Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Verbände: Großbritannien droht Arbeitskräftemangel

Die britische Regierung strebt strengere Einwanderungsregeln nach dem Brexit an. Wirtschaftsverbände warnen davor und sehen einen möglichen Fachkräftemangel in einigen Branchen.



Britische Wirtschaft
Britische Wirtschaftsverbänden warnen vor zu hohen Hürden für Zuwanderer. Einige Branchen könnten darunter leiden.   Foto: Gareth Fuller/PA Wire

Nach dem Brexit droht Großbritannien laut Wirtschaftsverbänden ein Mangel an Arbeitskräften.

Die geplanten hohen Hürden für Zuwanderer müssten daher deutlich gesenkt werden, forderte die Vereinigung London First am Mittwoch. Betroffen seien unter anderem das Baugewerbe, der Einzelhandel und Kliniken.

Die Regierung will die Einwanderungsregeln nach dem EU-Austritt deutlich verschärfen und setzt vor allem auf Fachkräfte. Sie sollen offiziellen Empfehlungen zufolge mindestens 30.000 Pfund (gut 33.000 Euro) pro Jahr verdienen. Mehr als 60 Prozent der Stellen liegen der Vereinigung der Wirtschaftsverbände zufolge aber unter der Schwelle. Sie müsse auf 20.000 Pfund gesenkt werden, appelliert London First an die potenziellen Nachfolger von Regierungschefin Theresa May.

Die Organisation spricht sich für weitere Maßnahmen wie Visa-Erleichterungen aus, um Arbeitskräfte anzuwerben. Das Thema Migranten spielte eine große Rolle beim Brexit-Referendum vor drei Jahren, als sich eine knappe Mehrheit für die Trennung von der Europäischen Union aussprach. Viele Bereiche klagen bereits unter Arbeitskräftemangel, darunter die Landwirtschaft.

Haushoher Favorit für Mays Nachfolge ist Ex-Außenminister Boris Johnson. Er will Großbritannien am 31. Oktober aus der EU führen, notfalls auch ohne Austrittsabkommen. Seinem Konkurrenten Jeremy Hunt, dem derzeitigen Außenminister, werden kaum Chancen eingeräumt. Die etwa 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei entscheiden per Briefwahl, wer neuer Premiere wird. Das Ergebnis wird kommenden Dienstag verkündet.

Johnson plant die Einführung eines auf Punkten basierenden Einwanderungssystems nach australischem Vorbild. Wer im Vereinigten Königreich arbeiten wolle, soll in Zukunft zum Beispiel schon vor seiner Ankunft einen Job im Land nachweisen und auch Englisch sprechen können. «Wir müssen härter jenen gegenüber sein, die unsere Gastfreundschaft missbrauchen», sagte Johnson kürzlich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 07. 2019
13:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Arbeitskräftemangel Baubranche Boris Johnson Brexit Britische Regierungen Europäische Union Fachkräfte Fachkräftemangel Jeremy Hunt Landwirtschaft Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungschefs Theresa May
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
EU-Parlament - Brexit

18.09.2019

Bei Brexit denkt deutsche Industrie an Schadensbegrenzung

Deal oder No Deal - das ist die Frage beim Brexit, die sich gerade auch viele deutsche Firmen stellen. Egal, wie es ausgeht: Der Schaden ist groß. Auch Jobs in Deutschland könnten betroffen sein. » mehr

Eric Schweitzer

13.09.2019

DIHK warnt vor «Schock» für Firmen bei ungeregeltem Brexit

Die Uhr tickt. In weniger als 50 Tagen könnte Großbritannien die EU verlassen - ohne Abkommen. Was bedeutet das für Firmen? Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags schreibt einen Brandbrief - mit deu... » mehr

Brexit

30.11.2019

Britische Autobauer: Brexit bedroht Wettbewerbsfähigkeit

Angesichts des nahenden Brexits und der Angst vor deutlichen Verlusten fordern die britischen Autobauer mit drastischen Worten zu einer engen Handelsbeziehung mit der EU auf. » mehr

Brexit

30.10.2019

Brexit-Deal kostet britische Wirtschaft 70 Milliarden Pfund

Der geplante Brexit-Deal des britischen Premierministers Boris Johnson wird die heimische Wirtschaft einer aktuellen Studie zufolge in den kommenden Jahren rund 70 Milliarden Pfund (81 Mrd Euro) kosten. » mehr

Maschinenbau

vor 14 Stunden

Stimmung im deutschen Mittelstand trübt sich weiter ein

Deutschlands Mittelständler erweisen sich dank dicker Kapitalpolster auch in Krisenzeiten als robust. Doch ganz entziehen können sich die Unternehmen dem schwierigen Umfeld nicht. » mehr

Vauxhall

29.07.2019

Brexit: PSA droht mit Verlagerung der Astra-Produktion

Die britische Autoindustrie bekommt den Brexit schon vor dem Brexit zu spüren. Immer mehr Hersteller weichen in andere EU-Länder aus. Nun droht auch der französische PSA-Konzern, ein britisches Werk zu schließen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Arnstadt Weihacnhtsmarkt

Weihnachtsmärkte Region |
» 53 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt Erfurt Erfurt

Weihnachtsmarkt Erfurt | 07.12.2019 Erfurt
» 126 Bilder ansehen

Razzia Bad Liebenstein Bad Liebenstein

Razzia Bad Liebenstein | 05.12.2019 Bad Liebenstein
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 07. 2019
13:07 Uhr



^