Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

«Zunge rausgestreckt»: Italien schickt Etat-Entwurf an EU

Mahnungen an Italien gab es schon unzählige. Jetzt liegt der Entwurf für den Haushalt 2019 vor. Schmettert Brüssel die Schuldenpläne ab?



Giuseppe Conte und Matteo Salvini
Ministerpräsident Giuseppe Conte und Innenminister Matteo Salvini (r) präsentieren den Haushaltsentwurf für das kommende Jahr.    Foto: Giuseppe Lami » zu den Bildern

Die EU-Kommission nimmt den umstrittenen Haushaltsentwurf der italienischen Regierung unter die Lupe. «Wir haben Italiens Haushalt noch nicht infrage gestellt», sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vor italienischen Medienvertretern in Brüssel.

Er erinnerte Rom gleichzeitig daran, dass bestehende Verpflichtungen eingehalten werden müssen. Sein Vizepräsident Valdis Dombrovskis stellte klar, dass Brüssel Vorbehalte habe. Schon als Italien der Kommission die geplante Erhöhung des Defizits angezeigt habe, habe man darauf hingewiesen, dass dies auf den ersten Blick wie eine erhebliche Abweichung von den EU-Fiskalregeln aussehe. Nun werde man den eingereichten Plan begutachten, sagte Dombrovskis in Brüssel.

EU-Ratschef Donald Tusk lobte das Vorgehen: «Das ist genau das, was wir brauchen: einen respektvollen Dialog zwischen der Kommission und Italien.»

Die italienische Regierung aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega hatte sich am Montagabend auf einen Haushaltsentwurf geeinigt, der eine hohe Neuverschuldung vorsieht. Zu den Finanzplänen hatte es im Vorfeld bereits deutliche Mahnungen aus Brüssel gegeben. Nervosität gab es auch an den Finanzmärkten.

Die EU-Kommission selbst bestätigte am Dienstag nur den rechtzeitigen Eingang des italienischen Haushaltsplans und der Budgets aller übrigen Eurostaaten. Es sei aber zu früh, über den Ausgang der Prüfung zu spekulieren, sagte ein Sprecher.

Juncker sagte italienischen Medienberichten zufolge, die Mahnungen der vergangenen Wochen seien «vielleicht voreilig» gewesen. Er bestritt demnach aber, dass es in Brüssel Vorurteile gegen die italienische Regierung gebe. Würde die Kommission allerdings alles akzeptieren, was Rom plane, sei mit «heftigen Gegenreaktionen» anderer Länder der Eurozone und dem Vorwurf, man sei zu nachsichtig mit Italien, zu rechnen.

«Mit diesem Haushaltsentwurf strecken (die Vizepremierminister Matteo) Salvini und (Luigi) Di Maio Europa die Zunge heraus», urteilte der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber. Die italienische Regierung habe sich bewusst entschieden, die Verpflichtung zum Abbau des strukturellen Haushaltsdefizits zu ignorieren. Der FDP-Bundestagsfraktionsvize Christian Dürr mahnte: «Die Populisten in Italien gefährden mit der hohen Neuverschuldung nicht nur ihr eigenes Land, sondern die ganze Eurozone.»

Rom will sich zwar an die von allen Eurostaaten akzeptierte Grenze der Neuverschuldung von 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts halten - geplant ist ein Defizit von 2,4 Prozent. Allerdings hat Italien einen der höchsten Schuldenstände weltweit und nach Griechenland mit rund 130 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) die höchste Schuldenquote in der EU. Erlaubt sind nicht mehr als 60 Prozent. Deswegen muss Rom nach einem Beschluss der EU-Finanzminister eine Reihe zusätzlicher Vorgaben erfüllen, um langfristig die Schulden im Griff zu halten. Die Prüfung, ob Italiens Pläne gegen EU-Regeln verstoßen oder nicht, könnte sich deswegen als kompliziert erweisen.

