Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Volkswagen-Chef treibt Sparkurs voran

Es rumort wieder in Wolfsburg, und wieder geht es um Tausende Arbeitsplätze. Denn Konzernchef Diess stellt klar, dass der «Zukunftspakt» getaufte Sparkurs von 2016 nicht ausreicht.



VW-Emblem
VW hat die Eckdaten für 2018 veröffentlicht. Mit 12,15 Milliarden Euro stieg der Nachsteuergewinn um immerhin 6 Prozent.   Foto: Julian Stratenschulte

Für die Beschäftigten des größten europäischen Autobauers Volkswagen zeichnet sich eine neue Sparrunde mit einem Personalabbau ab. Immer mehr verdichtet sich, dass VW-Chef Herbert Diess nicht locker lassen will bei seinem Bemühen um strikte Kostenkontrolle.

Zahlen zu möglichen Stellenstreichungen nannten die VW-Manager auf der Bilanzpressekonferenz am Dienstag zwar keine. Aber dass der «Zukunftspakt» getaufte Sparkurs von 2016 dem Unternehmen nicht ausreicht, um dauerhaft hohe Renditen zu erzielen, machten Diess und sein Finanzchef Frank Witter durchaus klar.

Vor allem in der Begrenzung von Fixkosten habe es bei der Marke VW bereits Fortschritte gegeben, sagte Diess in Wolfsburg. «Nach wie vor gibt es aber großen Nachholbedarf - in der Verwaltung, in der Produktion und in der Entwicklung», mahnte er. Hintergrund ist, dass Volkswagen derzeit viel Geld in die Hand nimmt, um die IT im Unternehmen zu modernisieren. Das eröffnet Spielraum für Kostensenkungen. Die Details will Diess den fürs Tagesgeschäft der Kernmarke zuständigen Manager Ralf Brandstätter am Mittwoch auf der markeneigenen Pressekonferenz vorstellen lassen. Betriebsbedingte Kündigungen soll es laut Diess aber nicht geben.

Fakt ist: Der VW-Chef sieht weiter Handlungsbedarf. Die Kernmarke lieferte im vergangenen Jahr nicht so viel Gewinnmarge wie in der Prognose vorgesehen. Noch im Dezember zeigte sich das Management zuversichtlich, Jahre früher als zunächst vorgesehen ein für Massenhersteller übliches Renditeniveau zu erzielen. Dafür war Diess einst als Chef der Kernmarke geholt worden. Großaktionär Wolfgang Porsche sprach ihm zuletzt noch das Vertrauen aus, Diess gehe den richtigen Weg. Bei VW und Audi gelte es abzuspecken, in Wolfsburg gebe es Verkrustungen.

Die Attacke des Sprechers der Eigentümerfamilien hatte die Stimmung in Wolfsburg nicht gerade aufgeheitert. Die Betriebsratsseite sieht in dem gemeinsam mit dem Unternehmen verabredeten Sparprogramm «Zukunftspakt» eigentlich genügend Effizienzgewinne. Doch nun kommt Diess mit dem nächsten Kürzungsprogramm. Der mächtige Betriebsratschef Bernd Osterloh machte schon deutlich, dass die Arbeitnehmervertreter da ein Wörtchen mitzureden haben.

Dabei legte Osterloh den Finger in die Wunde. In der «Braunschweiger Zeitung» rügte er schwere Managementfehler, vor allem wegen des neuen Abgastests WLTP. Die Kosten für den Schlamassel sind offensichtlich, viele Marken des Konzerns warfen angesichts fehlenden Modellangebots weniger Gewinn ab als im Vorjahr oder wirtschafteten weniger rentabel. VW-Finanzer Witter bezifferte die Kosten für den Konzern auf eine Milliarde Euro im Gesamtjahr. Selbst Diess sagte, das habe man besser hinbekommen können. Personelle Konsequenzen, wie von Osterloh gefordert, wies er aber zurück: «Das sehe ich nicht.»

VW-Personalchef Gunnar Kilian, der vergangenes Jahr vom Generalsekretär des Betriebsrats zum Konzernvorstand aufstieg, war am Dienstag nicht in Wolfsburg. Auf «Bitten des Vorstandsvorsitzenden», so ein Sprecher, stand Kilian im Werk Hannover den Beschäftigten in einer Betriebsversammlung Rede und Antwort.

