Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Wirtschaft

Umbruch: Vielen kleinen Möbelhändlern droht das Aus

Der Möbelhandel in Deutschland hat seine Umsätze im vergangenen Jahr zur Überraschung vieler Experten wieder gesteigert. Doch das ist wohl nur eine Atempause. Die Umwälzungen in der Branche werden weitergehen. Schuld ist nicht nur der Online-Handel.



Umbruch im Möbelhandel
2019 war ein überraschend gutes Jahr für den Möbelhandel.   Foto: Oliver Berg/dpa

Das Jahr 2019 war ein überraschend gutes Jahr für den Möbelhandel.

Die Bundesbürger griffen noch einmal tief in die Tasche, um die eigenen vier Wände zu verschönern und bescherten der Branche bei Wohn- und Küchenmöbeln eine Steigerung des Umsatzes von 1,8 Prozent auf rund 20,6 Milliarden Euro, wie eine aktuelle Studie des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) ergab. Das kam selbst für viele Fachleute unerwartet. Doch die Atempause für die Branche ist wohl nur kurz. Vielen mittelständischen Möbelgeschäften droht in den nächsten fünf Jahren das Aus.

«Zurzeit herrscht eine trügerische Ruhe in der Branche. Doch die Umwälzungen im Möbelhandel werden weitergehen», ist der IFH-Möbelhandelsexperte Uwe Krüger überzeugt. «Der Onlinehandel hat den Strukturwandel in der Möbelbranche drastisch beschleunigt. Schon bald werden 25 oder 30 Prozent der Produkte über das Internet ausgesucht oder gekauft werden.»

Nach der aktuellen Prognose des IFH wird der Anteil des Online-Handels am Möbelgeschäft von 13 Prozent im Jahr 2019 auf fast 20 Prozent im Jahr 2024 steigen. Der Marktanteil des «klassischen» stationären Möbelhandels ohne Internetangebot werde dagegen im gleichen Zeitraum von über 60 Prozent auf nur noch gut 50 Prozent schrumpfen, prognostiziert das IFH. Etliche traditionelle Geschäfte dürften das nicht überleben. Abgekoppelt von diesem Negativtrend haben sich der Studie zufolge allerdings die drei großen Möbelhandelsketten in Deutschland: Ikea, XXXLutz und Höffner. Ihr Marktanteil werde sich in den nächsten fünf Jahren von derzeit 26 auf 29 Prozent erhöhen, sagt das IFH voraus.

Es ist nicht nur das Internet, das die Branche vor massive Herausforderungen stellt. Auch die geänderten Einkaufsgewohnheiten wirbeln den Markt durcheinander. Jahrzehntelang verlagerte sich der Möbelhandel Schritt für Schritt immer weiter in die Peripherie der Städte, wo die großen Möbelmärkte und Möbeldiscounter ihre Einkaufspaläste errichteten. Doch das Rezept funktioniert heute so nicht mehr.

«Heute gibt es eine klare Präferenz jüngerer Käuferschichten zu hippen Standorten in florierenden Städten. Selbst für Möbel und Küchen muss es eine Erreichbarkeit ohne Auto geben, verbunden mit der Zustellung der Ware», beobachtet der Handelsverband Möbel und Küchen (BVDM). Nur wenige Unternehmen der Branche hätten darauf bisher eine Antwort gefunden.

Die Signale der Zeit erkannt, hat offensichtlich Marktführer Ikea. Auch die Schweden hätten den Boom des Online-Handels fast verschlafen. Doch gerade noch rechtzeitig steuerte der Möbelriese um. Im vergangenen Jahr steigerte Ikea seine Online-Umsätze in Deutschland um 33 Prozent auf fast 500 Millionen Euro. Das Unternehmen machte fast 10 Prozent seines Geschäfts im Internet. Und bei der Planung neuer Standorte setzt Ikea dem Zeitgeist folgend nicht mehr auf die großen blauen Kisten auf der grünen Wiese, sondern auf kleinere Filialen und Planungsstudios in Innenstädten.

