Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

VWN-Chef: «Schnell wieder hochfahren»

Die Nutzfahrzeug-Tochter von Volkswagen hat sich für 2020 viel vorgenommen. Neue Modelle sind geplant, die Kooperation mit Ford soll vertieft werden. Doch über allem schweben auch hier die Unsicherheiten der Viruskrise. Wann geht die Produktion weiter?



Bilanz VW-Nutzfahrzeuge
Die VW-Sparte der leichten Nutzfahrzeuge soll so schnell wie möglich wieder hochgefahren werden, sofern es die Corona-Lage zulässt.   Foto: Sina Schuldt/dpa

Bei den leichten Nutzfahrzeugen im VW-Konzern (VWN) soll der wegen der Coronavirus-Pandemie ruhende Betrieb so bald wie möglich wieder aufgenommen werden.

Man arbeite «mit Hochdruck daran, Produktion und Auslieferungen an unsere Kunden schnell wieder hochzufahren, sobald die äußeren Umstände das wieder zulassen», erklärte Vorstandschef Thomas Sedran am Donnerstag in Hannover.

Wie bei den anderen Volkswagen-Marken wurden die Werke für zunächst zwei Wochen geschlossen, um die Gefahr der Ansteckung mit dem Virus in der Belegschaft zu verringern. Zudem haben die Autohersteller Probleme mit gekappten Lieferketten und der eingebrochenen Nachfrage.

«Es ist kein normales Jahr, es sind keine normalen Zeiten», meinte Sedran. Wie bei der Konzernhauptmarke VW Pkw wurde für einen beträchtlichen Teil der Mitarbeiter Kurzarbeit beantragt. «Einige Kolleginnen und Kollegen sind noch in den Werken, um Maschinen zu warten und die Produktion für den späteren Wiederanlauf vorzubereiten.» Ob und wann es bald weitergehen kann, ist derzeit aber noch unklar. Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh schließt nicht aus, dass es womöglich auch erst im Mai so weit sein könnte.

Im vergangenen Jahr verbuchte VWN einen Gewinnrückgang im laufenden Geschäft von 780 auf 510 Millionen Euro. Ein Grund dafür waren hohe Kosten für Modelle wie den neuen Caddy. Insgesamt investierte die Konzerntochter weitere 1,8 Milliarden Euro. Das Hauptwerk in Hannover wird - wie Zwickau oder Emden - schrittweise zu einer Fabrik für die Produktion reiner Elektrofahrzeuge umgebaut. VWN bereitet außerdem die Elektro-Version des VW-Busses (ID.Buzz) vor.

Die Rendite - der Anteil des operativen Gewinns am Umsatz - nahm 2019 von 6,6 auf 4,4 Prozent ab. Sedran sagte, dies sei angesichts weiterer Faktoren wie der Umstellung auf den neuen Abgas-Teststandard WLTP noch «respektabel». Die letztlich erreichten Zahlen lägen im Plan. Der Umsatz sank 2019 leicht von 11,9 auf 11,5 Milliarden Euro.

Auch das Geschäft der Nutzfahrzeug-Tochter könnte von der Corona-Krise schwer getroffen werden. Die drohende Rezession aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie dürfte sich etwa auf die Nachfrage von Unternehmen nach Transportfahrzeugen auswirken.

Ein wichtiges Projekt im laufenden Jahr ist bei VWN die nächste Auflage des Pick-ups Amarok. Dabei arbeitet der Hersteller mit dem US-Autobauer Ford zusammen, ebenso wie bei der Nutzung des eigenen Elektro-Baukastens für mögliche weitere Modelle.

Im VW-Konzern liegt der Schwerpunkt für das Autonome Fahren bei den Hannoveranern. Die geplante Beteiligung an der Ford-Tochter Argo AI soll im ersten Halbjahr umgesetzt werden. Die US-Firma hat sich auf künstliche Intelligenz und Robotik spezialisiert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 03. 2020
12:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autofirmen Bernd Osterloh Drohender Abschwung Firmenmitarbeiter Gefahren Gerät Kunden Produktionsunternehmen und Zulieferer Rendite Robotik VW Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Golf 8

12.03.2020

VW-Betriebsratschef: Golf-8-Anlauf ist völlig missraten

Er ist das wichtigste Produkt des größten deutschen Industriekonzerns VW. Doch die Fertigungsprobleme beim neuen Golf hören nicht auf. Der Betriebsrat sieht schwere Versäumnisse des Vorstands. Brechen jetzt alte Konflikt... » mehr

Audi A8

27.03.2020

Viruskrise kostet Volkswagen Milliarden

Seitdem die Produktion ruht, schlägt die Corona-Krise voll auf die Finanzen der Autobauer durch. Wer wie VW ein Sicherheitspolster hat, kann sich glücklich schätzen. Aber wie lange reichen die Reserven? » mehr

VW in den USA

02.04.2020

Krise bremst US-Automarkt aus - auch Volkswagen im Minus

Die Ausbreitung des Coronavirus legt Volkswirtschaften rund um den Globus lahm. Die Autoverkäufe in den USA sind im ersten Quartal bereits stark gesunken, dabei hat der Stillstand erst begonnen. » mehr

Ein VW-Logo steht auf einem Verwaltungshochhaus

11.03.2020

Höherer Bonus an VW-Tarifbeschäftigte

Die Tarifmitarbeiter bei Volkswagen erhalten für das abgelaufene Jahr nochmals eine höhere Prämie. 2020 dürften nun «die Bäume nicht in den Himmel wachsen», glaubt der Vorstand. Der Betriebsratschef verlangt bessere Info... » mehr

Produktion bei Daimler

17.03.2020

Coronavirus-Pandemie erwischt Flaggschiffe der Industrie

Kein Lebensbereich ist von der Coronaviruskrise ausgenommen: Das öffentliche Leben ruht weitgehend, Händler und Gastronomie müssen die Türen zusperren. Nun gerät auch die Produktion bei Industriegiganten ins Stocken. » mehr

Volkswagen

19.03.2020

Werke des VW-Konzerns in Europa vorübergehend lahmgelegt

Markteinbruch, Lieferprobleme, Infektionsrisiken: Die Corona-Pandemie trifft die Autoindustrie hart, auch VW unterbricht die Produktion. In Deutschland und weiteren europäischen Ländern läuft ab jetzt erst einmal nichts ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 03. 2020
12:35 Uhr



^