Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Welche Konfliktthemen Altmaier in den USA erwarten

Der Wirtschaftsminister ist mal wieder auf Reisen. Diesmal geht es in die USA - immer noch ein «Freund und Partner», wie Altmaier gerne betont. Die Beziehungen aber sind angespannt, es gibt viele offene Baustellen.



Altmaier
Reist für sechs Tage in die USA:  Bundeswirtschaftminister Peter Altmaier. Foto: Christophe Gateau   Foto: dpa

Zuhause reißt die Kritik an Peter Altmaier (CDU) nicht ab. Vor allem Mittelständler monieren, er tue zu wenig für die Wirtschaft. Bei seiner sechstägigen Reise in die USA bis Freitag sind es andere Themen, die den Bundeswirtschaftsminister beschäftigen - die aber nicht minder konfliktreich sind. Ein Überblick:

HANDELSSTREIT UND AUTOZÖLLE

US-Präsident Donald Trump hat eine ganze Reihe von Handelskonflikten vom Zaun gebrochen, darunter auch einen mit der EU. «Europa behandelt uns schlechter als China», sagte Trump kurz vor dem G20-Gipfel in Osaka Ende Juni. «Sie haben schlimmere Handelsbarrieren als China.» Mit dem Reich der Mitte vereinbarte Trump nun neue Verhandlungen. Im Konflikt mit der EU hatte Trump Mitte Mai die angedrohten Sonderzölle auf Einfuhren von Autos - die besonders deutsche Hersteller treffen würden - für ein halbes Jahr ausgesetzt. In dieser Zeit soll über ein Handelsabkommen verhandelt werden. Die EU möchte eine Vereinbarung mit den USA schließen, die alle Industriegüter inklusive Automobile beinhaltet, nicht aber Agrarprodukte. Die USA wollen auch über Agrarfragen verhandeln.

NORD STREAM 2

Noch werden die Rohre in der Ostsee verlegt, aber ab 2020 soll durch die Pipeline russisches Gas nach Deutschland fließen. Trump ist das Projekt ein Dorn im Auge, er argumentiert, Deutschland mache sich zur «Geisel Russlands». Allerdings wollen die USA auch ihr im Überfluss vorhandenes Gas in Europa verkaufen. Trump sagte im vergangenen Monat, er erwäge Sanktionen wegen Nord Stream 2. Bereits im Mai hatten die US-Senatoren Ted Cruz (Republikaner) und Jeanne Shaheen (Demokraten) einen parteiübergreifenden Gesetzesentwurf eingebracht, der Sanktionen gegen die Betreiber von Schiffen vorsieht, mit denen die Rohre in der Ostsee verlegt werden. Unklar ist aber, ob sich das schon weit fortgeschrittene Projekt überhaupt noch stoppen ließe.

Die Bundesregierung verteidigt das Projekt. Die Versorgung mit Gas wird wichtiger, weil Deutschland bis Ende 2022 aus der Atomenergie und bis 2038 schrittweise aus der Kohleverstromung aussteigt. Altmaier setzt sich dafür ein, dass die Ukraine auch künftig ein wichtiges Gas-Transitland bleibt. Und intern wird es als Zugeständnis an die USA gewertet, dass Deutschland ein Importterminal zur Betankung von Schiffen mit flüssigem Erdgas (LNG) bauen will - auch für LNG aus den USA.

VERTEIDIGUNGSAUSGABEN

Schon lange beklagt Trump eine unfaire Lastenteilung innerhalb der Nato und greift deswegen besonders Deutschland an. Grund ist der vergleichsweise niedrige Anteil der deutschen Verteidigungsausgaben am Staatsetat. Trump kritisiert, Deutschland überweise Abermilliarden Dollar für Gas an «einen potenziellen Feind», nämlich Russland - und verlasse sich darauf, im Ernstfall von den USA geschützt zu werden. Trump fordert einen sofortigen Anstieg der Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr mit einem Anteil in Höhe von 1,36 Prozent - sie betont, die deutschen Verteidigungsausgaben stiegen stark an.

