Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wissenschaft

Amazon-Gründer Bezos will der Nasa auf den Mond helfen

Jeff Bezos präsentiert das Modell einer Mondlandefähre - und damit auch seine Vision der Zukunft: Der Amazon-Gründer will den Mond und dessen Ressourcen erobern. Das Fahrzeug soll Mondautos, vielleicht auch Menschen transportieren. Für die Betankung der Fahrzeuge hat er auch schon eine Idee.



Modell einer Mondlandefähre
Jeff Bezos, Gründer von Amazon, spricht während einer Präsentation vor der Mondlandefähre «Blue Moon».   Foto: Patrick Semansky/AP

Bis zu vier Mondautos, wissenschaftliches Gerät und möglicherweise sogar Menschen - das möchte Amazon-Gründer Jeff Bezos mit einer Landefähre auf den Mond transportieren.

«Das ist ein unglaubliches Fahrzeug, und es wird zum Mond fliegen», sagte der 55-Jährige bei der Vorstellung eines Modells des Gefährts in Washington. Seine Firma Blue Origin habe seit drei Jahren am Design von «Blue Moon» gearbeitet.

«Eines der wichtigsten Dinge, die wir heute über den Mond wissen, ist, dass es dort Wasser gibt.» Die Wasservorräte befänden sich in Form von Eis in Kratern an den Polen des Mondes, die dauerhaft im Schatten liegen. Die neue Mondlandefähre könne diese Vorräte anzapfen, so die Idee des Amazon-Gründers. «Wir können flüssigen Wasserstoff aus dem Wasser auf dem Mond gewinnen und damit die Fahrzeuge auf der Mondoberfläche betanken.»

Bereits vor gut einem Jahr hatte Bezos gesagt, Blue Origin sei «das Wichtigste, was ich mache». Er denke, dass die Erschließung des Sonnensystems unter anderem nötig sei, um künftige Energiekrisen zu verhindern. «Man kann nicht warten, bis langfristige Probleme drängend werden, um sie in die Hand zu nehmen», sagte Bezos nun auf der Pressekonferenz. Attraktiv sei der Mond vor allem aufgrund seiner Ressourcen. Seine Firma twitterte: «Heute hat unser Gründer unsere Vision geteilt, in den Weltraum zu fliegen, um der Erde zu helfen. Wir müssen zum Mond zurückkehren, dieses Mal, um zu bleiben.»

Unter der Regierung von US-Präsident Donald Trump hatte sich der Fokus der US-Raumfahrt vom Mars wieder zurück zum Mond verschoben. Zuletzt waren im Jahr 1972 US-Astronauten der «Apollo 17»-Mission auf dem Mond gelandet. Ende März kündigte Vizepräsident Mike Pence an, die USA wolle noch innerhalb der kommenden fünf Jahre wieder Astronauten zum Mond schicken, darunter auch eine Frau. Sollte es nötig sein, würde man für die Umsetzung der Ziele auch auf kommerzielle Partner setzen: «Wenn kommerzielle Raketen der einzige Weg sind, um amerikanische Astronauten in fünf Jahren zum Mond zu bringen, dann werden es eben kommerzielle Raketen sein», sagte Pence.

Bezos Firma twitterte, man sei bereit, die Nasa bis 2024 mit «Blue Moon» zu unterstützen. Bezos selbst schrieb bei dem Kurznachrichtendienst: «Blue Origin baut die Infrastruktur, um eine neue Generation von Träumern zu entfesseln. Ich habe diese Menschen heute getroffen, die Zukunft ist in guten Händen.»

Bezos ist Gründer und Chef des weltgrößten Online-Händlers Amazon sowie Eigentümer der «Washington Post». Neben Bezos engagiert sich auch Tesla-Chef Elon Musk mit SpaceX in der Raumfahrt. Beide US-Raketenanbieter erhalten hoch dotierte Aufträge von der Regierung in Washington und können so die Preise auf dem kommerziellen Markt drücken.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2019
13:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Apollo 17 Astronautinnen und Astronauten Donald Trump Elon Musk Fahrzeuge und Verkehrsmittel Jeff Bezos Mike Pence NASA Präsidenten der USA Raketen Raumfahrt Sonnensystem SpaceX Twitter US-Astronauten Vizepräsidenten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mondlandung 1971

27.03.2019

US-Astronauten sollen in den nächsten fünf Jahren zum Mond

Das Ziel der US-Regierung ist unmissverständlich: In fünf Jahren sollen US-Astronauten auf dem Mond sein - im Zweifel auch ohne Nasa-Rakete. Die Raumfahrtagentur reagiert prompt. » mehr

Rückkehr

20.07.2019

US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren

Mike Pence besucht die Nasa und die Apollo-Rakete prangt auf einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Washingtons: Die USA gedenken dem Jubiläum der Mondlandung vor 50 Jahren. Wie genau die von der Trump-Regierung angek... » mehr

«Crew Dragon»

03.03.2019

Elon Musks Raumschiff «Crew Dragon» erreicht die ISS

Seit dem Ende des Shuttle-Programms können US-Astronauten nur noch mit russischen Raumschiffen zur Raumstation ISS gelangen. Die Nasa will das ändern und setzt auf private Anbieter wie Elon Musks Firma SpaceX. Ein erster... » mehr

Raumstation ISS bekommt Landungssteg

21.08.2019

ISS bekommt neuen Landungssteg für private Raumschiffe

Die Raumfahrt verändert sich: An der ISS sollen künftig mehr Raumschiffe privater Anbieter docken können. Zwei Astronauten haben die Raumstation in einem stundenlangen Außeneinsatz dafür fit gemacht. » mehr

ISS

06.10.2019

Ausstieg aus der ISS - Astronauten wechseln Batterien aus

Die Raumfahrer auf der ISS haben in den kommenden Wochen viel vor: Weil die Energieversorgung auf dem Außenposten der Menschheit verbessert werden soll, hat das Team ein enormes Arbeitspensum vor sich. » mehr

Lander auf dem Mond

01.06.2019

Nasa erteilt drei Aufträge für unbemannte Mond-Lander

Spätestens 2024 wollen die USA die erste Frau und den nächsten Mann auf den Mond schicken. Bis dahin muss noch viel vorbereitet werden. Jetzt hat die Nasa drei Firmen mit dem Bau von unbemannten Mond-Landern beauftragt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Goldene Ziege Kids 2019 Suhl

Goldene Ziege für Kinder | 16.11.2019 Suhl
» 100 Bilder ansehen

weihnama1.jpg Himmelpfort

Weihnachtsbüro Himmelpforten | 15.11.2019 Himmelpfort
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2019
13:01 Uhr



^