Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Wissenschaft

Angeblich älteste Spuren von Menschen in Amerika gefunden

Wissenschaftler streiten schon lange darüber, wann erstmals Menschen in Amerika lebten. Vielleicht ist jetzt die Antwort gefunden worden.



Spuren von Menschen
Höhle im zentralmexikanischen Bundesstaat Zacatacas: Wissenschaftler streiten schon lange darüber, wann erstmals Menschen in Amerika lebten.   Foto: Ciprian Ardelean/INAH/dpa

Bereits seit mehr als 30.000 Jahren könnten Menschen in Amerika gelebt haben - gut doppelt so lange wie bisher angenommen. Darauf deutet der Fund von Steinwerkzeug in einer Höhle im zentralmexikanischen Bundesstaat Zacatacas nach Ansicht der beteiligten Archäologen hin.

Rund 1900 Werkzeuge wurden seit 2012 in der Chiquihuite-Höhle auf gut 2700 Metern Höhe ausgegraben, wie die Wissenschaftler unter der Leitung von Ciprian Ardelean von der Autonomen Universität von Zacatecas in der Fachzeitschrift «Nature» schrieben. Davon steckten 239 Stücke in Erdschichten, deren Alter mit der Radiocarbon-Methode auf bis zu 33.000 Jahre datiert wurden - vor Beginn des sogenannten letzteiszeitlichen Maximums vor rund 26.000 Jahren.

Wissenschaftler streiten schon lange darüber, wann erstmals Menschen in Amerika lebten. Nach Meinung vieler Forscher kamen die ersten Bewohner des amerikanischen Doppelkontinents während der Eiszeit über eine damals existierende Landbrücke zwischen Asien und Alaska nach Nordamerika und wanderten in den nächsten Jahrhunderten weiter nach Süden. Neue Entdeckungen der vergangenen Jahrzehnte eröffneten jedoch die Möglichkeit, dass es auch andere Routen oder eine frühere Landbrücke gegeben haben könnte.

Dafür fehlt es allerdings an genetischen Nachweisen. Die früheren Bewohner der Region könnten ausgestorben sein, ohne zum modernen Genpool beigetragen zu haben, sagte der Archäologe Ardelean nach einem ebenfalls erschienenen Bericht auf der Website von «Nature». Sein Team fand in der Chiquihuite-Höhle in Mexiko kein menschliches DNA. Umstritten ist dem Bericht zufolge auch, ob es sich bei dem Fund tatsächlich um Werkzeug handelt und ob es korrekt datiert wurde.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-891533/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2020
01:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Archäologen Desoxyribonukleinsäure Fachzeitschriften Genetik Höhlen Nature Nordamerika Werkzeug Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schneemenge schrumpft in Nordamerika stärker als in Eurasien

24.05.2020

Schneemenge schrumpft in Nordamerika stärker als in Eurasien

Mit einer neuen Methode bestimmen Wissenschaftler, wie sich die Schneemengen auf der Nordhalbkugel der Erde verändert haben. Dabei entdecken sie große Unterschiede zwischen Weltregionen. » mehr

Pfeilspitzen aus Tierknochen

12.06.2020

Ältester Beleg für Pfeil-und-Bogen-Technik außerhalb Afrikas

Ausgerechnet im tropischen Regenwald finden Forscher Belege für die früheste Nutzung von Pfeil und Bogen außerhalb Afrikas. Die Funde zeigen, warum der Mensch bei der Besiedlung der Erde so erfolgreich war. » mehr

Leuchtende Pflanzen

28.04.2020

Pilz-Gen sorgt für leuchtende Pflanzen

Forschern ist es gelungen, Pflazen heller leuchten zu lassen als dies bisher möglich war. Bei ihren Versuchen setzten sie Pilz-DNA in Tabakpflanzen ein. » mehr

Höhlenwand

12.12.2019

Älteste Jagdmalerei der Menschheit entdeckt

Die älteste gegenständliche Kunst haben Forscher in Indonesien entdeckt. Das Höhlenbild zeigt Mensch-Tier-Mischwesen bei der Jagd. Mit 44.000 Jahren ist es älter als der bei Ulm gefundene Löwenmensch. » mehr

Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt

31.07.2020

Kleine Säugetiere haben Fleisch von Dinosauriern gefressen

Tübinger Wissenschaftler stoßen auf eine seltene Spur. Winzige Säuger, nicht größer als eine heutige Spitzmaus, ernährten sich vor 160 Millionen Jahren offenbar auch von den größten Lebewesen der Erde. » mehr

Heiliger Ibis

14.11.2019

Tier-Mumien: Ägypter opferten Millionen heiliger Vögel

Heilige Ibisse wurden im antiken Ägypten zu Millionen geopfert und in Kultstätten gelagert. Der Vogel verkörperte den Gott der Weisheit und Wissenschaft, Thot. Doch wie kamen die Priester vor rund 2500 Jahren an solche M... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Montgolfiade Heldburg

Montgolfiade | Heldburg
» 24 Bilder ansehen

Brand Tettau Tettau

Großbrand Tettau | 09.08.2020 Tettau
» 39 Bilder ansehen

Flächenbrand Limbach Limbach

Flächenbrand Limbach | 09.08.2020 Limbach
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2020
01:56 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.