Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Warten aufs Geld - Turbulenzen bei Apotheken-Abrechner

Viele Apotheker in Deutschland warten derzeit auf viel Geld. Ihr Zahlungsabwickler, der die Rezepte mit den Krankenkassen abrechnet, hat Schwierigkeiten, wie das Unternehmen selbst einräumt.



AvP Düsseldorf
Das Firmenschild des Dienstleistungsunternehmens AvP in Düsseldorf.   Foto: Marcel Kusch/dpa

Etliche Apotheker in Deutschland haben derzeit beim Blick auf ihr Geschäftskonto Sorgenfalten auf der Stirn: Bei einem großen Apotheken-Abrechnungszentrum in Düsseldorf gibt es erhebliche Turbulenzen. Apotheker warten seit Tagen auf zum Teil sechsstellige Summen.

In Rechenzentren wickelt das Unternehmen AvP das Zahlungsgeschäft tausender Apotheken in Deutschland mit den Krankenkassen ab. Es reicht die Rezepte gebündelt bei den Kassen ein und leitet die Beträge der Krankenkassen an die Apotheken weiter - bis vor kurzem zumindest.

Nach Angaben von AvP stecken Umstrukturierungen hinter den Problemen, die nicht reibungslos verlaufen seien. So steht es in einem Rundschreiben der AvP an ihre Kunden, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Dort heißt es: «Die letzten Tage waren sehr turbulent und die Nachrichten über AvP haben sich überschlagen. Ein großer Teil von ihnen hat deshalb die schlimmsten Befürchtungen um sein wohlverdientes Geld, auch weil Mitbewerber diese Gerüchte emotional zum eigenen Vorteil nutzen.»

Inzwischen hat sich die Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin eingeschaltet und prüft die Vorgänge. «Dieses Factoring-Institut unterliegt unserer Aufsicht», sagt ein Sprecher auf Anfrage am Dienstag in Bonn. Einzelheiten könne man aufgrund der Verschwiegenheitspflicht aber nicht nennen. Aus Finanzmarktkreisen heißt es, die Bafin habe sogar einen Sonderbeauftragten in das Unternehmen geschickt.

«Die Zahlungen für ihre Rezepte sind sicher auf dem Weg», verspricht derweil die AvP in dem Rundschreiben von Gesellschafter Mathias Wettstein. Dem Nachrichtenportal «Apotheke Adhoc» zufolge hat Wettstein die Umstrukturierungen näher erläutert: Danach handelt es sich um IT-Probleme durch einen Dienstleisterwechsel - doch daran zweifeln inzwischen etliche Apotheker.

«Da hängen rund 3500 Apotheken am Fliegenfänger», sagt ein Apotheker aus Nordrhein-Westfalen», der nicht genannt werden will, der dpa. Bislang habe er weder eine Abschlagszahlung noch vernünftige Informationen erhalten: «Hoffentlich bahnt sich da kein zweites Wirecard an.»

AvP bemüht sich derweil, Zuversicht zu verbreiten: «Inzwischen haben wir viele Aufgaben gelöst und sind dabei, die letzten Tage mit allen Kräften wieder aufzuholen.» Zugleich räumt das Unternehmen Fehler vor allem in der Kommunikation ein: «Für den gesamten Vorgang entschuldigen wir uns in aller Form.»

Das Unternehmen war für eine weitere Stellungnahme nicht zu erreichen. Inzwischen hat die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft eine Anfrage zu AvP an die Bafin gestellt. Nach derzeitigem Stand gibt es aber kein Ermittlungsverfahren, sagt eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Bernhard Bellinger, Steuerberater und Rechtsanwalt in Düsseldorf, hat viele Apotheker als Mandanten: «AvP zählt zu den großen Abrechnungszentren mit wohl rund 3500 Kunden. Das wäre etwa ein Fünftel des deutschen Marktes. Die Beträge, um die es geht, sind gesalzen. Das sind durchaus bis zu 400 000 Euro pro Apotheke, die ausstehen - im Durchschnitt wahrscheinlich rund 120 000 Euro», sagt Bellinger.

