Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wissenschaft

Forscher warnen vor drastischen Klimafolgen in den Bergen

Die verheerenden Folgen des Klimawandels in den Hochgebirgen der Welt haben Auswirkungen auf Milliarden Menschen.



Klimawandel und Tourismus
In den Kitzbüheler Alpen ist konservierter Schnee aus dem vergangenen Winter zu einer Piste zusammengeschoben worden.   Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa

Um die Probleme so früh wie möglich zu erkennen und Menschen vor tödlichen Gefahren zu warnen, wollen Forscher eine integrierte Obervations- und Vorhersageplattform bauen, die mehr Daten aus mehr Wissenschaftsbereichen zusammenträgt. Das beschlossen sie in Genf bei einer Konferenz der Weltwetterorganisation (WMO) über die Folgen des Klimawandels im Hochgebirge. Als Hochgebirge definiert die WMO Gebirge mit Eis und Schnee.

Die Gletscher und Schneemassen und die dort entspringenden Flüsse versorgten die halbe Menschheit mit Trinkwasser, sowie Wasser für Landwirtschaft und Kraftwerke, berichteten Forscher auf einer Tagung. «Die Lage auf der Erde wird wegen der Veränderungen in den Bergen kritisch», warnte John Pomeroy, Direktor der Hydrologie an der kanadischen Universität von Saskatchewan. In einigen Regionen sei die Temperatur schon um drei bis vier Grad über das vorindustrielle Niveau gestiegen, deutlich mehr als im weltweiten Durchschnitt von rund einem Grad. Die Folgen würden immer gravierender.

Dazu gehören: Überschwemmungen durch starkes Schmelzen, Bergrutsche durch Geröll, das nicht mehr von Schnee und Eis bedeckt ist, und schließlich weniger Wasser. Staudämme für Wasserkraftwerke müssten mindestens angepasst werden. In Kanada diene ein Staubecken in einer Region neu auch als Auffangbecken, um tiefer liegende Ortschaften vor Überschwemmungen zu retten.

Mit besseren Messdaten etwa zu Niederschlag, Temperaturen und Bodenbeschaffenheit und besseren Überwachungsmethoden durch Satelliten sowie leistungsstärkeren Computern könnten wenigstens Modelle entwickelt werden, um Menschen vor Schäden zu schützen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 10. 2019
16:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Debakel Gebirge Gefahren Hochgebirge Hochwasser und Überschwemmung Hydrologie Menschheit Niederschlag Wasser Wasserkraftwerke
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bale-Mountains-Nationalpark

09.08.2019

Menschen siedelten früher als gedacht hoch im Gebirge

Wasser vom Gletscher, Eier aus dem Tal: Vor Zehntausenden Jahren siedelten Menschen schon im Hochgebirge. Ihr Speiseplan war aus heutiger Sicht etwas speziell. » mehr

Gletscher in Island

05.11.2019

Mehr als 11.000 Wissenschaftler erklären «Klima-Notfall»

Mehr als 11.000 Wissenschaftler aus 153 Ländern, darunter 871 Forscher deutscher Universitäten und Institute, warnen in einer gemeinsamen Erklärung vor einem weltweiten «Klima-Notfall». » mehr

Bodennutzung

02.08.2019

Weltklimarat: Mangel an fruchtbaren Böden droht

Der Erdboden ist eines der wertvollsten Vermögen der Menschheit, sagt die Chefin des UN-Umweltprogramms. Doch wird mit den Landflächen nachhaltig genug umgegangen? Der Weltklimareport geht dieser Frage nach. » mehr

Mücke

03.07.2019

Expertin sieht keine Mückenplage in Deutschland

Ob bei Grill-Partys oder am Badesee - Mücken können nerven. Manche Menschen sprechen schon von einer Mückenplage. Stimmt das? » mehr

Tuberkulose

17.10.2019

WHO braucht Geld für Tuberkulose-Prävention bei Kindern

Die Kinder von Tuberkulose-Patienten müssen besser geschützt werden, vor allem in Ländern mit niedrigem Einkommen, verlangt die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Nur ein Viertel der Kinder unter fünf Jahren, die mit Tub... » mehr

Hassa al-Mansuri

25.09.2019

Raumschiff bringt Verstärkung zur ISS

Vom Startplatz Nr. 1 flog einst erstmals ein Mensch ins All. Nun gab es den vorerst letzten Abflug von dieser Rampe des Weltraumbahnhofs Baikonur. Und noch etwas war historisch bei diesem Start. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Narrenzug Bad Salzungen Bad Salzungen

Narren regieren Bad Salzungen | 11.11.2019 Bad Salzungen
» 37 Bilder ansehen

Rathaussturm Suhl Suhl

Narren stürmen Rathaus Suhl | 11.11.2019 Suhl
» 61 Bilder ansehen

Unfall A71 Berg Bock Suhl A71

Tödlicher Unfall A71 Berg Bock | 11.11.2019 Suhl A71
» 15 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 10. 2019
16:55 Uhr



^