Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Türkische Lira fällt nach Entlassung von Notenbank-Chef

Der Rauswurf von Notenbankchef belastet die türkischen Finanzmärkte schwer. Nun ist die Landeswährung eingebrochen.



Murat Cetinkaya
Der bisherige Notenbankchef Murat Cetinkaya, der den Posten seit April 2016 innehatte, wurde durch seinen bisherigen Stellvertreter Murat Uysal ersetzt.   Foto: Uwe Anspach

Nach der Entlassung des Chefs der türkischen Notenbank durch Präsident Recep Tayyip Erdogan ist die Landeswährung Lira vorübergehend um mehr als zwei Prozent eingebrochen.

Analysten hatten die Reaktion vorhergesehen und gesagt, die Entscheidung vom Samstag habe Zweifel an der Unabhängigkeit der Zentralbank verstärkt. Zuletzt gab die Lira zum US-Dollar wie zum Euro rund 1,5 Prozent nach - ein Dollar kostete 5,71 Lira, für einen Euro gab es 6,42 Lira.

Der bisherige Notenbankchef Murat Cetinkaya, der den Posten seit April 2016 innehatte, wurde durch seinen bisherigen Stellvertreter Murat Uysal ersetzt. Die Zeitung «Hürriyet» berichtete am Sonntag, Erdogan habe nach der Entscheidung vor Abgeordneten seiner Regierungspartei AKP gesagt: «Wir haben ihm auf Wirtschaftstreffen immer wieder gesagt, dass er die Zinsen senken soll. Wir haben gesagt, wenn die Zinsen sinken, sinkt auch die Inflation. Er hat aber das Nötige nicht getan.»

Die Zentralbank hatte seit September den Leitzins bei 24 Prozent beibehalten, um der Inflation entgegenzuwirken. Die ist seit Oktober von rund 25 Prozent auf rund 15 Prozent gesunken. Erdogan ist entgegen der gängigen Wirtschaftslehre allerdings gegen hohe Zinsen und hatte immer wieder verlangt, sie zu senken.

Die Verunsicherung der Märkte und Investoren kommt für die türkische Wirtschaft zur Unzeit. Ein Waffendeal mit Russland hat einen scharfen Konflikt mit den USA ausgelöst. Die Türkei hat von Russland das Raketenabwehrsystem S-400 gekauft, das die USA für ein Sicherheitsrisiko für den Nato-Raum halten. Die ersten Lieferungen sollen schon diese Woche in der Türkei ankommen. Die USA drohen nun mit Sanktionen. Bei einem anderen Konflikt mit den USA im vergangenen Jahr hatten US-Sanktionen die Lira schwer einbrechen lassen.

Der neue Chef der Notenbank hatte am Wochenende versichert, die Bank bleibe unabhängig. Uysal war seit 2016 Stellvertreter an der Spitze der Bank. Eine Pressekonferenz sei «in den kommenden Tagen» geplant.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2019
17:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Euro Finanzmärkte Inflation Landeswährungen Leitzinsen Notenbankchefs Pressekonferenzen Recep Tayyip Erdogan Regierungsparteien Zeitungen Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sabine Lautenschläger

26.09.2019

Draghi-Kritikerin Sabine Lautenschläger verlässt EZB-Spitze

Die Entscheidung war umstritten wie selten: Mitte September hat die EZB ihre seit Jahren ultralockere Geldpolitik noch einmal verschärft. Nun zieht eine Kritikerin des Draghi-Kurses die Konsequenzen. » mehr

Türkische Lira

03.10.2019

Inflation in der Türkei wieder einstellig

In der Türkei ist die Inflation erstmals seit gut zwei Jahren wieder in den einstelligen Bereich gefallen. Die Lebenshaltungskosten erhöhten sich im September im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9,3 Prozent, wie das natio... » mehr

Wechselkurse

02.09.2019

Türkische Wirtschaft wächst im Frühjahr stärker als erwartet

Rückenwind für Präsident Erdogan: Die türkische Wirtschaft wächst überraschend stark - und sichert dem starken Mann am Bosporus damit das Wohlwollen seiner Wähler. » mehr

Wechselkurse

12.09.2019

Türkische Notenbank senkt Leitzins erneut kräftig

Die türkische Notenbank hat ihren Leitzins trotz einer hohen Inflation weiter stark gesenkt. Der Zins für einwöchiges Notenbankgeld sei von 19,75 Prozent auf 16,50 Prozent reduziert worden, teilte die Zentralbank am Donn... » mehr

Mario Draghi

12.09.2019

EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe

Die Europäische Zentralbank sieht sich wegen der Konjunkturschwäche zum Handeln gezwungen. Sogar die umstrittenen Anleihenkäufe nimmt die Notenbank wieder auf. Höhere Zinsen für Sparer rücken in weite Ferne. » mehr

Mario Draghi

11.09.2019

EZB vor weiterer Verschärfung ihres geldpolitischen Kurses

Die Europäische Zentralbank legt nochmal nach. So viel scheint sicher. Die Frage ist: Wie umfangreich fällt das Paket aus, dass EZB-Präsident Draghi an diesem Donnerstag präsentiert? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Schulbus Milz Römhild

Schulbusunfall | 18.10.2019 Römhild
» 14 Bilder ansehen

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2019
17:01 Uhr



^