«Den vom Zahlungsverzug betroffenen Apotheken droht im schlimmsten Fall die Zahlungsunfähigkeit», berichtet er am Dienstag. «Es soll zwar Abschlagszahlungen gegeben haben, die Mehrheit unserer Mandanten sagt aber: "Wir haben gar nichts bekommen".»

Der Markt sei nun sehr misstrauisch, zumal AvP bislang keine Abbuchungsbelege vorgewiesen habe. Bellinger rät dem Unternehmen: «Die sollten eine Bescheinigung ihrer Hausbank ins Netz stellen, dass das Geschäftskonto nicht gesperrt ist und der Überweisungsauftrag von AvP durch die Bank inzwischen komplett ausgeführt wurde. Das wäre als vertrauensbildende Maßnahme unschlagbar.»

Morton Douglas, Rechtsanwalt in Freiburg, vertritt eine Reihe von Apothekern und will den Stab über AvP noch nicht brechen, aber: «Im Moment ist das größte Problem die fehlende Kommunikation», sagt er.

© dpa-infocom, dpa:200915-99-574852/2

Veröffentlicht am:
15. 09. 2020
17:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apotheken Berichte Deutsche Presseagentur Insolvenzen Kunden Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Steuerberater Umstrukturierung Unternehmen Wirecard AG Zeitungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wirecard-Logo an der Firmenzentrale in Bayern

25.08.2020

Amtsgericht München eröffnet Wirecard-Insolvenzverfahren

Nach dem großen Wirecard-Skandal ist nun das Insolvenzverfahren über das Unternehmen eröffnet. Hunderte Mitarbeiter sollen gekündigt werden. Der Zahlungsabwickler steht aber noch nicht vor dem kompletten Aus. » mehr

Wirecard

02.07.2020

Softbank beendet Partnerschaft mit Wirecard

Die Partnerschaft mit dem Technologieinvestor Softbank war eine der großen Zukunftshoffnungen von Wirecard. Nach dem Bilanzskandal ziehen die Japaner die Reißleine - und auch ein wichtiger deutscher Kunde geht auf Distan... » mehr

Firmenpleite

29.09.2020

Experten: Trotz Corona-Krise noch länger weniger Insolvenzen

Monatelang galt: Jedes trudelnde Unternehmen kann, keines muss Insolvenz anmelden, wenn ihm das Geld ausgeht. Jetzt gilt ein Teil der strengeren Meldepflichten wieder - droht nun eine Pleitewelle? » mehr

Wirecard

vor 21 Stunden

Bericht: Erneute Razzia bei Wirecard

Der insolvente Zahlungsdienstleister Wirecard kommt aus den Schlagzeilen nicht raus. Ermittler durchsuchten erneut die Räume des Unternehmens. Einem Zeitungsbericht zufolge geht es um den Verdacht der Geldwäsche. » mehr

Wirecard

16.07.2020

Wirecard-Skandal: Bafin und Ministerium im Visier

Im Wirecard-Skandal gerät nach der Bafin auch das Finanzministerium unter Druck. Die Schlüsselfrage: Gab es Fehler in einer Behörde - oder ist das ganze System der Unternehmensaufsicht schlecht organisiert? » mehr

Paketversand

20.04.2020

Deutsche Post bemüht sich weiter um Sonntagszustellung

Pakete, Pakete, Pakete: Weil viele Läden bislang zu hatten, bestellten die Menschen wie die Weltmeister. Um die Mengen bewältigen zu können, will sich die Post einen zusätzlichen Zustelltag sichern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

SEK schießt Mann in Lengfeld an Lengfeld

SEK-Einsatz Lengfeld | 29.09.2020 Lengfeld
» 16 Bilder ansehen

Gebäudebrand Hildburghausen Hildburghausen

Gebäudebrand Hildburghausen | 29.09.2020 Hildburghausen
» 14 Bilder ansehen

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 09. 2020
17:20 Uhr



^