Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Trump droht US-Auto-Gigant GM mit Subventionskürzungen

General Motors (GM) will Tausende Jobs in Nordamerika streichen - nun droht US-Präsident Trump mit Konsequenzen. Man prüfe, alle Fördermittel für den Konzern zu kürzen. Trumps Vorhaben, die Beschäftigung in den USA zu steigern, dürfte das kaum nützen.



Donald Trump
US-Präsident Donald Trump fordert von GM, die Produktion in China zu stoppen und stattdessen im US-Bundesstaat Ohio «verdammt noch mal schnell eine neue Fabrik (zu) eröffnen».   Foto: Andrew Harnik/AP

US-Präsident Donald Trump droht General Motors (GM) nach der Ankündigung umfangreicher Stellenstreichungen mit der Kürzung von Fördermitteln. Er sei sehr enttäuscht von dem Autobauer und der Unternehmenschefin Mary Barra, schrieb Trump auf Twitter.

«Wir prüfen, alle GM-Subventionen zu kürzen, inklusive der für Elektroautos», fügte er hinzu. Trumps Job-Agenda könnte eine solche Bestrafung des größten Autokonzerns im Lande aber eher schaden.

Das «Wall Street Journal» kritisierte den Konfrontationskurs am Mittwoch in einem Editorial: «Trump glaubt, er könne die Märkte kommandieren, so wie Knut der Große glaubte, die Flut kommandieren zu können». Die Legende besagt, dass der einstige dänische Herrscher Knut dem Wasser befahl, zurückzuweichen. Ebenso aussichtslos sei Trumps Anstrengung, den Wandel von Verbrauchervorlieben und Technologie im Autosektor zu stoppen, so der Leitartikel.

Trump hatte seinen Frust über GMs Sparprogramm am Vortag in einer Twitter-Tirade eskalieren lassen: «In Mexiko und China wird nichts geschlossen. Die USA haben General Motors gerettet, und dies ist der DANK, den wir bekommen!». Doch sollte der US-Präsident seine Drohungen wahr machen und Fördermittel zusammenstreichen, würde das GM letztlich nur schwächen. «Trump würde bloß noch mehr Arbeitern schaden», resümiert das «Wall Street Journal». Experten zweifeln zudem, ob Trump überhaupt selektiv Subventionen kürzen könnte.

GM hatte zu Wochenbeginn angekündigt, die heimische Produktion zu drosseln und deshalb Personal zu entlassen sowie einige Fertigungsstätten dichtzumachen. Von der Maßnahme könnten 15.000 Mitarbeiter betroffen sein. Als Hauptgründe gelten der schwächelnde US-Absatz bei kleineren Pkw und gestiegene Materialkosten, etwa durch die von Trump verhängten Sonderzölle auf Stahl. Zudem will der Konzern wegen der Umstellung auf Zukunftstechnologien wie Elektroautos Kapazitäten und Investitionen umschichten.

Trumps Drohungen sorgten zunächst für leichte Nervosität bei Anlegern - die GM-Aktie reagierte mit Verlusten und schloss am Dienstag 2,5 Prozent schwächer. Im frühen US-Handel am Mittwoch betrug das Minus zuletzt 1,5 Prozent. Die Ankündigung des Sparprogramms, das die Kosten bis Ende 2020 um 4,5 Milliarden Dollar(3,9 Mrd Euro) drücken soll, hatte den Kurs zuvor kräftig steigen lassen. Trump hatte GM bereits am Montag angegriffen und gefordert, dass der Konzern die Produktion in China stoppt und stattdessen neue US-Werke eröffnet.

