Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Wirecard will mit Staatsanwaltschaft kooperieren

Der Fall Wirecard verunsichert Anleger. Die Aktionärsvereinigung DSW meldet so viele Anfragen wie zu Zeiten des Neuen Marktes. Denn rund um den Zahlungsabwickler gibt es immer wieder negative Schlagzeilen.



Wirecard
Eine Kreditkarte des Bezahldienstleister Wirecard.   Foto: Sven Hoppe/dpa

Der wegen Verdachts der Falschinformation von Anlegern ins Visier der Münchner Staatsanwaltschaft geratene Dax-Konzern Wirecard verspricht Kooperation mit den Ermittlern.

«Alle von den Behörden im Rahmen der Durchsuchung angeforderten Daten wurden kurzfristig bereitgestellt», heißt es in einer Stellungnahme, die der Zahlungsabwickler auf seiner Webseite veröffentlichte. Weitere öffentliche Erklärungen wollen Vorstand und Aufsichtsrat nicht abgeben, da es sich um ein laufendes Verfahren handele.

Das Kooperationsversprechen kommt vor dem Hintergrund monatelanger Vorwürfe mangelnder Transparenz und Auskunftsbereitschaft. Die Staatsanwaltschaft München I hatte nach einer Anzeige der Finanzaufsicht Bafin die Ermittlungen gegen die vier Wirecard-Vorstandsmitglieder - inklusive Konzernchef Markus Braun - eingeleitet und die Firmenzentrale im Münchner Vorort Aschheim durchsuchen lassen.

Dabei geht es um die Frage, ob der Bezahldienstleister in zwei Pflicht-Börsenmitteilungen vom März und April irreführende Informationen für Anleger veröffentlicht hat. In diesen zwei Mitteilungen hatte Wirecard erklärt, eine Sonderuntersuchung der Jahresabschlüsse 2016, 2017 und 2018 durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG habe bis dato keine Belege für Bilanzmanipulationen ergeben.

Tatsächlich hatten die KPMG-Prüfer dann in ihrem Ende April fertig gestellten Bericht aber erklärt, dass sie wesentliche Fragen mangels Unterlagen nicht aufklären konnten. Auslöser der Sonderprüfung war eine Serie von Berichten in der britischen «Financial Times», die dem Unternehmen Manipulation der Bilanzen vorwarf. Die KPMG-Prüfer beklagten in ihrem Bericht mehrfach, dass Wirecard Informationen erst verspätet oder gar nicht geliefert habe.

Auch große Aktionäre wie die DWS - die Kapitalanlagetochter der Deutschen Bank - haben in der Vergangenheit bessere Information angemahnt. Aktuell wollte sich die DWS nicht äußern, das Unternehmen hat seinen Anteil an Wirecard jedoch in den vergangenen Wochen reduziert. Anleger stießen Papiere teisl kräftig ab: Ihr anfangs deutliches Minus von mehr als sieben Prozent am Montag haben Wirecard-Aktien dann aber im weiteren Handelsverlauf reduziert.

Unter Anlegern herrscht wegen der Turbulenzen große Aufregung. «Wir werden überschüttet mit Anfragen, das haben wir seit den Zeiten des Neuen Markts nicht mehr erlebt», sagte Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Aktionärsvereinigung DSW. «Die Reaktionen sind zum Teil höchst emotional.»

Wirecard ist in mehrfacher Hinsicht in juristische Auseinandersetzungen verwickelt, sowohl straf- als auch zivilrechtlich. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt nicht nur gegen Firmenchef Braun und seine Vorstandskollegen, sondern prüft auch mögliche Marktmanipulation durch Börsenspekulanten. Daneben stehen zivilrechtliche Klagen - einerseits hat Wirecard die «Financial Times» wegen deren Berichterstattung verklagt, andererseits gibt es Klagedrohungen und -ankündigungen von Aktionären gegen Wirecard.

