Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Vier Standorte des Autozulieferers Schaeffler auf der Kippe

Der Autozulieferer spürt die Flaute in der Branche und den Trend zum Elektroauto und will Stellen abbauen. Die Pläne gehen Betriebsrat und IG Metall aber zu weit.



Hauptversammlung Schaeffler
Schaeffler hatte Anfang März angesichts deutlich schwächerer Geschäfte angekündigt, in Deutschland 700 Arbeitsplätze und weitere 200 im europäischen Ausland abzubauen.   Foto: Daniel Karmann

Der Autozulieferer Schaeffler stellt vier deutsche Standorte mit 600 Beschäftigten auf den Prüfstand. Betriebsrat und IG Metall kündigten am Donnerstag Widerstand an.

Betriebsratschef Norbert Lenhard sagte: «Wir erwarten vom Management, dass die notwendigen Veränderungen ohne Standortschließungen und ohne betriebsbedingte Kündigungen umgesetzt werden.»

Schaeffler hatte angesichts deutlich schwächerer Geschäfte angekündigt, in Deutschland 700 Arbeitsplätze und weitere 200 im europäischen Ausland abzubauen. Die ersten Maßnahmen beträfen die Standorte Kaltennordheim (Thüringen), Hamm (Rheinland-Pfalz), Unna und Steinhagen (Nordrhein-Westfalen), sagte eine Unternehmenssprecherin in Herzogenaurach. Schaeffler wolle Kündigungen und Schließungen möglichst vermeiden. Es gebe auch Verkaufsgespräche. Produktion könne aber auch ins Ausland verlagert werden.

Der stellvertretende Aufsichtsratschef Jürgen Wechsler sagte: «Gegen einen Kahlschlag bei Schaeffler werden wir Widerstand leisten.» Zu den weiteren Wellen, die in der Autosparte bis 2025 aufgesetzt werden sollen, habe der Vorstand noch nichts gesagt.

Schaeffler baut Kupplungssysteme, Getriebeteile, Nockenwellenversteller und andere Teile und ist von der Umstellung auf Elektroautos betroffen. Das Unternehmen hat 26 Standorte in Deutschland.

Der bayerische IG-Metall-Chef Johann Horn sagte: «Damit ist klar, dass alle Standorte von der Transformation betroffen sein werden, auch alle Standorte in Bayern.» Aber «wenn es keine sozialverträglichen Lösungen gibt, wird es massiven Widerstand geben». Wechsler begrüßte, dass Schaeffler auf den industriellen Wandel reagiere. «Gleichzeitig brauchen wir aber auch Sicherheit für alle Beschäftigten und Standorte, so wie wir es in unserer Zukunftsvereinbarung bei Schaeffler festgelegt haben.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 03. 2019
17:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autozulieferer Betriebsräte Elektroautos IG Metall Johann Horn Norbert Lenhard Standorte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Thyssenkrupp

14.05.2019

Thyssenkrupp Stahl: Betriebsrat nimmt Kündigungen nicht hin

Thyssenkrupp hat die Stahlfusion mit dem Konkurrenten Tata abgesagt. Weitreichende Jobgarantien treten damit nicht in Kraft. IG Metall und Betriebsräte wollen das nicht hinnehmen. Einen ersten Erfolg haben sie erreicht. » mehr

Loewe-TV

30.06.2019

Loewe hat nur noch vier Monate Zeit für die Rettung

Die über 400 Mitarbeiter des insolventen Fernsehherstellers Loewe stehen vor einer sehr ungewissen Zukunft. Freigestellt, kein Gehalt mehr. Der Insolvenzverwalter sucht nach einem Käufer. » mehr

Mercedes Produktion

02.08.2019

«Feierlaune vorbei» - Domino-Effekt schreckt Autozulieferer

Wenn die Autobauer schwächeln, setzt das vielen Zulieferern schwer zu. Die Liste mit schlechten Nachrichten aus der Branche wird derzeit immer länger. Die Ursachen der Probleme sind ziemlich ähnlich - mögliche Auswege ab... » mehr

Elektrotankstelle

25.06.2019

Bund und Autobranche wollen Ladenetz-Ausbau vorantreiben

Wie können endlich mehr E-Autos auf die deutschen Straßen kommen? Im Kanzleramt berieten Manager, Gewerkschafter und Koalitionäre erst einmal grundsätzlich - mit einem Fokus auf mehr Stromtankstellen. » mehr

Jörg Hofmann

05.06.2019

IG Metall sieht Industrie schlecht auf Wandel vorbereitet

Auch die IG Metall kann Digitalisierung und Energiewende nicht verhindern. Die Gewerkschaft will aber negative Folgen für die Arbeitnehmer lindern und nimmt die Unternehmen in die Pflicht. » mehr

Würth-Gruppe

01.06.2019

Betriebsratswahl bei Würth: IG Metall sieht Kehrtwende

In Familienunternehmen sind Betriebsräte nicht immer gern gesehen. Bei der Firma Würth gab es jahrelang keine Mitarbeitervertretung mit gesetzlichen Rechten und Pflichten. Das soll sich nun ändern. Die Motivation der han... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stadtfest Schmalkalden am Freitag Schmalkalden

Stadtfest Schmalkalden Freitag | 23.08.2019 Schmalkalden
» 43 Bilder ansehen

Scheunenbrand in Mausendorf Schalkau

Scheunenbrand in Mausendorf | 23.08.2019 Schalkau
» 27 Bilder ansehen

Brand in Pizzeria auf dem Markt in Schleusingen Schleusingen

Brand Pizzeria Schleusingen | 23.08.2019 Schleusingen
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 03. 2019
17:54 Uhr



^