Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

VW-Betriebsrat fordert EU-Quote für E-Ladestationen

Der Wandel hin zu digital vernetzten Elektroautos stellt die deutsche Autoindustrie vor große Hürden. Damit die E-Autos aber auch gekauft werden, müssen schnell mehr Ladestellen her, sagt VW-Betriebsratschef Osterloh - und zieht einen Vergleich zum Verbrenner.



VW-Betriebsrat fordert EU-Quote für E-Ladestationen
Der Betriebsrat des Autokonzerns Volkswagen hat sich für eine europaweite Quote zum Aufbau von Ladestationen für Elektroautos ausgesprochen.   Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Der Betriebsrat des Autokonzerns Volkswagen hat sich für eine europaweite Quote zum Aufbau von Ladestationen für Elektroautos ausgesprochen. «Ich erwarte mir schon von der Europäischen Union, dass man für die einzelnen Länder (...) eine Verpflichtung zum Aufbau so einer Infrastruktur vorgibt mit einer Quote», sagte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh am Freitag in Wolfsburg. Nur wenn es genügend Ladestellen gebe, würden die Kunden genügend E-Autos kaufen, um die politischen Klimaziele zu erreichen.

Die Verantwortung für den Ausbau des Ladenetzes liege nicht bei den Autobauern, sagte Osterloh. «Jetzt von den Fahrzeugherstellern zu verlangen, baut noch mal schnell die Ladeinfrastruktur auf, das finde ich dann auch schon spannend.» Die Tankstellenbetreiber Aral, BP und Shell gehörten schließlich auch nicht den Fahrzeugherstellern.

Dem Klimaschutzprogramm der Bundesregierung zufolge soll es in Deutschland bis 2030 eine Million öffentliche Ladepunkte geben. Bisher gibt es Zahlen des Energieverbandes BDEW zufolge erst rund

24 000. Dem VW-Betriebsrat zufolge liegt Deutschland bei der Zahl der E-Ladestellen pro 100 000 Einwohner in Europa auf Rang zehn.

In der EU gilt von kommendem Jahr an für die Autohersteller beim durchschnittlichen CO2-Ausstoß pro gefahrenem Kilometer eine Grenze von 95 Gramm, ansonsten drohen Strafzahlungen. Diese Vorgabe hat dazu beigetragen, dass die Branche viel Geld in die E-Mobilität investiert. Allein VW hat bei der Investitionsplanung für 2020 bis 2024 rund 33 Milliarden Euro für die E-Mobilität vorgesehen.

Volkswagen will mit seiner E-Offensive rund um das neue Modell ID.3 sein Image aufpolieren und umweltfreundlicher werden. Gleichzeitig ist die Umstellung auf die Elektromobilität wirtschaftlich wichtig für die Autoindustrie und die Zulieferer.

Der VW-Betriebsrat geht anhand einer Erhebung der Gewerkschaft IG Metall davon aus, dass rund 108 000 Jobs in Deutschland ohne Alternative vom Verbrenner abhängig sind, bei weiteren 101 000 seien Alternativen erst in der Planung. Berücksichtigt wurden dabei Betriebe, deren Umsatz mindestens zur Hälfte von der Verbrennertechnologie abhängt. Rechnet man auch Betriebe mit geringerem Anteil hinzu, wären es 182 000 Beschäftigte ohne Alternative und 123 000 mit geplanter Alternative.

Ein noch drastischeres Szenario hatte kürzlich die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission Nationale Plattform Zukunft der Mobilität veröffentlicht: Im Extremfall wären demnach bis zu

410 000 Arbeitsplätze in Gefahr, wenn die deutsche Industrie bei der Produktion von Elektroautos den Anschluss verpassen und bei Batteriezellen abhängig von Zulieferern aus dem Ausland würde.

