Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Wirtschaft

Umfrage: Arbeitnehmer halten untere Einkommen für ungerecht

Dass mancher deutlich mehr verdient als man selbst, stört viele Arbeitnehmer Studien zufolge nicht allzu sehr. Sie meinen aber: An einem Ende der Einkommensskala geht es nicht fair zu.



Gehaltsabrechnung
Hohe Einkommen halten die Befragten im Verhältnis für weniger ungerecht als niedrige.   Foto: Stephan Jansen

Die meisten Arbeitnehmer empfinden niedrige Löhne in Deutschland als ungerecht. Wenn etwa Friseure oder Paketboten in Vollzeit nur 1200 Euro brutto im Monat verdienen, ist das für 96 Prozent nicht fair, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ermittelte.

Die Forscher empfehlen, trotz Mindestlohns noch mehr gegen niedrige Einkommen zu unternehmen. Denn: «Wer sich ungerecht bezahlt fühlt, schraubt seine Leistung am Arbeitsplatz zurück», sagte Studienautorin Jule Adriaans. Auch das Interesse an der Politik sinke.

Hohe Einkommen halten die Befragten im Verhältnis demnach für weniger ungerecht als niedrige. Gehen Ingenieure oder Professoren mit 6100 Euro nach Hause, halten 38 Prozent dieses Gehalt für ungerechterweise zu hoch. Jeder zweite hält es indes für gerecht.

Das DIW in Berlin hatte Beschäftigte gefragt, wie gerecht sie bestimmte Einkommenshöhen und ihr eigenes Gehalt finden. Grundsätzlich haben die meisten Teilnehmer an deutlichen Lohnunterschieden nichts auszusetzen.

«Es wird breit akzeptiert: Wer mehr arbeitet, soll am Ende auch mehr herausbekommen», sagte Adriaans. «Wenn jeder das bekäme, was er für gerecht hält, hätten wir immer noch Einkommensungleichheit - und zwar auf ähnlichem Niveau, wie sie tatsächlich vorhanden ist.»

Der Befund deckt sich mit anderen Untersuchungen. Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln etwa geht davon aus, dass sich 61 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland gerecht bezahlt fühlen. Auch nach dieser Erhebung vom vergangenen Jahr fühlen sich Beschäftigte im Niedriglohnsektor ungerechter entlohnt als Menschen mit höheren Brutto-Stundenlöhnen - besonders im Osten Deutschlands.

Die Ungleichheit hat laut Daten der Dauerumfrage Sozioökonomisches Panel (SOEP) in den vergangenen Jahren zugenommen. Zwischen 1991 und 2015 stiegen die real verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte im Schnitt um 15 Prozent. Davon haben gemäß der Untersuchung die meisten Einkommensgruppen profitiert - aber nicht die untersten. Der Mindestlohn sei ein erster Schritt zu mehr gefühlter Gerechtigkeit, sagte SOEP-Direktor Stefan Liebig.

Dass die Befragten vergleichsweise hohe Gehälter in Ordnung finden, dürfte auch damit zusammenhängen, dass nicht nach Extremfällen gefragt wurde - zum Beispiel Top-Verdienern wie dem früheren VW-Chef Winterkorn, der teils mehr als 17 Millionen Euro im Jahr einstrich, oder Ex-Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann, der trotz Insolvenz Millionen erhielt.

«Dort beobachten wir das Brechen des Leistungsprinzips», kritisierte Liebig. «Das ist das Gefährliche: Wenn der Zusammenhang zwischen Leistung und Entlohnung außer Kraft gesetzt wird.» Als gerecht empfänden Arbeitnehmer je nach Umfrage, wenn Vorstände 10 bis 45 Mal so viel verdienten wie Arbeiter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
17:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Institut der deutschen Wirtschaft Umfragen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Weihnachtsgeld

05.11.2018

Längst nicht alle Beschäftigten bekommen Weihnachtsgeld

Am Ende des Jahres türmen sich Rechnungen und kostspielige Wünsche. Für Entspannung sorgt da ein schönes Weihnachtsgeld. Darauf kann aber nicht jeder Mitarbeiter hoffen. » mehr

Gastgewerbe

24.09.2018

Millionen Deutsche müssen mit Niedriglöhnen auskommen

Am deutschen Arbeitsmarkt ist nicht alles Gold, was glänzt. Bei der Frage nach der Qualität der Arbeit kommen viele soziale Faktoren ins Spiel. Sorgen macht vor allem der große Niedriglohnsektor. » mehr

Brexit

vor 12 Stunden

Wirtschaft will nach Nein zum Brexit-Deal rasche Lösungen

Die Zeit drängt. In rund zehn Wochen will Großbritannien die EU verlassen. Doch das Brexit-Abkommen der Regierung ist im britischen Parlament durchgefallen. Die Sorgen der deutschen Wirtschaft wachsen. » mehr

Konjunktur

15.01.2019

Deutsche Wirtschaft schaltet einen Gang zurück

Schwarzmaler hatten schon eine Rezession prophezeit. Doch daran ist die deutsche Wirtschaft zum Jahresende 2018 vorbeigeschrammt. Der Gegenwind nimmt allerdings zu. » mehr

Agentur für Arbeit

31.12.2018

BA-Chef: Auch Langzeitarbeitslose werden 2019 profitieren

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) erwartet für 2019 neue Rekordwerte bei der Beschäftigung. «Die Arbeitslosigkeit sinkt weiter. Das Risiko, seinen Job zu verlieren, ist so niedrig wie seit Jahren nicht mehr», sagte BA-Ch... » mehr

DIW

20.12.2018

DIW rechnet mit Konjunkturerholung zum Jahresende 2018

Nach der Delle im Sommer hat die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung des DIW im Schlussquartal 2018 wieder Tritt gefasst. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

VfB_Wiesbaden Suhl

VfB Suhl - Wiesbaden | 16.01.2019 Suhl
» 19 Bilder ansehen

Karneval Viernau Viernau

Karneval Viernau | 13.01.2019 Viernau
» 25 Bilder ansehen

Oberhof Biathlon 2019 Partyzelt

Oberhof Biathlon 2019 Partyzelt | 13.01.2019 Oberhof
» 133 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
17:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".