Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Wieder mehr Dieselautos in Deutschland angemeldet

In Zeiten von Fahrverboten und Dieselskandalen kehren die Deutschen dem Diesel nicht gänzlich den Rücken. Im März stieg der Anteil an den neuzugelassenen Pkw wieder.



Neuwagen
Neuwagen auf dem Gelände des Porsche Werks in Leipzig. Etwas mehr als eine Million Wagen wurden in den ersten drei Monaten des Jahres zugelassen.   Foto: Jan Woitas

Die Deutschen haben im März wieder mehr Dieselautos angemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg der Anteil an allen neuzugelassenen Pkw trotz drohender Fahrverbote um 2,7 Prozent, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mitteilt.

Mit 32,4 Prozent liegt der Anteil dennoch weit unter dem Wert aus der Zeit vor dem Dieselskandal: Im August 2015 war noch fast die Hälfte aller Neuzulassungen (46,5 Prozent) auf Dieselautos entfallen.

Insgesamt wurden in Deutschland in diesem März 345 523 Pkw neu zugelassen. Das waren 0,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Benziner ging um 6,4 Prozent zurück. Laut Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe sank auch die Zahl der neuzugelassenen Gebrauchten. Im März meldeten die Deutschen demnach 2,7 Prozent weniger Gebrauchtwagen an. Außerdem kamen 6616 neue Elektrofahrzeuge dazu (Anteil 1,9 Prozent) sowie 17 737 Hybridfahrzeuge, die zwei Antriebsarten haben (Anteil 5,1 Prozent).

Deutlich zugelegt hat laut KBA auch der Anteil der SUV's: Im vergangenen Monat meldeten die Deutschen demnach 6,9 Prozent mehr solcher Stadt-Geländewagen an. Insgesamt machten die SUV's einen Anteil an den neu zugelassenen Pkw von 20,2 Prozent aus.

Pkw machten den größten Teil aller neu zugelassenen Fahrzeuge aus - also etwa Lkw, Busse oder Motorräder eingerechnet. Insgesamt blieb die Zahl aller neuen Fahrzeuge im ersten Quartal auf einem hohen Niveau. Etwas mehr als eine Million wurden in den ersten drei Monaten des Jahres zugelassen - ein Zuwachs von 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Ein neues Auto lassen sich die Deutschen einer aktuellen Studie zufolge immer mehr kosten: Im vergangenen Jahr gaben sie für einen Neuwagen im Schnitt 33 400 Euro aus. Das waren 1,7 Prozent mehr als 2017, wie aus einer Untersuchung des CAR-Instituts der Universität Essen-Duisburg hervorgeht. Die Auswertung erfasst allerdings nur die gewichteten Listenpreise und bezieht keine Rabatte oder Kosten für Zusatzausstattungen ein.

Seit 1980 stiegen die Ausgaben für neue Autos demnach jährlich im Schnitt um 3,7 Prozent - im vergangenen Jahr legten sie schwächer zu als in den Vorjahren. So gaben die Deutschen 2017 noch im Mittel 3,8 Prozent mehr für einen Neuwagen aus als 2016.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 04. 2019
16:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Dieselautos Fahrverbote Kraftfahrt-Bundesamt Neuwagen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Software-Update für Diesel-Fahrzeuge

01.08.2019

Autobauer hinken Zusagen bei Diesel-Umrüstung hinterher

Auch zwei Jahre nach dem ersten «Dieselgipfel» sind die Konzerne noch nicht am Ziel: Software-Updates - ein zentrales Instrument im Kampf gegen zu schmutzige Stadtluft - sind nach wie vor nicht abgehakt. » mehr

Mercedes-Stern

24.09.2019

Dieselaffäre: Daimler muss 870 Millionen Euro Bußgeld zahlen

Daimler kann einen Haken an ein Verfahren im Diesel-Skandal machen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat ein Bußgeld verhängt. Doch ausgestanden ist der Ärger mit dem Diesel für den Autobauer damit trotzdem nicht. » mehr

Luftverschmutzung in Aachen

16.08.2019

Dieselskandal - grünes Licht für Hardware-Nachrüstung

Für immer mehr alte Diesel-Modelle können Hardware-Nachrüstungen angegangen werden. Nach einer ersten Betriebserlaubnis Ende Juli liegen für weitere Systeme Genehmigungen vor. Verbände und die Umweltministerin sehen die ... » mehr

Hardware-Nachrüstungen

28.12.2018

Volkswagen rät von Diesel-Nachrüstungen ab

In der Dieselkrise bleiben die Fronten verhärtet. Kaum legt der Verkehrsminister technische Vorschriften für Hardware-Nachrüstungen vor, meldet sich Volkswagen zu Wort - mit einer eindeutigen Botschaft an die Kundschaft. » mehr

Software-Update für Diesel-Fahrzeuge

01.08.2019

Autobauer hinken Zusagen bei Diesel-Umrüstung hinterher

Auch zwei Jahre nach dem ersten «Dieselgipfel» sind die Konzerne noch nicht am Ziel: Software-Updates - ein zentrales Instrument im Kampf gegen zu schmutzige Stadtluft - sind nach wie vor nicht abgehakt. » mehr

Software-Update für Diesel

13.04.2019

Autobauer bei Software-Updates für Diesel weiter im Verzug

Die deutschen Autoproduzenten sind bei den versprochenen Software-Updates für eine bessere Diesel-Abgasreinigung im Rückstand. Die Grünen sehen den Verkehrsminister in der Verantwortung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Schulbus Milz Römhild

Schulbusunfall | 18.10.2019 Römhild
» 14 Bilder ansehen

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 04. 2019
16:51 Uhr



^