Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wissenschaft

Astrophysiker empfangen neue Signale aus dem All

Mit noch empfindlicheren Geräten sind Astrophysiker in einer neuen Messphase den Vorgängen im Universum auf der Spur. Möglicherweise beobachteten sie im April zum ersten Mal die Kollision eines Neutronensterns mit einem Schwarzen Loch.



Galaxie NGC 4993
Blick durch das Lichtteleskops VIMOS am Very Large Telescope der ESO in Chile auf die etwa 130 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernte Galaxie NGC 4993 (M). Die Galaxie offenbarte kürzlich etwas, was noch nie zuvor beobachtet wurde: Die Verschmelzung zweier Neutronensterne.   Foto: ESO/A.J. Levan, N.R. Tanvir

Gleich im ersten Monat einer neuen Messkampagne haben Gravitationswellenforscher wahrscheinlich weitere Neutronenstern-Verschmelzungen beobachtet.

Es gebe fünf Kandidaten für Gravitationswellen-Ereignisse, teilte das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut, AEI) am Donnerstag mit. «Da im dritten Beobachtungslauf ein größeres Volumen des Universums untersucht wird, können wir nun seltenere und extremere Ereignisse wie die Kollision eines Neutronensterns mit einem anderen kollabierten Stern beobachten», sagte Alessandra Buonanno, Direktorin am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Potsdam.

Die Max-Planck-Forscher in Potsdam und Hannover sind an den Forschungskooperationen Ligo und Virgo beteiligt, die den von Albert Einstein vorhergesagten Gravitationswellen auf der Spur sind. Ein erster direkter Nachweis wurde 2017 mit dem Nobelpreis für Physik an drei US-Forscher ausgezeichnet. Gravitationswellen strecken und stauchen die Raumzeit ähnlich wie ein ins Wasser geworfener Stein die Wasseroberfläche. Sie sind per Laser noch Hunderte Millionen Lichtjahre entfernt zu messen.

In den ersten beiden Beobachtungsläufen waren zehn Verschmelzungen von Schwarzen Löchern und eine Neutronensternkollision entdeckt worden. Für die am 1. April gestartete neue Messkampagne waren die Ligo-Instrumente in den USA und das europäische Observatorium Virgo in Italien deutlich verbessert worden. Die Detektoren seien empfindlicher als je zuvor, sagte AEI-Direktor Karsten Danzmann aus Hannover. Die Forscher hoffen auf neue Erkenntnisse zu Sternenexplosionen und zum Urknall.

Am 8., 12. und 21. April wurden drei Kandidaten von Verschmelzungen binärer schwarzer Löcher identifiziert, hieß es am Donnerstag. Am 25. April folgte die Beobachtung einer möglichen Verschmelzung zweier Neutronensterne. Das Signal am 26. April könnte sich als eine nie zuvor beobachtete Kollision eines Neutronensterns mit einem Schwarzen Loch herausstellen.

Vor drei Wochen hatten Astronomen erstmals eine Aufnahme eines Schwarzen Lochs präsentiert. Das Bild des «Event Horizon»-Teleskopnetzwerks (EHT) zeigt einen dunklen Fleck mit leuchtendem Ring.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
16:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Albert Einstein Astronomen Astrophysikerinnen und Astrophysiker Gravitationswellen Max-Planck-Gesellschaft Max-Planck-Wissenschaftler Nobelpreise für Physik Physik Schwarze Löcher US-Forscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sternentanz um Schwarzes Loch

16.04.2020

Rasanter Sternentanz um Schwarzes Loch bestätigt Einstein

Im Herzen unserer Galaxie sitzt ein gigantisches Schwarzes Loch. Darum zieht ein Stern eine besondere Bahn - und belegt so Einsteins berühmte Theorie. Nachgewiesen wurde das mit einer Messung über zweieinhalb Jahrzehnte. » mehr

Riesenstern Beteigeuze

08.01.2020

Riesenstern Beteigeuze im Sternbild Orion schwächelt

Der Stern Beteigeuze ist der Erde relativ nah - und er dürfte bald als Supernova explodieren. Wobei Astronomen eine etwas andere Definition von «bald» haben. » mehr

Erste Bilder von eRosita-Röntgenteleskop

22.10.2019

Deutsches Röntgenteleskop «eRosita» liefert erste Bilder

Dem Urknall auf der Spur: Das Röntgenteleskop «eRosita» soll Milliarden Lichtjahre entfernte Galaxien in bisher unerreichter Auflösung erforschen. Im Juli ist das Teleskop gestartet - jetzt gibt es erste Nachrichten aus ... » mehr

Röntgensatellit XMM-Newton

10.06.2020

Signale an Schwarzem Loch wiederentdeckt

Über Jahre hat die Sonne den Kontakt versperrt, nun entdecken Astronomen den «Herzschlag» eines 600 Millionen Lichtjahre entfernten Schwarzen Lochs wieder. » mehr

Coronavirus - Virus SARS-CoV-2

vor 10 Stunden

Forscher weisen intaktes Coronavirus in Aerosolen nach

US-Forscher haben in Versuchen bestätigt, dass von Corona-Infizierten ausgestoßene Aerosole intakte Viruspartikel enthalten können. » mehr

Exoplanet TOI 700 d

08.01.2020

Teleskop «Tess» sichtet seinen ersten erdgroßen Exoplaneten

Das Weltraumteleskop «Tess» hat einen etwa erdgroßen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhl geht in Flammen auf

Dachstuhlbrand in Sonneberg |
» 28 Bilder ansehen

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
16:19 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.