Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Wirtschaft

US-Strafzölle belasten Weltwirtschaft auf Jahre

Zölle hemmen den Handel zwischen Staaten - das Ausmaß, in dem die USA dies gerade tun, besorgt die deutsche Industrie sehr. Der BDI-Vizechef warnt vor Konsequenzen, die lange anhalten könnten.



Stahl
US-Präsident Trump verhängte Ende Mai Strafzölle auf Stahl und Aluminium gegen die Europäische Union und viele andere Staaten.   Foto: Timothy D. Easley/FR43398 AP

Der Handelsstreit zwischen den USA und China dürfte die Wirtschaft weltweit nach Einschätzung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) über Jahre hinweg belasten. BDI-Vizepräsident Thomas Bauer sieht die Entwicklung als hoch riskant an.

«Jeder Strafzoll, jede Handelsbeschränkung in der Welt hat einen massiven Einfluss auf den Welthandel insgesamt», sagte er der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Dienstag. Dies wirke sich auf Dauer auf alle aus - wenn auch unterschiedlich schnell. Denn Handelsbeschränkungen führten generell dazu, dass sich der Wirtschaftskreislauf verlangsame.

Während der Konflikt zwischen den USA und China schon dabei war zu eskalieren, verhängte US-Präsident Donald Trump Ende Mai Strafzölle auf Stahl und Aluminium gegen die Europäische Union und viele andere Staaten. Hinzu kamen Sanktionen gegen den Iran und Russland. «Was Trump macht, ist ein gefährliches Spiel auf allerhöchstem Niveau», sagte Bauer. Dies alles zusammen werde die weltweite Wirtschaftsentwicklung in den kommenden zehn Jahren beeinflussen.

Das vom BDI-Vize geleitete Tiefbau-Unternehmen Bauer ist zwar nicht von den US-Strafzöllen betroffen, aber von den erst jüngst verhängten Sanktionen gegen den Iran. Neben dem Tiefbaugeschäft entwickelt und fertigt die Bauer AG aus dem oberbayerischen Schrobenhausen auch Maschinen für den Spezialtiefbau-Markt.

«Wir können in dieses Land momentan nicht exportieren, obwohl wir Kunden haben, die gern von uns Baumaschinen kaufen wollen», sagte Bauer. Das Geschäft mit dem Iran sei zwar nicht groß - «aber auch die Promille machen am Ende das Geschäft gut oder schlecht».

Auch die angekündigte Schützenhilfe der EU für Unternehmen, die mit dem Iran Handel treiben, kann laut Bauer nichts an der Situation ändern. Die EU hat ein Abwehrgesetz in Kraft gesetzt, mit dem Firmen für mögliche Verluste Entschädigung von den USA verlangen können. Für viele Unternehmen hat dieses Gesetz indes eher Symbolcharakter. Sie haben ihre Aktivitäten in dem Land trotzdem auf Eis gelegt.

«Wenn die Amerikaner unser Geschäft in ihrem Land schließen, weil wir als Konzern im Iran Handel betreiben, dann kann uns die EU auch nicht helfen», betonte Bauer. Der Schaden sei groß. «Der Hebelarm, den die Amerikaner haben, ist so stark, dass man nichts dagegen setzen kann.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 09. 2018
11:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
BDI Deutsche Industrie Donald Trump Handel und Vertrieb Thomas Bauer Weltwirtschaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Containerhafen in Tokio

12.12.2018

EU-Parlament ebnet Weg für größtes Freihandelsabkommen

Eigentlich wollte die EU mit den USA die größte Freihandelszone der Welt schaffen. Doch seit in Washington Donald Trump herrscht, ist daran nicht mehr zu denken. Jetzt startet nächstes Jahr ein anderes Riesenprojekt. » mehr

Jahresauftakt-Pk des BDI

vor 12 Stunden

Industrie rechnet 2019 mit 1,5 Prozent Wirtschaftswachstum

Die deutsche Industrie blickt mit deutlich mehr Skepsis in die Zukunft. «Wirtschaftlich sind die besten Zeiten vorbei», sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, in Berlin. » mehr

Brexit

16.01.2019

Wirtschaft will nach Nein zum Brexit-Deal rasche Lösungen

Die Zeit drängt. In rund zehn Wochen will Großbritannien die EU verlassen. Doch das Brexit-Abkommen der Regierung ist im britischen Parlament durchgefallen. Die Sorgen der deutschen Wirtschaft wachsen. » mehr

Made in China

10.01.2019

Deutsche Industrie fordert härteren Kurs gegenüber China

China ist bereits zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt aufgestiegen. Es ist auch ein Wettbewerb der Systeme, der schärfer wird. Europa droht in vielen Feldern ins Hintertreffen zu geraten. Der BDI legt nun ein bemer... » mehr

Braunkohle-Tagebau

04.01.2019

Wirtschaft will Kohleausstieg an Bedingungen knüpfen

Es ist eine der ersten großen Entscheidungen des Jahres: Bis spätestens Anfang Februar will eine Kommission ein Konzept zum Kohleausstieg vorlegen. Die Wirtschaft zieht Pflöcke ein. » mehr

Matthias Hartmann

04.12.2018

IBM-Chef Hartmann: Deutschland ist bei Start-ups aufgewacht

Lange Zeit galt Deutschland als wenig attraktiv für Start-ups. Es fehlte unter anderem an Kapital. Das hat sich nach Einschätzung von IBM-Deutschlandchef Hartmann gewandelt. Doch alle Probleme sind damit nicht vom Tisch. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

VfB_Wiesbaden Suhl

VfB Suhl - Wiesbaden | 16.01.2019 Suhl
» 19 Bilder ansehen

Karneval Viernau Viernau

Karneval Viernau | 13.01.2019 Viernau
» 25 Bilder ansehen

Oberhof Biathlon 2019 Partyzelt

Oberhof Biathlon 2019 Partyzelt | 13.01.2019 Oberhof
» 133 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 09. 2018
11:51 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".