Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

VW weitet Tausch-Rabatte für Diesel auf ganz Deutschland aus

Bestandserneuerung - das ist für Volkswagen das Zauberwort im Kampf gegen drohende Fahrverbote. Ziel ist also, alte Diesel gegen moderne und vergleichsweise saubere Autos zu tauschen. Nur: reicht das?



Volkswagen
Der Rabatt werde vom 24. Januar an bei der Inzahlungnahme von Euro-4- oder Euro-5-Diesel-Fahrzeugen zusätzlich zum Gebrauchtwagenwert gewährt, teilte VW mit.   Foto: Julian Stratenschulte

Der Autobauer Volkswagen weitet die Wechselrabatte zum Umtausch älterer Diesel auf ganz Deutschland aus - aber nur bis Ende April. Bislang war die sogenannte Wechselprämie Kunden in besonders belasteten Städten vorbehalten.

Bei der Inzahlungnahme eines Diesel-Fahrzeugs mit Euro-4- oder Euro-5-Abgasnorm sollten zusätzlich zum Restwert zwischen 500 und 7000 Euro gezahlt werden, kündigte die Konzernmarke VW Pkw am Mittwoch an. Bei Audi sind bis zu 9000 Euro drin. Experten reagierten allerdings skeptisch, für den Auto-Branchenfachmann Ferdinand Dudenhöffer geht es um reine Verkaufsanreize.

Im Kampf gegen drohende Diesel-Fahrverbote werde dies nicht helfen - «da kann Scheuer jetzt Luftsprünge machen», urteilte Dudenhöffer mit Blick auf Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der positiv auf das VW-Tauschangebot reagiert hatte. Vielmehr gehe es darum, VW und Audi im Markt zu stabilisieren, schließlich seien wegen der schwierigen Umstellung auf den neuen Abgas-Prüfstandard WLTP die «Marktanteile wahnsinnig in die Knie gegangen».

Auch Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, sprach von einem «reinen Verkaufsprogramm». Dies sei ein «Zeichen dafür, dass die Autoindustrie nicht wirklich etwas ändern möchte».

Branchenexperte Stefan Bratzel schränkte ein, die Aktion könne «etwas bringen». Er sprach von einer symbolischen Maßnahme, die eigentlich früher hätte kommen müssen. Aber: «Dass die Luftqualität messbar besser wird, das halte ich kaum für möglich. Wenn VW mehr verkauft, hilft es VW.»

VW gab bekannt, dass die Rabatte beim Wechsel zu einem Neuwagen zwischen 500 Euro für den Kleinwagen Up und 7000 Euro für Passat oder Touareg betragen sollen - und zwar vom 24. Januar an. Marken-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann betonte, dies unterstreiche das VW-Engagement für eine bessere Luftqualität.

Die sogenannte Wechselprämie werde auch für Jahreswagen gewährt, die Prämienhöhe sei dann aber geringer. Außerdem gelte weiter der Umweltprämie genannte Rabatt bei Verschrottung eines Diesels mit der Abgasnorm Euro 1 bis Euro 4 und Umstieg auf einen VW-Neuwagen oder -Jahreswagen.

Die Volkswagen-Nobeltochter Audi wiederum bietet Autofahrern für ihren Euro-4- oder Euro-5-Diesel beim Kauf eines neuen Audis zwischen 2000 und 9000 Euro Rabatt. Auch dieses Angebot gilt bis Ende April. Der Autobauer ist wie VW bei der Umstellung seiner Modelle auf den neuen Verbrauchs- und Abgasstandard WLTP im Verzug. Dies ist ein Grund dafür, dass Audi im vergangenen Jahr in Deutschland nur 260.000 Fahrzeuge verkaufte - fast 12 Prozent weniger als im Vorjahr. Nach Angaben von Volkswagen wurden mit Hilfe der Rabattaktionen seit August 2017 mehr als 240.000 alte Diesel gegen neue Wagen getauscht.

Auch andere Autobauer gewähren Preisabschläge beim Neuwagenkauf, um ältere Diesel von den Straßen zu holen. Daimler beispielsweise bietet für Diesel der Marke Mercedes-Benz je nach Modell bis zu 10.000 Euro in den besonders belasteten Gebieten - außerhalb sind es 2000 Euro. BMW gewährt bei der Inzahlungnahme von Dieselautos der Abgasnorm Euro 4 oder Euro 5 in besonders belasteten Regionen Rabatte von 6000 Euro.

