenschau und andere Maßnahmen, bei denen winzige Tröpfchen produziert werden, zu vermeiden. RKI-Präsident Lothar Wieler hatte dann aber schon Anfang April betont, dass angesichts von Wissenslücken über die neue Erkrankung Obduktionen sehr wichtig seien.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 04. 2020
16:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atemwegsinfekte Deutsche Presseagentur Gesundheitsbehörden Herzinfarkt Herzoperationen Infektionskrankheiten Krankenhausbehandlungen Lungenkrankheiten Norddeutscher Rundfunk Organschäden Robert-Koch-Institut Tote Viruserkrankungen Westdeutscher Rundfunk
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Covid-19-Patient

25.08.2020

Menschen können sich mehrmals mit Corona infizieren

Anders als etwa bei Masern ist man nach einer Coronavirus-Infektion offenbar nicht völlig immun. Neue Ansteckungen sind möglich. Wie schlimm ist das? Maskentragen und Abstandhalten auf ewig? » mehr

Ältere Frau

10.06.2020

Anteil über 80-Jähriger an Corona-Infizierten sinkt

Das Coronavirus ist für hochbetagte Menschen besonders gefährlich. Ihr Anteil an den Infizierten sank in den vergangenen Wochen kontinuierlich. Auch sonst bleibt die Corona-Situation weitgehend ruhig. » mehr

Maske

vor 9 Stunden

1769 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert

Mit 1769 Neuinfektionen liegt die Verbreitung des Virus Sars-CoV-2 in Deutschland weiterhin auf hohem Niveau. Innerhalb von 24 Stunden sind erneut 13 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. » mehr

Mobile Corona-Teststation

15.07.2020

351 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 351 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. » mehr

Corona-Testzentrum

13.07.2020

159 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 159 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. » mehr

Schwangerschaft und Corona

09.09.2020

Schwangere mit Corona: Mehr frühe Geburten

Experten haben untersucht, welche Auswirkungen Corona auf Schwangere haben kann. Demnach entwickeln sie bei einer Infektion wohl seltener Fieber - haben aber öfter Frühgeburten. Wie kommt es dazu? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 04. 2020
16:27 Uhr



^