Während Ikea ganz auf das Wachstum aus eigener Kraft baut, setzen die beiden größten Rivalen der Schweden, XXXLutz und Höffner, erfolgreich auf eine Doppelstrategie aus internem und externem Wachstum. Branchentypisch buhlen sie mit lauter Werbung und aggressiver Preispolitik um die Kunden. Gleichzeitig kaufen sie - wo immer möglich - lokale Platzhirsche im Möbelhandel auf, um die eigene Position zusätzlich zu stärken. Online-Shops haben die beiden Ikea-Rivalen natürlich längst auch. «Der Onlinehandel mit Möbeln ist am Anfang unterschätzt worden. Aber jetzt ist die Branche aufgewacht und stellt sich der Herausforderung», meint Krüger.

Ob die aktuelle Coronavirus-Krise die zu erwartenden Verwerfungen in der Branche noch verstärken wird, ist für den Branchenkenner derzeit noch ungewiss. «Erfahrungsgemäß reagieren die Konsumenten erst mit einiger Verzögerung auf solche Entwicklungen», meint er. Solange die internationalen Lieferketten funktionierten, sei erst einmal kein großer Rückschlag zu erwarten. Die Branche könne sogar profitieren: «Falls die Verbraucher angesichts schlechter Nachrichten aus aller Welt noch mehr Wert darauf legen, es sich zuhause schön zu machen.»

Veröffentlicht am:
10. 03. 2020
07:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Branchenexperten Ikea Internet Internethandel und E-commerce Internetshops Marktanteile Möbel Möbelbranche Möbelhandel Unternehmen Werbung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lebensmittel-Lieferdienst

27.03.2020

Corona beflügelt Lebensmittel-Lieferdienste

Ihre Smartphones, Bücher und Bekleidung kaufen die Verbraucher in Deutschland schon lange im Online-Handel. Doch bei Lebensmitteln machten viele noch einen Bogen um das Internet. Die Corona-Krise dürfte das nachhaltig än... » mehr

Ikea-Filiale

17.03.2020

Ikea schließt alle Märkte in Deutschland

Der Möbelhändler Ikea schließt ab Dienstag alle 53 Einrichtungshäuser in Deutschland. Man wolle damit die Ausbreitung des Coronavirus hemmen und die Mitarbeiter schützen, erklärte das Unternehmen in Hofheim bei Frankfurt... » mehr

Douglas-Filiale

29.08.2019

E-Commerce wird für Douglas immer wichtiger

Die Douglas-Parfümerien kennt jeder. Doch die Wachstumstreiber des Konzerns sind sie schon lange nicht mehr. Für die Zukunft setzt Konzernchefin Tina Müller deshalb auf einen Mix aus Onlinehandel und stationärem Geschäft... » mehr

Sportartikel

26.01.2020

Konzentration im Sportgeschäft bedroht kleine Händler

Der Online-Shoppingboom ist schlecht für kleine Einzelhändler. Exemplarisch ablesbar ist das an den Sportgeschäften. » mehr

Einkaufsverhalten

18.03.2020

Experten: Krise verändert Einkaufsgewohnheiten auf Dauer

Für viele kleine Fachgeschäfte in den Innenstädten und Einkaufszentren könnte die Coronavirus-Krise das Aus bedeuten. Denn die Krise dürfte dem Online-Handel noch einmal Rückenwind geben. Doch noch läuft das Geschäft bei... » mehr

Supermarkt

09.04.2020

Marktforscher: Zeit der Hamsterkäufe ist erst einmal vorbei

Experten beobachten eine wachsende Routine der Verbraucher im Umgang mit der Krise. Doch ein Wiederaufflammen der Panikkäufe ist nicht auszuschließen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autokonzert mit Radio Doria Erfurt

Autokonzert mit Radio Doria | 24.05.2020 Erfurt
» 36 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 03. 2020
07:11 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.