Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Trübere Aussichten für Deutschlands Exporteure

Abschottung, Strafzölle, Abschwächung der Weltwirtschaft - das Klima für Deutschlands Exporteure wird rauer. Noch laufen die Geschäfte vieler Unternehmen gut. Doch die Branche stellt sich auf schlechtere Zeiten ein.



Maschinenbau
Großwälzlager von der Deutsche Großwälzlager GmbH in Rostock. Im August wurde Waren «Made in Germany» im Gesamtwert von 105,2 Milliarden Euro ins Ausland geliefert.   Foto: Bernd Wüstneck

Nach einem stabilen Sommer stellt sich die deutsche Exportwirtschaft auf mehr Gegenwind ein.

«Angesichts der vielen Unsicherheiten, insbesondere ausgelöst durch die direkten und indirekten Folgen der Handelsstreitigkeiten, blicken wir mit Vorsicht in Richtung Jahresende», erklärte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Holger Bingmann.

«Es ist sicher zu früh, Alarm zu schlagen, doch die Anzeichen mehren sich, dass die Unternehmen sich auf ein schwächeres Exportwachstum einstellen müssen», führte Bingmann aus. Eine Lösung im Handelsstreit zwischen den für Deutschland wichtigen Handelspartnern USA und China scheine ebenso wenig in Sicht wie ein Verhandlungsergebnis in Sachen britischer EU-Austritt (Brexit). Am frühen Morgen hatte der Internationalen Währungsfonds (IWF) zudem seine Prognose für das globale Wachstum gesenkt.

Im August 2018 lieferten heimische Firmen Waren «Made in Germany» im Gesamtwert von 105,2 Milliarden Euro ins Ausland. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Dienstag 2,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Von Januar bis einschließlich August stiegen die Ausfuhren um 4,2 Prozent auf 879 Milliarden Euro. In der Außenhandelsbilanz ergab sich für August ein Überschuss von rund 17,2 Milliarden Euro.

Allerdings kann sich die Exportnation Deutschland den vor allem von den USA angeheizten Handelskonflikten nicht völlig entziehen. Auf kurze Sicht mussten die Unternehmen Rückschläge hinnehmen. Von Juli auf August des laufenden Jahres verringerten sich die Ausfuhren um 0,1 Prozent. Dies ist der zweite Rückgang auf Monatssicht in Folge. Von Juni auf Juli 2018 waren die Exporte nach revidierten Zahlen um 0,8 Prozent gesunken.

«Der traditionelle deutsche Wachstumsmotor stottert wieder einmal», kommentierte ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski mit Blick auf diese Zahlen. «Die Industrieproduktion und die Exporte haben im Laufe des Jahres 2018 etwas an Dynamik eingebüßt, aber eine Verringerung der Dynamik von einem hohen Niveau ist nach wie vor kein Grund zur Sorge.»

Die Einfuhren nach Deutschland stiegen sowohl im August als auch in den ersten acht Monaten 2018 noch kräftiger als die Ausfuhren: Im August wurden Waren im Wert von 88,1 Milliarden Euro importiert und damit 6,2 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Für den Zeitraum Januar bis einschließlich August ergab sich ein Plus von 5,8 Prozent auf ein Importvolumen von 723,1 Milliarden Euro. Die gute Konjunktur in Deutschland und die steigende Beschäftigung erhöhen die Nachfrage nach Gütern aus dem Ausland, Firmen investieren wieder mehr.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2018
12:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenhandelsbilanz Exporteure Exportwirtschaft Handelskonflikte Industrieproduktion Internationaler Währungsfonds Milliarden Euro Statistisches Bundesamt Strafzölle Weltwirtschaft Weltwirtschaftbericht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Containerumschlag

09.08.2019

Ausfuhren brechen im Juni ein - magere Halbjahresbilanz

Die Serie trüber Konjunkturdaten aus Deutschland reißt nicht ab. Globale Konflikte hinterlassen inzwischen deutliche Spuren - auch beim Export. » mehr

Chinas Wirtschaft

18.10.2019

Chinas Wachstum geht überraschend stark zurück

So langsam wie zuletzt ist Chinas Wirtschaft seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr gewachsen. Handelskrieg, Überschuldung und Konsumzurückhaltung drücken auf das Wachstum. Das bekommt auch Deutschland zu spüren. » mehr

Export

09.09.2019

Exporteure wieder mit besseren Geschäften

Nach einer Serie schlechter Konjunkturdaten endlich wieder eine gute Nachricht: Deutschlands Exporteure machen im Juli bessere Geschäfte. Doch Experten warnen: Die Daten sind nur eine Momentaufnahme. » mehr

IIWF

15.10.2019

IWF-Prognose: Handelskrieg bremst das globale Wachstum

Erst kürzlich verkündete Präsident Trump einen Waffenstillstand im Zollkonflikt mit China. Doch das reicht nach Ansicht des IWF längst nicht aus. Kanzlerin Merkel wirbt erneut für einen Kurs der offenen Märkte. » mehr

Containerterminal Altenwerder

08.02.2019

Weiteres Rekordjahr für deutschen Export

Die deutschen Exportunternehmen haben 2018 trotz handelspolitischer Stürme das fünfte Rekordjahr in Folge erwirtschaftet. Die Wachstumstempo verlangsamte sich allerdings deutlich. » mehr

Export verliert an Tempo

10.10.2019

Schwacher Sommerausklang im Außenhandel: Export schrumpft

Die Ausfuhren «Made in Germany» sinken, die Elektroindustrie kassiert ihre Jahresprognose. Aussicht auf Besserung zeichnet sich bislang nicht ab. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Schulbus Milz Römhild

Schulbusunfall | 18.10.2019 Römhild
» 14 Bilder ansehen

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2018
12:18 Uhr



^