Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wissenschaft

Archäologen finden nahe Kairo 59 altägyptische Sarkophage

Die archäologischen Stätten nahe Kairo gelten eigentlich als gut und gründlich erforscht. Experten machen dort trotzdem immer wieder beeindruckende Entdeckungen. Nun finden sie in den Grabkammern von Sakkara Dutzende hervorragend erhaltene Sarkophage.



Archäologische Entdeckung
Mostafa Waziri (vorne,l) Generalsekretär des Obersten Rates für Altertümer, spricht neben Khaled Al-Anany (vorne, r), Minister für Altertümer bei Pressekonferenz zur Entdeckung von 59 ungeöffneten Särgen.   Foto: Fadel Dawood/dpa » zu den Bildern

Spektakulärer Fund in einer von Ägyptens bekanntesten Totenstädten: Archäologen haben in der bekannten Grabstätte Sakkara weitere gut erhaltene Sarkophage aus altägyptischer Zeit entdeckt.

Insgesamt seien 59 Särge gefunden worden, die seit fast 2600 Jahren nicht geöffnet worden seien, teilte der ägyptische Antikenminister Chalid al-Anani am Samstag vor Journalisten mit. Sie seien in sehr gutem Zustand und ihre Originalfarbe sei erhalten.

Er sei bei der Öffnung eines Sarges dabei gewesen, sagte Al-Anani weiter. Die Mumie habe ausgesehen, «als wäre sie erst gestern mumifiziert worden». Die hölzernen Sarkophage waren in Grabkammern gelagert. Sie gehörten zu Priestern und hohen Offiziellen aus der Spätzeit des Alten Ägyptens. Ersten Erkenntnissen zufolge lebten sie in der 26. Dynastie, die um das Jahr 330 vor Christus endete.

Sakkara liegt am Nil südlich von Kairo und diente in pharaonischer Zeit als Friedhof für die damalige Hauptstadt des Reiches, Memphis. Die bei Touristen beliebte Sehenswürdigkeit zählt heute zum Unesco-Weltkulturerbe. Die Pyramiden von Sakkara gelten als ein «großes Meisterwerk architektonischen Designs», wie die Unesco schreibt. Dort liegt auch die berühmte, 5000 Jahre alte Stufenpyramide von Pharao Djoser.

Die Ausbreitung des Coronavirus in Ägypten - in dem Land wurden bisher offiziell 103.000 Infektionen gemeldet - hielt die Archäologen offensichtlich nicht von ihrer Arbeit ab. «Ich bin beeindruckt, dass Covid-19 sie nicht daran hinderte, zu graben und mehr Mysterien und Geheimnisse über unsere großartige Zivilisation aufzudecken», sagte Al-Anani. Die Ausgrabungen am Fundort liefen seit zwei Monaten. Das ägyptische Antikenministerium hatte bereits im September den Fund von 27 gut erhaltenen Särgen aus derselben Periode in Sakkara verkündet.

Al-Anani zufolge gibt es dort weitere Särge, die auch geborgen werden sollen. Ausgestellt werden sollen die Fundstücke im neuen Großen Ägyptischen Museum (GEM), das nahe den Pyramiden von Giseh gebaut wird. Das GEM soll kommendes Jahr für Besucher öffnen und nach Angaben der Betreiber die dann größte archäologische Sammlung der Welt beherbergen.

© dpa-infocom, dpa:201004-99-819483/2

Veröffentlicht am:
04. 10. 2020
13:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Archäologen Archäologie Archäologische Stätten Ausgrabungen Covid-19 Das alte Ägypten Grabkammern Jesus Christus Mumien Pharaonen Sarkophage UNESCO
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Spektakuläres aus Pompeji: Vulkan-Opfern gefunden

21.11.2020

Pompeji: Alltagsdetails von Vulkan-Opfern erforscht

Der Vulkanausbruch begrub am Golf von Neapel eine ganze Stadt. Nun finden Archäologen in Pompeji zwei Opfer und können zahlreiche Details rekonstruieren. » mehr

Pfeilspitzen aus Tierknochen

12.06.2020

Ältester Beleg für Pfeil-und-Bogen-Technik außerhalb Afrikas

Ausgerechnet im tropischen Regenwald finden Forscher Belege für die früheste Nutzung von Pfeil und Bogen außerhalb Afrikas. Die Funde zeigen, warum der Mensch bei der Besiedlung der Erde so erfolgreich war. » mehr

Heiliger Ibis

14.11.2019

Tier-Mumien: Ägypter opferten Millionen heiliger Vögel

Heilige Ibisse wurden im antiken Ägypten zu Millionen geopfert und in Kultstätten gelagert. Der Vogel verkörperte den Gott der Weisheit und Wissenschaft, Thot. Doch wie kamen die Priester vor rund 2500 Jahren an solche M... » mehr

Luftaufnahme

21.06.2020

Irland vor 5000 Jahren: Monumentalgräber und Inzest-Dynastie

Irland hat extrem viele über 5000 Jahre alte Grabmonumente. Eine Analyse der Gräber belegt nun Inzest in der damaligen Elite, wie er für Gottkönige typisch war. Zudem liefert die Studie den ältesten Nachweis von Trisomie... » mehr

Bier aus 5000 Jahre alten Hefekolonien

23.05.2019

Bier aus 5000 Jahre alten Hefekolonien

Israelische Experten haben Bier mit 5000 Jahre alten Hefekolonien aus antiken Gefäßen gebraut. «Dies ist das erste Mal, dass wir es geschafft haben, antiken Alkohol aus antiker Hefe herzustellen», sagte Izchak Pas von de... » mehr

Monumentalanlage der Maya entdeckt

04.06.2020

Wohl älteste und größte Monumentalanlage der Maya entdeckt

Auf dem riesigen Plateau haben sich anders als später in den Pyramiden sehr viele Menschen versammeln können. Jahrtausendelang war es vesteckt. Moderne Technik hat die Anlage nun aufgespürt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsbehinderungen A73 Suhl A 73/Suhl

Verunreinigung A73 | 26.11.2020 A 73/Suhl
» 3 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen 26.11.20 1 Hildburghausen

Unfall Hildburghausen | 26.11.2020 Hildburghausen
» 4 Bilder ansehen

Demo Corona HBN Hildburghausen

Anti-Corona-Demo Hildburghausen | 25.11.2020 Hildburghausen
» 23 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 10. 2020
13:50 Uhr



^