Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Werftriese Hyundai macht Ernst bei Daewoo-Übernahme

Südkoreas Schiffbaubranche kämpfte jahrelang mit Überkapazitäten und Auftragsrückgängen. Besonders schwer traf es Daewoo, das Unternehmen wurde aber mehrmals vor der Insolvenz gerettet. Eine Übernahme durch Hyundai soll die Werft in eine hellere Zukunft führen.



Schiffbauer Daewoo
Blick auf die Werft des südkoreanischen Schiffbauer Daewoo Shipbuilding and Marine Engineering in Geoje (Südkorea).   Foto: Kim Dong-Min/YONHAP

Der Zusammenschluss zwischen dem weltgrößten Schiffbauer Hyundai Heavy Industries (HHI) und seinem einheimischen Wettbewerber Daewoo zu einem neuen Marktgiganten rückt näher.

Nach einer vorläufigen Einigung Ende Januar unterzeichnete HHI mit der staatlichen Korea Development Bank (KDB) am Freitag ein formales Abkommen über die Übernahme eines größeren Anteils an Daewoo Shipbuilding and Marine Engineering. Die KDB bringt demnach ihren Anteil von 55,7 Prozent an Daewoo in eine neu zu bildende Schiffbau-Holding mit Hyundai ein.

Der Deal sieht vor, dass unter der Holding mit dem vorläufigen Namen Korea Shipbuilding & Offshore Engineering drei Hyundai-Unternehmen und Daewoo geführt werden. Nach der Übernahme werde die derzeitige Managementstruktur bei Daewoo vorerst beibehalten, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung. Daewoo ist die Nummer Zwei der Branche. Das Unternehmen wurde in den vergangenen Jahren mehrmals durch Finanzspritzen vor der Insolvenz gerettet.

Sollte die Transaktion wie geplant über die Bühne gehen, würde der gemeinsame Auftragsbestand einem weltweiten Marktanteil von mehr als 21 Prozent entsprechen.

Die Übernahme stößt allerdings bei den Gewerkschaften von Hyundai und Daewoo auf Widerstand. Bei Protesten gegen die Vertragsunterzeichnung sei es vor der KDB-Zentrale in Seoul zu Zusammenstößen zwischen Hunderten von Daewoo-Werftarbeitern und der Polizei gekommen, meldete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. Die Demonstranten hätten versucht, das Gebäude zu stürmen und die Unterzeichnung zu verhindern.

Die Beschäftigten befürchten, dass es durch den Zusammenschluss zu Entlassungen kommt. Die Unternehmen versprachen, Arbeitsplatzsicherheit «für eine Zeit lang zu bieten, solange die Produktivität nicht beeinträchtigt ist».

Nach großen wirtschaftlichen Problemen, die durch eine industrieweite Flaute in den vergangenen Jahren verschärft wurden, hatten die südkoreanischen Schiffbauer 2018 zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder die Spitzenposition bei den Auftragseingängen von der chinesischen Konkurrenz zurückerobert.

Die Daewoo-Übernahme muss noch von der südkoreanischen Regierung und - wegen der Auswirkung auf den globalen Markt - auch von Wettbewerbsbehörden der EU und anderer Länder bewilligt werden. Ein HHI-Sprecher nannte China, Japan und die USA. Hyundai hoffe, dass bis Ende dieses Jahres der Zusammenschluss abgeschlossen werden könne.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 03. 2019
16:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auftragszahlen Daewoo Hyundai Insolvenzen Kartellämter Polizei Probleme im Bereich Wirtschaft Rettung Südkoreanische Regierungen Werften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Harland & Wolff kündigt Insolvenz an

05.08.2019

«Titanic»-Werft Harland & Wolff kündigt Insolvenz an

Die Werft, in der die legendäre «Titanic» gebaut wurde, ist zahlungsunfähig. Das Unternehmen werde noch am Montag Insolvenz beantragen, sagte ein Sprecher von Harland & Wolff in Belfast der Deutschen Presse-Agentur. » mehr

Containerschiffe in Hamburg

03.08.2019

Häfen fordern EU-Auflagen gegen größere Containerschiffe

Schiffe mit mehr als 20.000 Containern an Bord gehören mittlerweile zum Standard im Verkehr zwischen Europa und Asien. Damit muss es nun aber auch genug sein, fordern die europäischen Häfen. » mehr

Protest

28.08.2019

Japan streicht Südkorea von Liste bevorzugter Handelspartner

Den USA bereitet das angespannte Verhältnis zwischen ihren Verbündeten Südkorea und Japan große Sorgen. Ein Handelsstreit verschärft sich zusehends. Sogar von «Feind» ist die Rede. » mehr

Senvion

16.09.2019

Siemens Gamesa soll Senvion-Teile übernehmen

Die Zukunft des insolventen Windkraftunternehmens Senvion ist seit Monaten unklar. Nun ist der Name des möglichen Investors offiziell bekannt. Doch noch ist nichts unterschrieben, und Hunderte Arbeitsplätze fallen weg. » mehr

Oxycontin

16.09.2019

Pharma-Konzern Purdue beantragt Insolvenz nach Opioid-Klagen

Der US-Pharmakonzern Purdue Pharma, gegen den mehr als 2000 Klagen wegen seines süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin anhängig sind, hat Insolvenz beantragt. » mehr

Steuerausfälle

05.09.2019

EU: Weniger Schäden durch Steuerbetrug und Insolvenzen

Die EU-Staaten haben in den vergangenen Jahren ihre Steuerausfälle gesenkt. 2017 seien den öffentlichen Kassen wegen Betrugs, Steuervermeidung und Insolvenzen rund 137 Milliarden Euro an Einnahmen entgangen, teilte die E... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

reisdorf_1.jpg Reisdorf

Zwei Tote bei Unfall in Reisdorf | 22.09.2019 Reisdorf
» 9 Bilder ansehen

Unfall Pkw gegen Mauer in Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Autos an Betonwand Zella-Mehlis | 22.09.2019 Zella-Mehlis
» 10 Bilder ansehen

Hulapalu Herbstgeflüster 2019 Obermaßfeld

Oktoberfest Obermaßfeld | 22.09.2019 Obermaßfeld
» 89 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 03. 2019
16:56 Uhr



^