Dagegen hatte sich die Branche gegen Hardware-Nachrüstung lange hartnäckig gewehrt. Dabei geht es um den Einbau sogenannter SCR-Katalysatoren, um den Schadstoffausstoß zu senken. VW und Daimler sagten aber zu, Dieselautos in 15 «Intensivstädten» mit besonders hoher Schadstoffbelastung für bis zu 3000 Euro pro Wagen mit einer Hardware-Lösung nachrüsten zu lassen

Gerichte ordneten für mehrere Städte Fahrverbote für ältere Diesel an, etwa in Berlin, Köln, Essen oder Frankfurt. Hier liegen die Stickstoffdioxidwerte über dem Grenzwert. In Hamburg sind einzelne Straßen betroffen.

Die verkehrspolitische Sprecherin der Linken, Ingrid Remmers, sprach mit Blick auf die Preisnachlässe von blankem Hohn für die von Fahrverboten betroffenen Menschen: «Wir brauchen keine Dieselprämie, sondern bundesweite Hardware-Nachrüstungen.» Vielen Menschen fehle schlicht das Geld, um «mal eben» ein neues Auto zu kaufen. Und: «Selbst neue Euro-6c-Fahrzeuge reißen die Abgas-Grenzwerte um ein Vielfaches - und sind damit fast genauso dreckig wie die, die sie ersetzen sollen.» Fahrverbote seien so nicht zu vermeiden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 01. 2019
13:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgasnormen Andreas Scheuer Audi Autofirmen BMW CSU Daimler AG Deutsche Umwelthilfe Diesel Dieselautos Euro Ferdinand Dudenhöffer Mercedes-Benz Rabatte VW Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Volkswagen

30.07.2020

VW-Konzern schreibt Milliardenverlust und spart an Dividende

Geschlossene Autohäuser, stillgelegte Fabriken, maue Absatzmärkte: Volkswagen bekommt die Corona-Krise zu spüren. Ganz abschreiben will der Konzern das Jahr aber nicht. » mehr

BMW

05.08.2020

BMW nach Verlust «vorsichtig zuversichtlich»

Autowerke und Autohäuser waren monatelang geschlossen - auch BMW ist nun in die roten Zahlen gerutscht. Der Konzern spart und wappnet sich für verschiedene Szenarien. Aber langsam geht es wieder aufwärts. Im Juli gibt es... » mehr

VW

02.06.2020

VW unterliegt in «Dieselgate»-Streit vor US-Berufungsgericht

Dieselskandal und kein Ende: Volkswagen drohen in den USA abermals teure Konsequenzen aufgrund der früheren Abgasmanipulationen. Die Entscheidung eines Berufungsgerichts könnte die Tür zu weiteren hohen Strafzahlungen öf... » mehr

Tesla

13.07.2020

Branchenschreck: Was ist dran am Tesla-Hype?

Als wertvollster Autohersteller ist Tesla ein Star der Finanzwelt. Aber auch technologisch bekommt das Unternehmen von Elon Musk ein immer größeres Gewicht. Etablierte Anbieter wie Volkswagen, BMW & Co. müssen achtgeben,... » mehr

Prämie für Autokäufer strittig

04.05.2020

Autoländer rufen gemeinsam nach Kaufprämien

Einen Zuschuss für Autokäufer, bezahlt mit Steuergeld - das fordern die Autokonzerne und die Betriebsräte. Unterstützung bekommen sie jetzt von den Ministerpräsidenten der Länder, wo die größten Werke stehen. » mehr

Coronavirus - Stephan Weil

14.04.2020

Weil will Autoindustrie mit Öko-Abwrackprämie stärken

Wer sich ein Elektroauto kauft, bekommt schon einen «Umweltbonus» vom Staat. Gibt es wegen der Corona-Krise nun auch noch ein Comeback der Abwrackprämie? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Montgolfiade Heldburg

Montgolfiade | Heldburg
» 24 Bilder ansehen

Brand Tettau Tettau

Großbrand Tettau | 09.08.2020 Tettau
» 39 Bilder ansehen

Flächenbrand Limbach Limbach

Flächenbrand Limbach | 09.08.2020 Limbach
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 01. 2019
13:27 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.