Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wissenschaft

Digitalisierung und New Space verändern Raumfahrt

Die Zeiten, in denen sich nur die großen Raumfahrtnationen ins All wagten, sind vorbei. Auch Forschungseinrichtungen und Start-ups greifen inzwischen nach den Sternen. Was bedeutet das für Raumfahrtagenturen wie Nasa und Esa?



69. International Astronautical Congress
Esa-Chef Wörner spricht beim 69. International Astronautical Congress (IAC) in Bremen.   Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Die Raumfahrtbranche sieht sich vor einem Wandel. Die Digitalisierung und die Gründung von New Space-Firmen veränderten auch die Rollen der nationalen Raumfahrtagenturen, sagte der Chef der europäischen Raumfahrtagentur Esa, Jan Wörner, auf dem Raumfahrtkongress IAC in Bremen.

«Involving everyone» (Jeden beteiligen) - lautet das Motto des 69. International Astronautical Congress (IAC), zu dessen Eröffnung mehr als 6000 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik kamen. Es ist ein Motto, das sich auch die Raumfahrtagenturen zunehmend auf die Fahnen schreiben.

Als Beispiel nannte der Chef der US-Raumfahrtagentur Nasa, Jim Bridenstine, das geplante «Deep Space Gateway», eine Raumstation, die um den Mond kreisen soll. «Es ist eine offene Architektur. Wir wollen alle daran beteiligen», sagte Bridenstine. Mit Hilfe von internationalen und kommerziellen Partnern wollten die USA künftig nachhaltig - also mit wiederverwendbarer Technik - von der Erde zum Mond und darüber hinaus gelangen.

In der Vergangenheit hätten die Raumfahrtagenturen bei der Erkundung des Weltalls alles bestimmt und dafür das Geld der Steuerzahler eingesammelt, sagte Esa-Chef Wörner. Diese Zeiten seien vorbei. «Wir alle wissen, wie wichtig die internationale Zusammenarbeit ist», ergänzte der Präsident der kanadische Raumfahrtagentur CSA, Sylvain Laporte. Doch heute müssten auch Unternehmen, Forschungseinrichtungen und die Öffentlichkeit stärker beteiligt werden.

So hat die CSA jüngst die Kanadier bei der Auswahl neuer Astronauten beteiligt. Um mehr über Raumfahrtmedizin zu lernen, luden die CSA-Experten Mediziner im ganzen Land zu runden Tischen. Für eine stärkere internationale Zusammenarbeit setzt sich auch die japanische Organisation für Luftfahrt und Weltraumforschung Jaxa ein. Ihr Präsident Hiroshi Yamakawa stellte jedoch klar: «Ich glaube nicht, dass wir eine internationale Raumfahrtagentur brauchen.»

Noch bis Freitag stehen auf dem IAC mehr als 2000 Vorträge und Diskussionsrunden auf dem Programm. Themen sind unter anderem die Sicherheit im Weltraum, der Einsatz von künstlicher Intelligenz bei der Suche nach außerirdischem Leben und die Chancen der Wirtschaft im All. Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsentieren ihre Innovationen an zahlreichen Messeständen. Im kommenden Jahr soll der Raumfahrtkongress in Washington stattfinden - passend zum 50. Jubiläum der ersten Mondlandung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2018
18:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Digitalisierung Forschungseinrichtungen Internationalität und Globalität NASA Raumfahrt Raumfahrtbehörden Startup-Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Raketenstart

19.07.2019

Chinas Raumlabor stürzt kontrolliert über Südpazifik ab

Beim zweiten Mal klappte alles: Mit dem kontrollierten Absturz seines «Himmelspalasts» beendet China erfolgreich ein entscheidendes Kapitel seines ehrgeizigen Raumprogramms. Wann kommt jetzt die Raumstation? » mehr

Alexander Gerst

20.07.2019

US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren

Mike Pence besucht die Nasa und die Apollo-Rakete prangt auf einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Washingtons: Die USA gedenken dem Jubiläum der Mondlandung vor 50 Jahren. Wie genau die von der Trump-Regierung angek... » mehr

Internationale Raumstation ISS

07.06.2019

ISS soll verstärkt Weltraumtouristen beherbergen

Schwerelos für 35.000 Dollar pro Nacht: Ab 2020 soll die ISS verstärkt Touristen beherbergen. Zielgruppe sind nicht nur Superreiche, sondern auch die Wirtschaft. Gibt es bald Werbeclips aus dem All? » mehr

Marsmaulwurf "HP3"

06.06.2019

Raumfahrtexperten wollen Marsmaulwurf wieder flott machen

Der Marsmaulwurf war im Rahmen der InSight-Mission der US-Raumfahrtagentur Nasa im November 2018 auf unserem Nachbarplaneten gelandet. Ende Februar hatte er begonnen, sich in den Marsboden zu hämmern. » mehr

Vor 60 Jahren

27.05.2019

Vor 60 Jahren flogen zwei Affen ins All

Zwei Jahre vor Juri Gagarin waren Miss Able und Miss Baker im All. Die zwei Affen überlebten einen rund 15-minütigen Flug und lieferten der Forschung damit wichtige Daten. Heute fliegen noch immer ab und zu Tiere ins All... » mehr

Modell einer Mondlandefähre

10.05.2019

Amazon-Gründer Bezos will der Nasa auf den Mond helfen

Jeff Bezos präsentiert das Modell einer Mondlandefähre - und damit auch seine Vision der Zukunft: Der Amazon-Gründer will den Mond und dessen Ressourcen erobern. Das Fahrzeug soll Mondautos, vielleicht auch Menschen tran... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frühschoppen mit Versteigerung Sachsenbrunn

Frühschoppen mit Versteigerung | 18.08.2019 Sachsenbrunn
» 35 Bilder ansehen

Unwetter Schleusingerneundorf Schleusingen

Unwetter Schleusingen | 18.08.2019 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Neptun-Taufe Ratscher Ratscher

Neptun-Taufe Ratscher | 17.08.2019 Ratscher
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2018
18:24 Uhr



^