Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wirtschaft

Umweltschützer: Weniger Plastik bei Verpackung von Süßwaren

Kekse, Pralinen, Gummibärchen: Geht es ans Naschen, können die wenigsten Nein sagen. Aber ist all der Plastikmüll nötig, der dabei entsteht?



Süßigkeiten
Vor dem Start der jährlichen Süßwarenmesse ISM Cologne fordern Umweltschützer einen «Systemwechsel» bei der Verpackung der Süßigkeiten.   Foto: Lisa Krassuski/dpa

Vor dem Start der jährlichen Süßwarenmesse ISM Cologne fordern Umweltschützer einen «Systemwechsel» bei der Verpackung der Süßigkeiten. «Der Umbruch muss jetzt stattfinden», fordert die Verpackungsreferentin bei Greenpeace, Viola Wohlgemuth, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Es gebe einen Interessenkonflikt, denn: «Die Industrie will verpacken. Verpackung ermöglicht mehr Werbung.» In der Süßigkeitenbranche werden besonders viele Produkten in Plastik eingeschweißt oder stückweise einzeln verpackt.

«Wir hatten noch nie sicherere Süßigkeiten, als wir es heute haben», hält Bastian Fassin, Vorsitzender des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie, am Dienstag in Köln dagegen. «Das liegt natürlich auch daran, dass wir Verpackungen haben.» Außerdem sei es in vielen Fällen schwer möglich, die Qualität der Produkte ohne Plastik beizubehalten. Bonbons verklebten, Schokolade liefe weiß an - «und statt Chips hätten sie nur noch Labberchips». Trotzdem wolle man dem Bedürfnis entgegen kommen und arbeite mit Hochdruck an anderen Lösungen.

Wohlgemuth von Greenpeace fordert kompostierbare Verpackungen oder - noch besser - mehr Möglichkeiten zum unverpackten Einkaufen. «Es muss Rechtssicherheit geschaffen werden, damit unverpacktes Einkaufen einfacher wird», meint die Referentin. Bislang stelle die sogenannte Beweislast, mit der Händler ihre ausreichenden Hygienestandards für unverpacktes Verkaufen nachweisen müssen, ein großes bürokratisches Hindernis für viele dar.

Für Verbraucher spielt es laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Nielsen mittlerweile eine Rolle, wie Waren verpackt sind: 71 Prozent der Befragten aus 11.000 deutschen Haushalten gaben an, beim Einkaufen darauf zu achten, dass möglichst wenig Verpackung auf dem Band liegt - das sind den Forschern zufolge zehn Prozentpunkte mehr als noch vor drei Jahren. Zuvor hatte das «Handelsblatt» über die Umfrage berichtet.

Sven Sängerlaub, Professor für Verpackungstechnik an der Hochschule München, hält die Einwände für übertrieben: «Die öffentliche Meinung ist momentan kontra Plastik - gerade im Kontext der Meeresvermüllung.» Das sei allerdings nur teilweise gerechtfertigt. «Kunststoff ist ein tolles Verpackungsmaterial. Die Meeresvermüllung wird eher durch falsche Entsorgung verursacht.» Außerdem ergebe sich eine negative Ökobilanz, wenn durch die Vermeidung von Verpackung mehr Lebensmittel weggeschmissen würden.

Auf der Süßwarenmesse, die ab dem 2. Februar in Köln stattfindet, präsentieren Süßwaren- und Snack-Hersteller einem Fachpublikum Trends und Neuheiten. Unter den Trends sind zurzeit etwa Süßigkeiten mit vielen Proteinen und aus natürlichen Zutaten - wie auch Linsen oder Bohnen - besonders gefragt. Weiterhin hoch im Kurs stehen Snacks für unterwegs.

Die Süßwarenbranche hielt ihren Umsatz 2019 mit rund 12,5 Milliarden Euro recht stabil. Aber sie leidet zunehmend unter Unsicherheiten im Export wie durch den bevorstehenden Brexit. «Jede zweite Tafel Schokolade, die wir in Deutschland produzieren, wird exportiert», erklärt Fassin. Außerdem machen die erheblich gestiegenen Preisen für Rohstoffe wie Kakao den Firmen Sorgen. Nach Einschätzung des Gebäckherstellers Lambertz etwa könnten sie in diesem Jahr zu höheren Preisen bei Lebkuchen, Printen und anderem Süßgebäck führen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 01. 2020
16:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfallbeseitigung Deutsche Presseagentur Greenpeace Handelsblatt Hochschule München Marktforschungsinstitute Professoren Schokolade Süßwaren Süßwaren-Messen Süßwarenbranche Umweltschützer Verpackungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Coronavirus

20.04.2020

Neue Staatsmilliarden für die Autobranche?

Autohändler haben seit Montag wieder geöffnet, Hersteller fahren die Produktion schrittweise hoch. Die Nachfrage aber ist wegen der Corona-Pandemie im Keller. Sind neue Kaufprämien die Lösung? In einigen wichtigen Punkte... » mehr

"Ritter Sport"-Schokolade

14.05.2020

Ritter Sport: Schokoladen-Krieg vor dem BGH

Seit Jahrzehnten präsentiert sich Ritter Sport mit prägnantem Werbespruch und unverkennbarer Form. Das Quadrat hat sich der Hersteller als Marke schützen lassen. Aber Milka rüttelt am Monopol. » mehr

Protestaktion

30.05.2020

Datteln 4 geht ans Netz - Umweltschützer protestieren

Deutschland will aus der Kohle aussteigen. Trotzdem ging am Samstag ein neues Steinkohlekraftwerk ans Netz. Dagegen protestierten verschiedene Umweltorganisationen - auch ehemalige Bergleute waren unter den Demonstranten... » mehr

Recycling in der Krise

27.05.2020

Recycling in der Krise: Coronavirus verschärft Konkurrenz

Recycling ist aufwendig und teuer. Seit jeher müssen die Wiederverwerter mit oftmals günstigerem Neuplastik aus Öl konkurrieren. In der Corona-Krise verschärft sich ihre Situation noch einmal. » mehr

Baustelle Tesla-Werk

17.02.2020

Brandenburg hofft auf Rodung für Tesla

Umweltschützer machen mobil: Nachdem ein Gericht die Rodung von Bäumen auf dem Gelände der geplanten E-Auto-Fabrik von Tesla erst mal gestoppt hat, kletterten zwei Aktivistinnen auf Bäume. Brandenburgs Regierung hofft ab... » mehr

Australien-Pläne

25.02.2020

Norwegischer Ölkonzern gibt Australien-Pläne auf

Equinor wird nach heftigen Umweltprotesten nicht an der Südküste Australiens nach Öl bohren. Das Projekt sei «kommerziell nicht wettbewerbsfähig». Die Regierung zeigt sich enttäuscht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Motorradunfall Streufdorf Streufdorf

Motorradunfall Streufdorf | 04.07.2020 Streufdorf
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 01. 2020
16:17 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.