AIRBUS UND BOEING

Eskalieren könnte der Handelskonflikt mit der EU wegen eines seit 15 Jahren andauernden Streits, in dem sich die USA und die EU jeweils illegale Bezuschussungen für ihre rivalisierenden Luftfahrtriesen Boeing und Airbus vorwerfen. Die Welthandelsorganisation (WTO) stellte Regelverstöße auf beiden Seiten fest. Über die Schadenshöhe, aus der sich mögliche Sonderzölle zum Ausgleich erlittener Nachteile ableiten, muss aber noch eine Schlichtungsstelle befinden. Trumps Regierung stellte erst vor wenigen Tagen eine Liste mit EU-Gütern im Wert von rund 4 Milliarden Dollar (3,5 Mrd Euro) vor, auf die Vergeltungszölle für illegale Staatshilfen beim Flugzeugbau verhängt werden könnten. Diese Zölle kämen zu einer bereits veröffentlichten Liste mit EU-Produkten im Wert von 21 Milliarden Dollar hinzu.

HUAWEI

Der chinesische Netzwerkausrüster hofft darauf, beim Ausbau des neuen Mobilfunknetzes nach dem superschnellen 5G-Standard in Deutschland und anderen Ländern zum Zuge zu kommen. Die USA haben aber massive Sicherheitsbedenken gegen Technik des Konzerns. Aus Angst vor Spionage warnen die USA Deutschland und andere Partner davor, Telekomausrüstung von Huawei einzusetzen.

Trump hatte Huawei im Mai als Gefahr für die Sicherheit der USA eingestuft und damit Geschäfte von US-Firmen streng begrenzt. Zwar soll US-Firmen der Verkauf von Produkten an Huawei nach einer Einigung beim G20-Gipfel in bestimmten Fällen wieder genehmigt werden. Nach Angaben der Trump-Regierung soll das aber nur für Produkte gelten, die auch auf Märkten außerhalb der USA erhältlich und die nicht sicherheitsrelevant sind. In Deutschland sollen die Vorgaben für Unternehmen beim Aufbau der Netze verschärft werden. Der Ausschluss eines bestimmten Unternehmens aus einem bestimmten Land - sprich: Huawei - ist nicht geplant.

Veröffentlicht am:
08. 07. 2019
08:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Airbus GmbH Boeing CDU Donald Trump Europäische Union G-20 Treffen Handelskonflikte Huawei Jeanne Shaheen Nato Peter Altmaier Präsidenten der USA Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Russisches Gas Spionage Trump-Regierung US-Senatoren Unternehmen in den USA Welthandelsorganisation Wirtschaftsminister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Boeing-Maschine

13.10.2020

EU darf Milliarden-Strafzölle auf US-Importe verhängen

Nach den US-Strafzöllen auf EU-Importe wegen wettbewerbsverzerrender Airbus-Subventionen ist die EU jetzt am Zuge: Weil die USA Boeing rechtswidrig förderten, darf die EU nun auch Strafzölle verhängen. Allerdings deutlic... » mehr

Valdis Dombrovski

14.09.2020

EU-Vizepräsident fordert USA zur Zusammenarbeit auf

In Handelsfragen gibt es zwischen der EU und den USA viele Streitpunkte. Zumindest bei einer Frage könnte bald Bewegung reinkommen. » mehr

Boeing

30.09.2020

Höhe der EU-Strafzölle im Boeing-Streit stehen fest

Seit mehr als 15 Jahren streiten die USA und die EU über Subventionen für die Konkurrenten Airbus und Boeing. WTO-Schlichter genehmigten den USA schon Strafzölle, jetzt ist die EU am Zuge - aber womöglich nicht im gewüns... » mehr

Airbus

30.07.2020

Corona-Krise brockt Airbus Milliardenverlust ein

Wirklich überraschend ist das dicke Minus bei Airbus nicht. Doch für den Flugzeugbauer muss es trotzdem eine bittere Pille sein - sah doch vor einem Jahr die Zukunft noch rosig aus. Der einzige Trost: Bei Dauer-Konkurren... » mehr

Hua Chunying

11.12.2019

Welthandelsorganisation durch US-Blockade angeschlagen 

Die Streitschlichtung im Welthandel funktioniert nicht mehr. Ein wichtiges Gremium kann nicht mehr arbeiten, weil die USA die Ernennung neuer Richter blockieren. Die Folgen könnten dramatisch sein. » mehr

Internet-Riesen

03.12.2019

Zölle auf Wein und Käse: USA drohen Frankreich

Amerikanische Internetriesen machen in Frankreich gute Geschäfte, zahlen aber nur wenig Steuern. Das will die Regierung in Paris nicht hinnehmen. Was wiederum die USA auf den Plan ruft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Halle Lengfeld

Brand Halle Lengfeld | 25.10.2020
» 6 Bilder ansehen

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

201025_Unfall_Viernau_1.jpg

Unfall Viernau |
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 07. 2019
08:31 Uhr



^