Dazu sagte DSW-Hauptgeschäftsführer Tüngler: "Das Wichtigste in dieser Situation ist: Wie schafft man es, wieder Ruhe hineinzubringen?» Der seit Jahren rasant wachsende Konzern hat auch nach wie vor keinen Abschluss für das Jahr 2019 vorgelegt, dies soll am 18. Juni nachgeholt werden. Bislang fehlt das Testat der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY. Sollten die Prüfer keine uneingeschränkte Bestätigung ausstellen, wird sich der Druck auf Vorstandschef Braun weiter erhöhen, der bereits mit Rücktrittsforderungen konfrontiert war.

Die Aktionärsvereinigung will kein weiteres Öl ins Feuer gießen, hält sich für den Fall zusätzlicher Komplikationen aber Optionen offen: «Wir als DSW wollen zunächst die Vorlage der testierten Zahlen am 18. Juni abwarten und anschließend entscheiden, wie wir uns auf der Hauptversammlung positionieren», sagte Tüngler. «Entscheidungen über eine Sonderprüfung wie auch mögliche Klagen sind bei der DSW noch nicht getroffen.»

Wirecard - das Unternehmen wickelt für Händler und Konsumenten Zahlungen an Ladenkassen oder in Online-Shops ab - selbst will Optimismus verbreiten: «Die Gesellschaft ist zuversichtlich, dass sich der Sachverhalt aufklären wird und die Vorwürfe sich als unbegründet erweisen werden», heißt es in der kurzen Stellungnahme. Einfluss auf die Geschäfte werden die Ermittlungen nach Einschätzung des Wirecard-Vorstands nicht haben: Er bekräftigte das Ziel eines operativen Gewinns von 1 bis 1,12 Milliarden Euro in diesem Jahr.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 06. 2020
15:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktionäre Börsenspekulanten Dax-Konzerne Deutsche Bank Financial Times Finanzaufsicht Finanzinvestoren und Anleger KPMG Neuer Markt Staatsanwaltschaft Unternehmen Wirecard AG Wirecard-Aktien Wirtschaftsprüfungsunternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wirecard

19.06.2020

Bilanzskandal erschüttert Wirecard - Erdbeben an der Börse

Wirecard war ein Star unter Deutschlands IT-Unternehmen, nun ist der Dax-Konzern tief in einem Sumpf von Bilanzfälschungsverdacht und juristischen Problemen versunken. Nicht nur Aktionärsvertreter bringen sich in Stellun... » mehr

Wirecard

05.06.2020

Durchsuchungen bei Dax-Konzern Wirecard nach Bafin-Anzeige

Erneut Aufregung um den Zahlungsdienstleister Wirecard. Ermittler gehen dem Verdacht der Marktmanipulation durch den Vorstand nach. Es gab Durchsuchungen in den Geschäftsräumen des Dax-Konzerns. » mehr

Wirecard

16.07.2020

Wirecard-Skandal: Bafin und Ministerium im Visier

Im Wirecard-Skandal gerät nach der Bafin auch das Finanzministerium unter Druck. Die Schlüsselfrage: Gab es Fehler in einer Behörde - oder ist das ganze System der Unternehmensaufsicht schlecht organisiert? » mehr

Wirecard

19.06.2020

Wirecard-Chef Braun stürzt über Bilanzskandal

Für den in einen Bilanzskandal verwickelten Dax-Konzern Wirecard geht es um die Existenz. Der Abgang von Vorstandschef Braun könnte ein Befreiungsschlag sein. » mehr

Wirecard

14.05.2020

Wirecard setzt rasches Wachstum trotz Corona fort

Der kleinste Dax-Konzern Wirecard ist in unruhigem Fahrwasser, doch die rasante Expansion des Unternehmens bremst sogar die Corona-Pandemie kaum. » mehr

Wirecard-Zentrale in Aschheim

29.06.2020

Bund will nach Wirecard-Skandal Kontrolle verbessern

Im Wirecard-Skandal ist das Entsetzen auf allen Seiten groß - von Berlin bis Singapur. Der Bund ist unter Druck. Und die Zukunft des skandal-geschüttelten Unternehmens ist ungewiss. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Montgolfiade Heldburg

Montgolfiade | Heldburg
» 24 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 06. 2020
15:11 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.