Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

US-Handelsdefizit auf dem höchsten Stand seit zehn Jahren

Das hohe Handelsdefizit der USA ist Donald Trump seit langem ein Dorn im Auge. Auch die jüngsten Zahlen dürften ihm nicht gefallen. Und ausgerechnet einer seiner wichtigsten politischen Erfolge ist ein Grund.



Donald Trump
Trump hatte das hohe US-Handelsbilanzdefizit immer wieder kritisiert.   Foto: Jacquelyn Martin

Trotz der Zollpolitik von Präsident Donald Trump ist das Defizit der US-Handelsbilanz im Dezember auf den höchsten Stand seit über zehn Jahren gestiegen.

Wie das US-Handelsministerium in Washington mitteilte, weitete sich das Minus um 9,5 Milliarden auf 59,8 Milliarden Dollar (52,8 Mrd Euro) aus.

Damit übertrafen die Importe die Exporte so stark wie zuletzt im Oktober 2008. Das Defizit des Vormonats wurde um 1,0 Milliarden Dollar auf 50,3 Milliarden Dollar noch oben revidiert. Die Nachricht dürfte Trump missfallen; ihm ist das Thema seit langem ein großes Dorn im Auge.

Auch im Gesamtjahr 2018 stieg das Defizit mit 621 Milliarden Dollar auf den höchsten Stand seit zehn Jahren. Dies ist ein Plus im Vergleich zum Vorjahr um 12,5 Prozent oder 68,8 Milliarden Dollar.

Zuletzt hat das in den USA im Vergleich zu anderen Regionen höhere Wachstum die Importe noch angetrieben und das Defizit so ausgeweitet. Gleichzeitig wurden die US-Exporte durch den hohen Dollar-Wechselkurs und zusätzliche Zölle belastet.

Um dem immensen Saldo der US-Handelsbilanz entgegenzuwirken, setzt Trump insbesondere auf höhere Zölle, die Waren aus dem Ausland verteuern. So hob die US-Regierung etwa die Einfuhrschranken für Stahl und Aluminium kräftig an. Bislang war dieser Ansatz jedoch wenig erfolgreich, wie die Zahlen des Handelsministeriums zeigen.

Dennoch deutet wenig daraufhin, dass Trump - der die hohen Überschüsse anderer Staaten als Folge «unfairer» Handelsabkommen betrachtet - von seiner bisherigen Linie abweicht. So droht der US-Präsident mit weiteren Sonderzöllen, die zum Beispiel schon bald auf Autos aus der EU verhängt werden könnten.

Das Handelsministerium hatte dem Präsidenten einen Bericht vorgelegt, wonach die Autoimporte die nationale Sicherheit der USA beeinträchtigen können. Auf dieser Grundlage könnte Trump unter Umständen Zölle verhängen, ohne gegen Regeln der Welthandelsorganisation zu verstoßen.

Um die Zölle zu verhindern, will die EU ein Abkommen mit den USA erreichen, dass Zollfreiheit auf alle Industrieprodukte vorsieht. Deswegen ist Handelskommissarin Cecilia Malmström in Washington, wo sie am Mittwoch mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer sprechen wollte. Sie will ihn unter anderem darüber in Kenntnis setzen, wie weit die Vorbereitungen für offizielle Handelsgespräche auf EU-Seite gediehen sind. Bisher hat Malmström von den Mitgliedsstaaten noch kein Verhandlungsmandat, Länder wie Frankreich und Belgien wollen noch abwarten.

Trump kritisiert das hohe Handelsbilanzdefizit immer wieder. Zur Defizitverringerung übt er Druck auf große Handelspartner wie China oder die EU aus, damit diese mehr aus den USA importieren. Dennoch stieg das Defizit mit China im Jahr 2018 auf einen Rekordwert von 419,2 Milliarden Dollar. Ökonomen sind der Ansicht, dass das chronische Handelsdefizit vor allem Folge eines beständig hohen Konsums und geringer Ersparnisbildung in den USA ist.

Einen wesentlichen Grund für die Ausweitung des Defizits im vergangenen Jahr sehen Experten auch ausgerechnet in Trumps Steuerreform. Durch die geringeren Abgaben an den Fiskus hatten Unternehmen und Verbraucher mehr Geld übrig, was auch die Nachfrage nach importierten Waren deutlich angekurbelt haben dürfte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2019
16:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenhandelsdefizit Dollar Donald Trump Europäische Union Handelsabkommen Handelsgespräche Importwirtschaft Industrieprodukte Milliarden Dollar US-Regierung Welthandelsorganisation Zoll (Außenwirtschaft) Zollpolitik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Airbus

02.10.2019

USA kündigen milliardenschwere Strafzölle auf EU-Importe an

Der Handelskonflikt zwischen der EU und den USA spitzt sich zu. Washington verhängt neue Strafzölle, Brüssel bastelt schon an einer Retourkutsche. Beide Seiten hoffen indes auf eine Verhandlungslösung. » mehr

Cecilia Malmström

17.04.2019

EU stellt Vergeltungszollpläne gegen USA vor

Wer Weine und Tomatenketchup aus den USA mag, muss höhere Preise fürchten. Weil sich der erbitterte Streit um Subventionen für Flugzeugbauer bislang nicht lösen lässt, plant nun auch die EU Vergeltungszölle - auf Kosten ... » mehr

Generaldebatte der UN-Vollversammlung

24.09.2019

Trump fordert Reform des Welthandels

Schelte für China, Streicheleinheiten für Großbritannien: Der US-Präsident stellt vor den Vereinten Nationen seine Vision für den Welthandel vor. Im Konflikt mit Peking bleibt er hart. » mehr

Fahnen

12.04.2019

Kreise: Brüssel stellt Warenliste für Vergeltungszölle auf

Der Handelsstreit zwischen den USA und der EU droht weiter zu eskalieren. Auch in Brüssel werden nun Pläne für neue Sonderzölle vorangetrieben. Für die USA könnte es ungemütlich werden. » mehr

Strafzölle auf Olivenöl

18.10.2019

Käse, Wein, Olivenöl: US-Strafzölle auf EU-Importe in Kraft

Der Handelskonflikt zwischen den USA und der Europäischen Union spitzt sich zu. Produkte aus Europa wie Parmesan, Riesling und Olivenöl werden in den USA wegen neuer Strafzölle teurer. Brüssel droht mit Vergeltung. » mehr

Seltenen Erden

31.05.2019

China will neue Zölle gegen USA in Kraft setzen

Im Handelsstreit der beiden größten Volkswirtschaften schwinden die Hoffnungen auf eine rasche Lösung. Die neueste Entscheidung Washingtons: Auf ein Produkt aus China werden Strafzölle von bis zu 1731,75 fällig - und auc... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Verhocktenumzug zum Abschluss der Kirmes in Tiefenort

Verhocktenumzug Tiefenort |
» 25 Bilder ansehen

Grenzgedenkstätte Point Alpha Rasdorf

Point Alpha Gedenkstätte | 20.10.2019 Rasdorf/Geisa
» 14 Bilder ansehen

Baumesse Suhl

Baumesse Suhl | 19.10.2019 Suhl
» 18 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2019
16:38 Uhr



^