Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Wirtschaft

Vier Standorte des Autozulieferers Schaeffler auf der Kippe

Der Autozulieferer spürt die Flaute in der Branche und den Trend zum Elektroauto und will Stellen abbauen. Die Pläne gehen Betriebsrat und IG Metall aber zu weit.



Hauptversammlung Schaeffler
Schaeffler hatte Anfang März angesichts deutlich schwächerer Geschäfte angekündigt, in Deutschland 700 Arbeitsplätze und weitere 200 im europäischen Ausland abzubauen.   Foto: Daniel Karmann

Der Autozulieferer Schaeffler stellt vier deutsche Standorte mit 600 Beschäftigten auf den Prüfstand. Betriebsrat und IG Metall kündigten am Donnerstag Widerstand an.

Betriebsratschef Norbert Lenhard sagte: «Wir erwarten vom Management, dass die notwendigen Veränderungen ohne Standortschließungen und ohne betriebsbedingte Kündigungen umgesetzt werden.»

Schaeffler hatte angesichts deutlich schwächerer Geschäfte angekündigt, in Deutschland 700 Arbeitsplätze und weitere 200 im europäischen Ausland abzubauen. Die ersten Maßnahmen beträfen die Standorte Kaltennordheim (Thüringen), Hamm (Rheinland-Pfalz), Unna und Steinhagen (Nordrhein-Westfalen), sagte eine Unternehmenssprecherin in Herzogenaurach. Schaeffler wolle Kündigungen und Schließungen möglichst vermeiden. Es gebe auch Verkaufsgespräche. Produktion könne aber auch ins Ausland verlagert werden.

Der stellvertretende Aufsichtsratschef Jürgen Wechsler sagte: «Gegen einen Kahlschlag bei Schaeffler werden wir Widerstand leisten.» Zu den weiteren Wellen, die in der Autosparte bis 2025 aufgesetzt werden sollen, habe der Vorstand noch nichts gesagt.

Schaeffler baut Kupplungssysteme, Getriebeteile, Nockenwellenversteller und andere Teile und ist von der Umstellung auf Elektroautos betroffen. Das Unternehmen hat 26 Standorte in Deutschland.

Der bayerische IG-Metall-Chef Johann Horn sagte: «Damit ist klar, dass alle Standorte von der Transformation betroffen sein werden, auch alle Standorte in Bayern.» Aber «wenn es keine sozialverträglichen Lösungen gibt, wird es massiven Widerstand geben». Wechsler begrüßte, dass Schaeffler auf den industriellen Wandel reagiere. «Gleichzeitig brauchen wir aber auch Sicherheit für alle Beschäftigten und Standorte, so wie wir es in unserer Zukunftsvereinbarung bei Schaeffler festgelegt haben.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 03. 2019
17:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autozulieferer Betriebsräte Elektroautos IG Metall Johann Horn Norbert Lenhard Standorte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Automobilzulieferer Webasto

10.04.2019

Autozulieferer Webasto kauft in Asien zu

Asiatische Autokäufer lieben Panoramadächer. Der Hersteller Webasto macht in der Region 42 Prozent seines Umsatzes. Jetzt hat er die größte Übernahme seiner Firmengeschichte abgeschlossen. » mehr

Daimler

30.03.2019

Sparprogramm bei Daimler: Verwaltung im Fokus

Die Einführung von Elektroautos kostet die Autobauer Milliarden. Daimler, BMW und Volkswagen steuern mit Sparprogrammen dagegen. Ausgerechnet die sparsamen Schwaben gehen das Thema bislang langsam an. » mehr

Ladestation für Elektrofahrzeuge

08.04.2019

Ladenetz für E-Autos in Deutschland wächst

Ohne Ladestationen keine Nachfrage nach Elektroautos. Aus diesem Dilemma versucht sich Deutschland zu befreien. In vielen Großstädten ist die Zahl der Ladepunkte aber noch relativ gering. » mehr

Opel Entwicklungszentrum

20.03.2019

Opel öffnet erneut die Abfindungskasse für Ingenieure

Nach der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern hat Opel immer noch zu viele Ingenieure an Bord. Die Arbeitnehmer sperrten sich gegen einen Teilverkauf, sodass nun erneut hohe Abfindungen ausgelobt werden. » mehr

Wintershall

21.02.2019

Wintershall DEA streicht 800 Arbeitsplätze in Deutschland

Die Fusion der beiden großen deutschen Öl- und Gasförderunternehmen kostet viele Arbeitsplätze in Deutschland. Der Betriebsrat sagt: Das liegt auch am Verzicht auf die umstrittene Fracking-Technik. » mehr

Volkswagen Produktion Emden

21.12.2018

VW streicht bis zu 7000 Stellen in Emden und Hannover

Elektromobilität und Digitalisierung - diese Trends machen die Autobauer fast schon zu Getriebenen. Auch die Beschäftigten bekommen das zu spüren, allein bei VW kostet die Umstellung zweier Werke Tausende von Stellen. Un... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Balkon Suhl Suhl

Balkonbrand in Suhl | 19.04.2019 Suhl
» 8 Bilder ansehen

Dachstuhlbrand Veilsdorf Veilsdorf

Dachstuhlbrand Veilsdorf | 18.04.2019 Veilsdorf
» 14 Bilder ansehen

Bahndammbrand Meiningen Wasungen Wasungen

Flächenbrand Bahndamm | 16.04.2019 Wasungen
» 37 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 03. 2019
17:54 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".