Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Wissenschaft

Bluttest-PR-Aktion: Uniklinik Heidelberg überging Warnungen

Der Chef der Heidelberger Frauenklinik wollte einen Bluttest auf Brustkrebs präsentieren. Mahnungen schlug der Vorstand der Uniklinik in den Wind. Der Fall beschäftigt nun Politik und Staatsanwaltschaft.



Bluttest-PR-Aktion
Drei Tage vor der PR-Aktion hatte die Pressesprecherin des Klinikums den Vorstand gewarnt.   Foto: Labor/Universitätsklinikum Heidelberg

Der Skandal um einen Bluttest auf Brustkrebs am Uniklinikum Heidelberg zieht weitere Kreise: Laut einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» hat der Vorstand der Uniklinik im Februar Warnungen vor der umstrittenen PR-Kampagne für den Test ignoriert.

So habe die Pressesprecherin des Klinikums immer wieder Bedenken geäußert. Dies bestätigte die Sprecherin auf Anfrage der dpa. Dem Bericht zufolge ist ein Gutachter zu dem Schluss gekommen, damals habe nicht einmal ein Prototyp des Testverfahrens existiert. Die Universität kündigte die Kooperation mit der Technology Transfer Heidelberg GmbH (TTH), einer Tochter der Uniklinik, auf.

Der Leiter der Uni-Frauenklinik, Christof Sohn, hatte den Test im Februar der Öffentlichkeit vorgestellt und als bis Ende des Jahres marktfähig angepriesen. In einer Pressemitteilung war von «einem Meilenstein in der Brustkrebsdiagnostik» die Rede. Die Firma Heiscreen, eine Uniklinik-Ausgründung, sollte den Bluttest vermarkten.

Das Vorgehen wurde umgehend von medizinischen Fachgesellschaften scharf kritisiert: Es sei zu früh für seriöse Aussagen über den Test gewesen. Frauen würden womöglich falsche Hoffnungen gemacht. Eine Veröffentlichung in einem wissenschaftlichen Fachjournal gab es nicht, zudem wurde die Qualität des Tests nur unzureichend beschrieben.

Laut «Süddeutscher Zeitung» schrieb die Pressesprecherin des Klinikums dem Vorstand drei Tage vor der PR-Aktion: «So langsam bekomme ich Bauchschmerzen.» Sie warnte demnach auch vor «weitreichenden Aussagen in einem kritischen Journalistenumfeld», obwohl «Daten und Validität» des Tests noch nicht ganz klar seien.

Der von der Uniklinik eingesetzte Tumorbiologe Magnus von Knebel Doeberitz hat die Umstände der Presseerklärung geprüft und laut «Süddeutscher Zeitung» festgestellt, dass das Verfahren einer Brustkrebsfrühdiagnose über Blutproben bisher nicht existiert. Es existiere nicht einmal ein Prototyp. In einer Stellungnahme bestätigt das Uniklinikum, die interne Kommission, der Knebel Doeberitz angehört, habe festgestellt, «dass es das in der Pressemitteilung erwähnte Verfahren bisher nicht gibt». Die Arbeit der Kommission sei allerdings noch nicht abgeschlossen.

Die ehemals mit dem Test befasste Molekularbiologin Barbara Burwinkel, die an der Uniklinik und am Deutschen Krebsforschungszentrum arbeitet, sagte: «Es wäre unseriös, im Februar eine Markteinführung zum Ende des Jahres anzukündigen, ohne zu dem Zeitpunkt einen Prototypen entwickelt zu haben.» Die Forscher seien von viel zu optimistischen Annahmen ausgegangen.

Neben unterschiedlichen Kommissionen zur Aufklärung des Sachverhalts wird sich auch der baden-württembergische Landtag mit dem Bluttest beschäftigen. Die FDP will das Thema bei der nächsten Sitzung des Wissenschaftsausschusses erörtern. «Es ist bezeichnend, wie weit die wohlfeilen Äußerungen gegenüber der Presse und der reale Forschungsstand auseinander klaffen», betonte der Hochschulexperte der FDP-Fraktion, Nico Weinmann. Bei den Entscheidungsträgern an der Uniklinik sei der Interessenkonflikt zwischen akademischem Anspruch und finanziellen Erwartungen nicht mehr von der Hand zu weisen.

In der Affäre ermittelt die Mannheimer Staatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität wegen Verdachts auf Kursmanipulation und Insiderhandel mit Aktien. Unbekannt ist, gegen wie viele Menschen ermittelt wird und von welchen Institutionen sie kommen.

Die Universität bestätigte Angaben der «Süddeutschen Zeitung», nach denen sich die Hochschule von der Uniklinktochter TTH abwende. Die Universität teilte mit, dass sie zwei Verträge zu Verwertung geistigen Eigentums von Wissenschaftlern mit der TTH gekündigt habe beziehungsweise nicht verlängert. Insbesondere stehe die bisherige Exklusivverwertung von Patenten aus der Medizinischen Fakultät Heidelberg durch die TTH auf dem Prüfstand.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
19:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Deutsche Presseagentur FDP FDP-Fraktion Fakultäten Frauenkliniken Gutachterinnen und Gutachter Hochschulexperten Krebsforschungszentren Patente und Patentrecht Pressesprecher Universitätskliniken Zeitungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Namaste-Gruß

04.03.2020

Handschlagverweigerer und Ghettofaust

Gerade hat das Coronavirus die Hauptstadt erreicht. Fast zeitgleich beginnt die Sitzungswoche des Bundestags. Wird der Politikbetrieb gestört? Wie halten es die 709 Abgeordneten mit Vorsorge? Und was passiert eigentlich ... » mehr

Frauenrechte

12.11.2019

Bevölkerungswachstum: UN-Konferenz will Frauenrechte stärken

Eine UN-Konferenz in Nairobi will das Problem des großen Weltbevölkerungswachstums in Angriff nehmen. Die Beteiligten aus aller Welt stellen dabei die Rechte von Frauen in den Mittelpunkt. Die Themen sind aber für viele ... » mehr

Genschere

21.11.2019

Crispr/Cas9-Genschere gegen Bluterkrankung erfolgreich

Ist den Ärzten der Uniklinik Regensburg ein Durchbruch gelungen? Eine Patientin mit Beta-Thalassämie hat nach einer Gentherapie normale Blutwerte. » mehr

Sporttherapie bei Krebserkrankung

05.02.2020

Warum Sport nach einer Krebstherapie hilft

Eine Krebstherapie schwächt viele Patienten nicht nur körperlich, sondern hinterlässt auch seelische Spuren. Sport und Bewegung können helfen, doch es kostet mitunter Überwindung. » mehr

Neue Immuntherapie

21.03.2019

Immuntherapien gegen Krebs: «Die Entwicklung ist rasant»

Eine neue Immuntherapie gegen Krebs hilft in Deutschland ersten Patienten. Die Behandlung ist allerdings nicht einfach und die langfristigen Erfolge sind noch nicht abschließend geklärt. » mehr

Pk Geburt nach Gebärmuttertransplantation

23.05.2019

Kinder nach Gebärmutter-Transplantation geboren

Für viele Frauen ist der Wunsch nach einem eigenen Kind riesig. In Tübingen sind Ärzte einen weiten Weg gegangen, um das für zwei Patientinnen möglich zu machen: Sie transplantierten ihnen eine Gebärmutter. Das Vorgehen ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wohnhausbrand Trusetal

Wohnhausbrand Trusetal | 05.04.2020 Trusetal
» 26 Bilder ansehen

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
19:37 Uhr



^