GM reagierte auf Trumps Twitter-Attacke mit einem Statement, in dem der Konzern betonte, weiterhin eine starke industrielle Präsenz in den USA aufrechthalten zu wollen. Als Beleg dafür verwies GM auf mehr als 22 Milliarden Dollar, die man seit 2009 in seine US-Standorte investiert habe. Bei den am Montag angekündigten Maßnahmen gehe es darum, das Unternehmen für langfristigen Erfolg zu positionieren und so das Beschäftigungswachstum in den USA zu fördern. Viele der betroffenen Mitarbeiter könnten zudem in andere Werke wechseln.

Die Kritik an der Entscheidung von GM ist indes nicht nur in den USA groß, sondern auch in Kanada, wo ebenfalls Fabriken und Arbeitsplätze betroffen sind. US-Präsident Trump sprach am Dienstag mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau - beide sind nach Angaben von dessen Regierung enttäuscht von GM und sorgen sich um die betroffenen Arbeiter sowie deren Familien und Gemeinden. Die Autogewerkschaften in beiden Ländern laufen Sturm gegen die geplanten Werksschließungen und wollen große Protestaktionen organisieren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 11. 2018
16:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Donald Trump Drohung und Bedrohung Elektroautos Entlassungen General Motors Generäle Justin Trudeau Knut II. Konzerne Michael Theurer Motoren New York Stock Exchange (NYSE) Opel Präsidenten der USA Subventionskürzungen Toyota Twitter VW Volkswagen AG Wall Street Journal Zeitschriften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Donald Trump

18.06.2019

Trump kündigt größeres Treffen mit Xi bei G20-Gipfel an

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt China und die USA sind seit Monaten in einen erbitterten Handelskonflikt verstrickt. Nur eine baldige Einigung kann eine große Gefahr für den global Wohlstand abwenden. » mehr

General Motors

26.11.2018

US-Autoriese General Motors streicht Tausende Jobs

Diese Nachricht dürfte US-Präsident Trump überhaupt nicht gefallen: General Motors - der größte Autohersteller Amerikas - will massiv Jobs streichen. Wegen der Umstellung auf Zukunftstechnologien wie E-Autos könnten glei... » mehr

Facebook

14.07.2019

Bericht: Datenschutz-Skandale kosten Facebook Milliarden

Der Cambridge-Analytica-Skandal kommt Facebook teuer zu stehen. Mit der US-Behörde FTC einigte sich der Onlinekonzern auf eine Milliardenzahlung. Dabei ist Facebook wohl noch glimpflich davongekommen. » mehr

Börse in New York

11.07.2019

Dow Jones überwindet erstmals 27.000er-Marke

Der Dow Jones Industrial hat am Donnerstag erstmals in seiner Geschichte die Hürde von 27.000 Punkten überwunden. Nachdem Fed-Chef Jerome Powell am Mittwoch die Tür für Zinssenkungen verbal weit offen gelassen hatte, set... » mehr

Boeing 737 MAX 8 Flugzeug bei Testflug

17.05.2019

Boeing: Update für 737 Max-Software abgeschlossen

Nach zwei Abstürzen von Flugzeugen des Typs 737 Max geriet Boeing in die Kritik. Nun entwickelte der US-Luftfahrtkonzern ein Update für die Software, die die Abstürze möglicherweise verursacht hat. Wieder abheben dürfen ... » mehr

iPhones

31.07.2019

Apple löst sich aus der iPhone-Abhängigkeit

Jahrelang rätselten Analysten und Investoren, was für Apple wohl das «nächste große Ding» nach dem iPhone sein würde. Jetzt scheint klar: Es ist nicht ein Produkt, sondern die Kombination aus Online-Diensten und dem Gerä... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frühschoppen mit Versteigerung Sachsenbrunn

Frühschoppen mit Versteigerung | 18.08.2019 Sachsenbrunn
» 35 Bilder ansehen

Unwetter Schleusingerneundorf Schleusingen

Unwetter Schleusingen | 18.08.2019 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Neptun-Taufe Ratscher Ratscher

Neptun-Taufe Ratscher | 17.08.2019 Ratscher
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 11. 2018
16:46 Uhr



^