Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Trump dämpft Hoffnungen: Keine Eile bei Abkommen mit China

Die Aussichten für eine baldige Lösung im Handelskrieg zwischen den USA und China erscheinen düster. Nach Arbeitsgesprächen in Washington gibt sich Trump unnachgiebig. Die Chinesen sorgen für Irritationen.



Qingdao
Ein Containerschiff im chinesischen Qingdao.    Foto: CHINATOPIX

Inmitten des Handelskriegs mit China hat US-Präsident Donald Trump die Bedeutung einer raschen Einigung heruntergespielt. Er brauche nicht zwangsläufig vor der Präsidentenwahl im November 2020 ein Handelsabkommen, sagte Trump im Weißen Haus.

Wichtiger als ein kleiner Erfolg sei ihm, dass es zu einem umfassenden Abkommen komme. «Wir wollen ein vollständiges Abkommen», sagte er. Die Börse in New York gab nach Trumps Äußerungen nach, denn der Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften trübt die globalen Wachstumsaussichten.

Beide Seiten beendeten am Freitag in der US-Hauptstadt zweitägige vorbereitende Gespräche für die Wiederaufnahme der Verhandlungen Anfang Oktober. Die chinesische Seite sah «konstruktive Diskussionen». Bei den «ernsthaften» Gesprächen auf Vizeministerebene seien die Pläne für die geplanten Verhandlungen diskutiert worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Die Wortwahl ging allerdings über frühere Standardfloskeln nach solchen Gesprächen nicht hinaus. Auch wurde weiterhin kein genauer Termin genannt, wann die Verhandlungen wieder aufgenommen werden.

Für Irritationen sorgte die kurzfristige Absage eines Besuchs chinesischer Delegationsteilnehmer in den beiden landwirtschaftlich geprägten Bundesstaaten Montana und Nebraska, der im Anschluss an die Arbeitsgespräche in Washington geplant war. Nach Medienberichten wollte der chinesische Vizelandwirtschaftsminister Han Jun von Montag an die beiden Agrarregionen besuchen, kehrte aber vorzeitig nach Peking zurück. Er war Teil der chinesischen Delegation bei den Gesprächen, in denen es auch um eine Ausweitung der Exporte von landwirtschaftlichen Produkten aus den USA nach China geht.

Die Absage und Trumps Äußerungen trüben die Aussichten auf eine baldige Einigung in den Verhandlungen. Als Trump den Handelskrieg vor mehr als einem Jahr begonnen hatte, war er noch davon ausgegangen, ein solcher Konflikt sei «leicht zu gewinnen». Die US-Regierung hat seither Strafzölle auf fast alle Importe aus China - Waren im Wert von rund 500 Milliarden US-Dollar - angekündigt oder bereits verhängt. Damit will Trump Peking Zugeständnisse zur Verbesserung der Handelsbeziehungen abringen. Er fordert auch Strukturreformen und einen Kontrollmechanismus zur Einhaltung des Abkommens.

Ein früherer ranghoher chinesischer Wirtschaftsplaner enthüllte Details der US-Forderungen, die die Verhandlungen im Mai platzen ließen. Li Deshui, zuletzt Chef des Statistikamtes, sprach in einem Aufsatz, aus dem die Hongkonger Zeitung «South China Morning Post» zitierte, von nicht akzeptablen Bedingungen. Die USA hätten gefordert, dass China seine Gesetze ergänze. Auch hätten sie einen Mechanismus gefordert, mit dem sie jederzeit Sanktionen hätten verhängen können, ohne dass Peking hätte Vergeltung üben können.

Die USA hätten ferner versucht, Chinas High-Tech-Industrie und Staatsunternehmen zu beschränken, schilderte Li Deshui, früher ein prominenter Wirtschaftsplaner in Peking. China hätte seine Märkte und den Finanzsektor «bedingungslos» öffnen sollen. «Das ist ein völlig ungerechter Vertrag, der versucht, China zu kolonisieren», benutzte Li Deshui eine Sprache, die an die Zeit des Imperialismus westlicher Mächte im 19. Jahrhundert erinnert.

Wenn das akzeptiert werde, dann gebe China sein Recht auf Entwicklung und seinen Wirtschaftspfad auf, schrieb Li Deshui. Es mache China «zu einem Vasallen der USA». Die USA versuchten, China zu schikanieren und mit einem Verhandlungspapier etwas zu erreichen, «was sie im wirtschaftlichen Wettbewerb nicht schaffen», zitierte ihn die Zeitung. Der frühere US-Botschafter in Peking, Max Baucas, drängte beide Seiten, aufeinander zuzugehen. «Wir brauchen uns dringend auf so viele Weise», sagte Baucus in einem Xinhua-Interview. Er sah aber «Misstrauen auf beiden Seiten».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 09. 2019
15:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken / Finanzdienstleistungen Donald Trump Handelsabkommen Handelsbeziehungen Handelskonflikte Handelskriege Importwirtschaft Landwirtschaftliche Produkte Präsidenten der USA Strafzölle US-Regierung Wertpapierbörse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Erste Einigung

15.01.2020

China und USA besiegeln erstes Handelsabkommen

Rechtzeitig zum US-Wahljahr einigen sich Peking und Washington auf ein erstes Handelsabkommen. Viele Probleme bleiben damit weiter bestehen. Doch vorerst ist keine weitere Eskalation zu befürchten. Und Trump feiert sich ... » mehr

US-Flagge in China

01.01.2020

Trump: Unterzeichnung des Abkommens mit China in zwei Wochen

Der Handelskrieg der Großmächte bremst die Weltwirtschaft. Jetzt soll ein erstes Handelsabkommen auch wirklich unterschrieben werden. Das dürfte Präsident Trump zehn Monate vor der Wahl Rückenwind geben. » mehr

Xi Jinping und Trump

15.12.2019

Peking verzichtet auf weitere Strafzölle

Seit anderthalb Jahren belastet der amerikanisch-chinesische Handelsstreit die globale Konjunktur. Nun gibt es eine erste Einigung. Eine Trendwende? Die deutsche Wirtschaft hat dazu eine klare Meinung. » mehr

Greta Thunberg

23.01.2020

Trump will sich EU vorknöpfen - und gibt Thunberg Tipps

Trotz eines ersten Gesprächs mit EU-Kommissionschefin von der Leyen gibt sich US-Präsident Trump im Handelsstreit hart. «Sie müssen sich jetzt beeilen», ruft er den Europäern zu. Aber auch für eine andere Kritikerin hat ... » mehr

Währung

14.01.2020

Handel zwischen USA und China sackt ab

Der Handelskrieg lässt den Warenaustausch zwischen den USA und China massiv einbrechen. Vor der Unterzeichnung ihres Teilabkommens machen beide Seiten gute Miene - obwohl es ein «langer Marsch» wird. » mehr

Lösung im Handelsstreit?

14.12.2019

USA und China wollen Teilabkommen im Januar unterzeichnen

Die US-Regierung rechnet mit einer Unterzeichnung des partiellen Handelsabkommens zwischen den USA und China in der ersten Januarwoche. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Politischer Aschermittwoch Suhl

Politischer Aschermittwoch in Suhl | 25.02.2020 Suhl
» 17 Bilder ansehen

Faschingsumzug Sonneberg

Faschingsumzug in Sonneberg |
» 29 Bilder ansehen

Böhlener BCV-Spitzenfasching zum Rosenmontag

Fasching in Böhlen |
» 19 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 09. 2019
15:58 Uhr



^