Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wissenschaft

Alexander Gerst über der Sinn einer Mondmission

50 Jahre ist es her, dass Neil Armstrong als erster Mensch den Mond betreten hat. Zum Jubiläum sprechen in Erfurt zwei große deutsche Astronauten über den Zweck der Raumfahrt - und darüber, wofür sie nicht stehen soll.



Alexander Gerst
«Wir fliegen nicht zum Mond, weil der so schön lebenswert ist»: Alexander Gerst.   Foto: Martin Schutt

Für den Astronauten Alexander Gerst ist der Sinn einer Mondmission nicht, Lebensraum für die Menschen zu schaffen - sondern wissenschaftlicher Art.

«Wir fliegen nicht zum Mond, weil der so schön lebenswert ist», sagte er. «Der ist relativ grau, staubig, da ist ein Vakuum, grelles Sonnenlicht, minus 150 Grad in der Nacht, plus 150 Grad am Tag.» Stattdessen könne man vom Mond «sehr viel lernen über uns selbst», so der 43-Jährige.

Zusammen mit dem 77 Jahre alten Astronauten Ulf Merbold - der einzige Deutsche, der dreimal im All war - präsentierte Gerst in Erfurt eine Raumfahrt-Show für 15.000 Kinder und Jugendliche. Thema der Veranstaltung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) war der Mond, anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der ersten bemannten Mondlandung am 20. Juli 1969. Die USA planen, wieder Menschen zum Mond zu senden.

«Wir fliegen nicht zum Mond, weil wir denken, die Erde ist nicht mehr gut genug, oder wir grasen die ab wie ein Heuschreckenschwarm und fliegen dann weiter (...) - das ist überhaupt nicht unser Ziel», so Gerst weiter. «Wir fliegen zum Mond, um dort mehr über uns selbst zu erfahren und das zurück zur Erde zu bringen. Um, unter anderem, die Erde zu einem lebenswerteren Ort zu machen und die zu bewahren für zukünftige Generationen.»

Die beiden Astronauten sprachen nicht auch über die Möglichkeit einer bemannten Marsmission. Er sei sich relativ sicher, sagte Gerst, dass die Generation, die jetzt aufwächst, eine solche erleben würde. Zwar sei eine Marsmission mit vielen Herausforderungen verbunden, etwa einer Abwehr der Strahlung oder der Notwendigkeit, ein lebenserhaltendes System zu konzipieren, das für mehrere Jahre funktioniert. «Das sind Dinge, die wir lösen müssen, die sind nicht einfach, da sind aber Heerscharen von Ingenieuren und Ingenieurinnen dran. Letztendlich ist da nichts dabei, wo die Physik sagt, das geht nicht.»

Merbold sagte, dass es spannend sei, «dass wir Riesenschritte unternehmen müssen, um uns gegen diese Strahlung zu schützen, wenn wir zum Mars fliegen wollen. Aber auf der Erde wird uns dieser Komfort von der Natur geschenkt. Und das meine ich, das sollte uns mal zum Nachdenken bringen - wie grandios unsere Erde ist.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
17:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Gerst Astronautinnen und Astronauten Luft- und Raumfahrt Mars-Missionen Mondlandungen Mondmissionen Neil Armstrong Physik Raumfahrt Ulf Merbold
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Startrampe

24.09.2019

Countdown für die Emirate: Erster Astronaut fliegt ins All

Zum ersten Mal schicken die Vereinigten Arabischen Emirate einen Astronauten ins Weltall. Es geht um mehr als um Prestige. Die kleinen, aber reichen Emirate blicken noch viel weiter. » mehr

Raketenstart

20.07.2019

US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren

Mike Pence besucht die Nasa und die Apollo-Rakete prangt auf einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Washingtons: Die USA gedenken dem Jubiläum der Mondlandung vor 50 Jahren. Wie genau die von der Trump-Regierung angek... » mehr

«Perseverance»

17.06.2020

Neuer Nasa-Rover startet im Juli zum Mars

Gerade hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit der Firma SpaceX zusammen erstmals wieder selbst Raumfahrer aus den USA ins All geschickt, da steht schon der nächste spektakuläre und mit Spannung erwartete Start an: Mit «Per... » mehr

Neumayer-Station III

05.12.2019

Hirnabbau bei Antarktis-Aufenthalt

Für Monate abgeschieden in extremer Umwelt: Dafür ist der Mensch nicht wirklich gut geschaffen. Deutsche Forscher haben eine neue Folge solcher Langzeitaufenthalte entdeckt. Sie könnte auch bei Missionen ins All eine Rol... » mehr

Mondlandung von «Apollo 11»

29.05.2019

Astronaut Duke: Verschwörungstheorien zu Mondlandung absurd

Bei der historischen ersten Mondlandung war er der Verbindungsmann am Boden, später flog er selbst ins Weltall. Charles Duke kennt die Raumfahrt von vielen Seiten. Der Mensch wird einmal in einer Station auf dem Erdtraba... » mehr

«Langer Marsch 5B»

05.05.2020

China startet erstmals Rakete vom Typ «Langer Marsch 5B»

China hat den Mond, den Mars und den Bau einer Raumstation im Visier. Eine neue Generation von Raumschiffen und Raketen wird getestet. Die Astronautenkapsel soll sogar zehnmal wiederverwendet werden können. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
17:49 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.