VW-Chef Herbert Diess warnte die Manager seines Konzerns angesichts des Umbruchs mit E-Antrieb und Digitalisierung zuletzt davor, sich auf den noch guten Zahlen auszuruhen. «Der Sturm geht jetzt erst los», sagte Diess vergangene Woche. «Wenn wir in unserem jetzigen Tempo weitermachen, wird es sogar sehr eng.» Teile der Belegschaft von VW fühlten sich dadurch allerdings so hingestellt, «als wenn hier nichts gemacht wird», kritisierte Betriebsratschef Osterloh.

Mit Blick auf die anstehenden Verhandlungen über einen neuen Haustarifvertrag bei VW gab sich die Vizechefin des Betriebsrats, Daniela Cavallo, noch zurückhaltend. Einerseits sei VW aktuell erfolgreich, andererseits müsse auch die Situation in der Branche berücksichtigt werden. Die Forderungen sollen im Februar beschlossen werden, die Verhandlungen spätestens Anfang April beginnen.

Die IG Metall kündigte parallel dazu an, in der anstehenden Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie auf eine konkrete Lohnforderung zu verzichten. Stattdessen solle mit den Arbeitgebern ein «Zukunftspaket» ausgehandelt werden, um Arbeitsplätze zu sichern. Unter anderem soll es mehr Angebote zur Weiterbildung geben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 01. 2020
15:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aral Arbeitgeber Autobranche Autofirmen BP Bernd Osterloh Betriebsräte Deutsche Autoindustrie Deutsche Industrie Elektroautos Europäische Union Fahrzeughersteller Herbert Diess IG Metall Royal Dutch Shell VW VW-Chefs Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Merkel in Zwickau

04.11.2019

VW-Werk Zwickau beginnt mit Produktion des Elektroautos ID.3

Mit seinem ersten vollelektrischen Fahrzeug will VW den Wandel zur Elektromobilität schaffen. In Zwickau rollen nun die ersten Exemplare des ID.3 vom Band. Die Erwartungen sind groß. » mehr

Audi

26.11.2019

Audi streicht Tausende Stellen in Deutschland

Audi steht unter Druck. Nun einigt sich das Unternehmen mit seinem Betriebsrat auf ein weitreichendes Paket, Abbau Tausender Stellen inklusive. Davon verspricht sich der Autohersteller Einsparungen in Milliardenhöhe. » mehr

Elon Musk

23.01.2020

Tesla an der Börse erstmals mehr wert als Volkswagen

Die Schwelle ist zunächst einmal nur symbolischer Natur: Der Börsenwert des US-Elektroautobauers Tesla überschritt die Marke von 100 Milliarden Dollar. Damit zieht die Firma an VW vorbei. Doch wie viel Substanz steckt da... » mehr

Golf 8 vorgestellt

24.10.2019

Golf 8 soll «Maßstab» setzen - aber ohne E-Variante

Viele Verbraucher stehen Elektroautos noch skeptisch gegenüber. Das zentrale VW-Modell Golf kommt nun mit verbesserten Verbrennern und Hybridmotoren auf den Markt. Reicht das, um zum Vorreiter zu werden? » mehr

VW-Logo

13.05.2019

VW packt Batteriezellfertigung an

Erst vor wenigen Wochen hatte Volkswagen die Pläne für einen Lkw-Börsengang auf Eis gelegt - wegen des Marktumfelds. Jetzt wird es konkreter. Und auch bei der Fertigung von Batteriezellen für E-Autos überrascht der Konze... » mehr

Batteriepass

22.02.2020

Industrie will Batteriepass bis 2022 entwickeln

Elektroautos benötigen Batterien - doch an deren Herstellung gibt es immer wieder Kritik. Dem will die Industrie entgegentreten und ein Siegel entwickeln, das Auskunft gibt über die Produktion. Nun liegt ein erster Zeitp... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Housefasching Römhild 2020 Römhild

Housefasching Römhild | 23.02.2020 Römhild
» 89 Bilder ansehen

Karnevalsumzug Benshausen Benshausen

Karnevalsumzug Benshausen | 23.02.2020 Benshausen
» 8 Bilder ansehen

Bäume auf der Straße bei Schönbrunn Masserberg

Straßensperre nach Sturm | 23.02.2020 Masserberg
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 01. 2020
15:02 Uhr



^