Die EU-Kommission prüft die Haushaltsentwürfe aller Eurostaaten bis zum 30. November. Befürchtet sie Verstöße gegen EU-Regeln, muss sie aber schon zwei Wochen nach Abgabe darüber informieren. Die jeweilige Regierung könnte dann aufgefordert werden, einen überarbeiteten Haushaltsentwurf vorzulegen. Dafür hat sie maximal drei Wochen Zeit. «Zu einem Kurswechsel zwingen kann die EU Italien allerdings nicht», meinen Analysten der Commerzbank. Dafür seien die bestehenden Sanktionsmöglichkeiten zu schwach. «Die italienische Regierung werden die Drohungen aus Brüssel also kaum beeindrucken.»

Bis zum 20. Oktober muss der Haushaltsentwurf ans Parlament in Rom gehen, das bis Jahresende über den Haushalt abstimmen muss. Bei der Haushaltsplanung sei es gelungen, nicht nur die Konten in Ordnung, sondern auch gemacht Versprechen zu halten, hatte Regierungschef Giuseppe Conte am Montagabend nach einer Kabinettssitzung gesagt.

Die neue Regierung setzt auf Wachstum und will deshalb Steuererleichterungen auf den Weg bringen, von denen zunächst kleine Unternehmen profitieren sollen. Im Haushalt vorgesehen sind auch die Einführung eines Bürgereinkommens und ein früherer Renteneinstieg. All das sind Wahlversprechen der Fünf Sterne und der Lega, die den Staat allerdings Milliarden kosten würden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2018
17:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Christian Dürr Commerzbank Donald Tusk Europäische Kommission Italienische Regierungen Jean-Claude Juncker Markus Ferber Matteo Salvini Neuverschuldung Regierungen und Regierungseinrichtungen Schuldenpolitik Valdis Dombrovskis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Paschal Donohoe

09.07.2020

Paschal Donohoe wird Chef der Eurogruppe

Mit erst 45 Jahren übernimmt der irische Finanzminister Paschal Donohoe einen der mächtigsten Posten in Brüssel. Mitten in der Corona-Krise wartet viel Arbeit auf ihn. » mehr

Juncker und Conte in Brüssel

19.12.2018

Sieg der Vernunft? Italien und EU legen Haushaltsstreit bei

Italien fürchtete milliardenschwere Strafen aus Brüssel, die EU-Kommission ein weiteres Erstarken der Europa-Feinde. Nun ist der Streit um Roms Schuldenpläne gelöst. Vorerst. » mehr

Steueroasen

18.02.2020

EU prangert britisches Überseegebiet als Steueroase an

Briefkastenfirmen, Steuersparmodelle, undurchsichtige Regeln: Vor allem entlegene Inseln locken auch Europäer auf der Flucht vor dem Fiskus. Die EU will das nicht auf sich sitzen lassen - und hat nun in einem Fall auch f... » mehr

Paolo Gentiloni

07.07.2020

EU-Prognose: Corona-Rezession noch tiefer als befürchtet

Auch wenn die Wirtschaft wieder langsam anläuft: Der Schaden der Pandemie war noch größer als gedacht. So hält es die EU-Kommission in ihrer Sommerprognose fest. Und sieht noch weitere Risiken. » mehr

EU-Länder einigen sich auf Aussetzung der Schuldenregeln

23.03.2020

EU-Länder einig über Aussetzung der Schuldenregeln

Höchstens 3,0 Prozent Haushaltsdefizit und 60 Prozent Staatsverschuldung: Die Corona-Krise wirft auch die Regeln des europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakts über den Haufen. Und schon werden weitere Kriseninstrument... » mehr

Finanzminister Olaf Scholz

09.06.2020

Hürden vor dem EU-Corona-Aufbauplan

Jetzt geht es ums Kleingedruckte: Die EU-Staaten suchen einen Kompromiss für ihren Plan zur wirtschaftlichen Erholung nach der Pandemie. In wenigen Wochen soll die Einigung stehen - für die EU ist das Lichtgeschwindigkei... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Montgolfiade Heldburg

Montgolfiade | Heldburg
» 24 Bilder ansehen

Brand Tettau Tettau

Großbrand Tettau | 09.08.2020 Tettau
» 39 Bilder ansehen

Flächenbrand Limbach Limbach

Flächenbrand Limbach | 09.08.2020 Limbach
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2018
17:57 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.