Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wissenschaft

Fischkonsum erreicht Rekordmarke

Über 20 Kilogramm Fisch isst jeder Mensch im Durchschnitt pro Jahr - Tendenz steigend. Das Mittelmeer ist schon stark überfischt. Doch Fachleute sprechen auch von Lichtblicken etwa beim Thunfisch.



Fischkonsum
20,5 Kilogramm Fisch werden weltweit pro Kopf und Jahr verzehrt.   Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Die Corona-Krise hat die Aktivitäten der weltweiten Fischwirtschaft bis Ende April um geschätzt 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr schrumpfen lassen. Das berichtete die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft, kurz FAO.

Die Nachfrage in Restaurants sei gesunken, Transporte seien erschwert und die Arbeit in Betrieben zeitweise gestoppt worden. Gleichzeitig wird Fischessen immer beliebter: Der weltweite Pro-Kopf-Konsum stieg zuletzt auf einen Rekordwert von 20,5 Kilogramm pro Jahr, wie es im Fischereibericht 2020 heißt. Umweltverbände nannten den steigenden Verbrauch angesichts leer gefischter Meere ein Alarmzeichen.

Die verzehrte Menge, die für das Jahr 2018 ermittelt wurde, dürfte nach den Prognosen der FAO bis 2030 weiter steigen: auf etwa 21,5 Kilo pro Mensch. Die Produktion insgesamt werde in den nächsten zehn Jahren auf 204 Millionen Tonnen anwachsen. Das sei ein Plus von rund 15 Prozent im Vergleich zu 2018.

In den vergangenen Jahren trug besonders der steigende Anteil der Fischzucht in sogenannter Aquakultur - im Meer und in Teichen - zum Wachstum bei. Er lag zuletzt bei um die 50 Prozent. «Das Wachstum bei der Aquakultur wird sich fortsetzen, wenn auch etwas verlangsamt», sagen die Experten voraus. «Zuchtfisch wird im nächsten Jahrzehnt einen steigenden Anteil am Konsum und am Handel haben.»

Die Fangmenge stieg zwar 2018 ebenfalls, gerade in den Meeren. Auf längere Sicht betrachtet jedoch lägen die Fischfänge auf einem vergleichsweise stabilen Niveau, heißt es im Bericht.

Allerdings gelten besonders das Mittelmeer und das Schwarze Meer als stark überfischt - die zu intensive Nutzung betreffe dort mehr als 60 Prozent der Bestände. Es werden mehr Tiere gefangen als nachwachsen. Das bedeutet Gefahren für Tierarten und das ökologische Gleichgewicht. Insgesamt würden international rund 34 Prozent (Zahl von 2017) der Bestände in einer nicht nachhaltigen Weise abgefischt.

Bei sieben wichtigen Thunfischarten zum Beispiel wird ein Anstieg der Fänge verzeichnet. Trotzdem habe sich die Nachhaltigkeit bei einigen Beständen positiv entwickelt, loben die FAO-Fachleute.

In Deutschland kritisierte Thilo Maack von Greenpeace: «Der Pro-Kopf-Verbrauch von über 20 Kilogramm ist ein Alarmsignal, die Meere sind überfischt wie nie zuvor. Da Aquakulturen auf Wildfisch als Futterquelle angewiesen sind, verschärfen sie sogar die Überfischung.» Der Umweltverband WWF schrieb: «Auch die Brotfische der deutschen Ostseefischerei, wie Hering und Dorsch, werden seit rund zwei Jahrzehnten überfischt.»

FAO-Generaldirektor Qu Dongyu erläuterte: «Fisch und Fischereierzeugnisse gelten nicht nur als eines der gesündesten Lebensmittel der Welt, sondern auch als etwas, was wenig schädlich ist für die Umwelt.» Gerade weil Fisch so wichtig für die Welternährung sei, müssten Fang und Zucht weiter verbessert und nachhaltig betrieben werden, betonte der aus China stammende FAO-Chef. Sein Land ist der weltweit größte Produzent und Exporteur von Fisch.

Die UN-Experten erstellen ihren aufwendigen Überblick alle zwei Jahre. Viele dafür verwendete Zahlen stammen aus den Vorjahren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 06. 2020
17:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alarmsignale Aquakultur Exporteure Greenpeace Handel und Vertrieb Meere Schwarzes Meer Thunfisch Umweltverbände Unterorganisationen und Teilinstitutionen der Vereinten Nationen World Wide Fund For Nature Überfischung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Roter Thun

08.12.2019

Immer mehr Meeresregionen leiden unter Sauerstoffverlust

Der Sauerstoffverlust der Meere wird zu einer wachsenden Bedrohung für Fischbestände. Das geht aus einem neuen Bericht hervor, den die Weltnaturschutzunion (IUCN) in Madrid bei der Weltklimakonferenz vorstellte. » mehr

Müll im Meer

25.06.2020

EU: Entschlossene Maßnahmen zur Rettung der Meere nötig

Zu stark ausgenutzt vom Menschen und vom Klimawandel bedroht: Um das Mittelmeer, die Ostsee und andere Meere Europas steht es nicht gut. Aber es gibt Hoffnung - falls eine nachhaltige Balance gefunden wird. » mehr

Pangolin

24.07.2020

Vietnam verbietet Handel mit Wildtieren

Ab sofort sind in dem asialtischen Land die Einfuhr von Wildtieren und Wildtier-Produkten sowie die Jagd, der Transport, der Verzehr und der Verkauf verboten. » mehr

Möwen fliegen über der Nordsee

30.07.2020

Alte Bohrlöcher lassen Methan aus der Nordsee entweichen

In der Nordsee werden Öl und Gas gefördert. Nicht nur die Förderung verschmutzt die Umwelt. Auch die Bohrlöcher wirken noch lange nach, wie eine neue Studie zeigt. » mehr

Seltener Nagelrochen

05.07.2020

Wattwanderer entdecken seltenen Nagelrochen vor Baltrum

Das Wattenmeer war einst eine Kinderstube des Nagelrochens. Doch seit geraumer Zeit lässt sich der Fisch dort nicht mehr blicken. Nun wurde er wieder gesichtet. » mehr

Lübeck-Travemünde

09.07.2020

Zustand von Nord- und Ostsee schlechter denn je

Deutschland hat beim Schutz der Meere versagt - dieses Fazit zieht ein neuer Greenpeace-Report. Die Umweltschützer zeigen drastische Folgen auf. Kritiker werfen ihnen verzerrende Aussagen vor. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhl geht in Flammen auf

Dachstuhlbrand in Sonneberg |
» 29 Bilder ansehen

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 06. 2020
17:17 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.