Aber: Diess will den Blick auch stärker nach vorne richten. In den kommenden zehn Jahren sollen auf der eigenen Produktionsplattform 22 Millionen Elektroautos gebaut werden, das sind sieben Millionen mehr als bisher geplant. Bis 2028 stehen knapp 70 neue Elektromodelle auf dem Plan, bisher war von 50 die Rede. Die gesamte Produktion soll CO2-neutral werden.

Trotz des derzeit schwächelnden Marktes in China sieht Diess dort großes Potenzial. Um junge Chinesen als Kunden zu gewinnen, setzt das Unternehmen mit einer neuen Marke «Jetta» auf den etablierten Namen. Der Verkaufsstart für eine Limousine und zwei SUV ist noch für dieses Jahr geplant. «Für unseren Konzern setzt China inzwischen Standards bei Produktivität und Qualität», sagte Diess. Als Innovationstreiber gebe das Land das Tempo vor. In zwei chinesischen Städten entstehen Werke mit der Elektroplattform MEB. Der große Marktanteil und das voraussichtlich starke Wachstum der Elektroautos in China soll VW einen Vorsprung verschaffen.

Doch die Dieselaffäre lässt VW auch noch nicht los. Auch im vergangenen Jahr musste VW 3,2 Milliarden Euro für die Bewältigung der Softwaremanipulation aufwenden, die Abgasrechnung stieg auf 29 Milliarden Euro.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2019
16:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Audi Bernd Osterloh Braunschweiger Zeitung Herbert Diess Konzernchefs Personalabbau Porsche Sparkurs VW VW-Chefs Volkswagen AG Wolfgang Porsche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
VW - Produktion des Elektroautos ID.3

15.11.2019

VW steckt weitere Milliarden in E-Autos und Digitalisierung

Im November steht bei VW die «Planungsrunde» an: Die Investitionen der nächsten fünf Jahre werden auf das Werksnetz weltweit verteilt. Nicht alle Standorte können sicher sein, dass es einfach weitergeht. » mehr

Hans Dieter Pötsch

27.06.2019

Porsche SE stärkt VW-Führung den Rücken

Die VW-Holding Porsche SE glänzt mit Milliardengewinnen, die schleppende Aufarbeitung des Dieselskandals bringt aber immer noch viele Aktionäre auf die Palme. Die PSE-Spitze hat aber keine Zweifel am Kurs von VW. » mehr

Frostiges VW-Logo

18.11.2019

Volkswagen-Konzern senkt Umsatz- und Gewinnziele 2020

VW hat sich von der Dieselaffäre geschäftlich erholt. Nicht abkoppeln kann sich der Autohersteller aus Wolfsburg von der Weltkonjunktur. » mehr

VW-Hauptversammlung

14.05.2019

VW-Aktionäre nehmen sich Konzern vor

VW-Chef Herbert Diess ist seit gut einem Jahr im Amt - auch er konnte den Dieselskandal bislang aber nicht abschütteln. Zur Hauptversammlung tritt der Manager die Flucht nach vorn an und will Anleger und interne Kritiker... » mehr

Matthias Müller

03.05.2019

Volkswagen zahlt umstrittene Vorstands-Boni aus

Der Abgasskandal hat VW schon 30 Milliarden Euro gekostet. Dass die Vorstände vor drei Jahren und damit mitten in der Krise nicht zu einem spürbaren Verzicht bereit waren, sorgte für jede Menge Kritik. Jetzt sind damals ... » mehr

Neues VW-Logo

30.10.2019

Gewinnmaschine bei VW läuft weiter

Wer viel verdient, kann viel investieren: Die deutlich höheren Erträge der vergangenen Monate kommen Volkswagen gerade recht. Während einige Konkurrenten Probleme haben, bahnt sich in Wolfsburg wieder ein Rekordjahr an. ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Benshausen

Unfall Benshausen | 21.11.2019 Benshausen
» 4 Bilder ansehen

Unfall zwei Verletzte Schleusingen 19.11.19 Schleusingen/Hildburghausen

Unfall Schleusingen/Hildburghausen | 19.11.2019 Schleusingen/Hildburghausen
» 12 Bilder ansehen

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2019
16:28 Uhr



^