Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Wirtschaft

Trotz Cook-Pleite: Tourismusbranche wächst leicht

Die Tourismusbranche hat durch die Insolvenz von Thomas Cook schwer gelitten. Am Ende des Geschäftsjahres steht aber vorläufig ein leichtes Plus. Vor allem eine Reiseform wuchs kräftig.



Reiseland Türkei
Touristen an einem Badestrand im türkischen Kemer. In der vergangenen Sommersaison war vor allem die Türkei als Reiseziel gefragt.   Foto: Marius Becker/dpa

Die deutsche Reisebranche ist trotz eines turbulenten Jahres leicht gewachsen. Der Umsatz mit Pauschal- und Bausteinreisen stieg im abgelaufenen Touristikjahr (bis 31. Oktober 2019) nach ersten Berechnungen um zwei Prozent.

Endgültige Zahlen soll es im Februar geben, wie der Deutsche Reiseverband (DRV) auf seiner Jahrestagung in Hamburg mitteilte. Die Tourismusbranche hatte in diesem Jahr mit den Insolvenzen von Thomas Cook und der Fluggesellschaft Germania zu kämpfen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, boomt auch der Deutschland-Tourismus weiter und peilt das zehnte Rekordjahr in Folge an.

Die vorläufigen DRV-Daten basieren auf Auswertungen des Marktforschungsunternehmens TDA. Erfasst wurden Urlaube, die in klassischen Reisebüros, auf Webseiten der Reiseveranstalter und auf Online-Portalen mit Pauschalreiseschwerpunkt gebucht wurden.

Stornierungen wegen der Insolvenz von Thomas Cook dürften die finalen Zahlen nur noch wenig beeinflussen, schätzt der DRV. Die deutsche Thomas Cook hatte am 25. September 2019 Insolvenzantrag gestellt. Am 9. Oktober wurden zunächst alle Reisen bis Jahresende abgesagt, später auch für das gesamte kommende Jahr. Viele Kunden buchten zeitnah neuen Urlaub. Das hatte bei den übrigen Veranstaltern und in Reisebüros noch einmal kräftig für Umsatz gesorgt.

Zu dem leichten Jahresplus haben laut DRV unter anderem Fernreisen und Kreuzfahrten beigetragen. Der Verband schätzt den Marktanteil der Kreuzfahrten am Gesamtmarkt in Deutschland auf 15 Prozent, mit einem Umsatzplus von 9 Prozent. In der vergangenen Sommersaison war vor allem die Türkei als Reiseziel gefragt. Das Geschäft in Spanien, beliebtestes Auslandsreiseziel, war dagegen rückläufig.

In Deutschland stieg die Zahl der Gästeübernachtungen in den ersten zehn Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,6 Prozent auf 432,3 Millionen. Im Gesamtjahr 2018 waren es früheren Angaben zufolge 477,6 Millionen. Allein im Oktober zählten Hotels und Pensionen 45,7 Millionen Übernachtungen. Das war ein Anstieg um 5,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Bei den Gästen aus dem Ausland gab es ein Plus von 2,6 Prozent auf 7,7 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen von Reisenden aus dem Inland nahm im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,5 Prozent auf 38,0 Millionen zu.

Die Branche profitiert seit längerem davon, dass Deutschland-Reisen im Trend liegen. Die Wiesbadener Statistiker berücksichtigen bei ihren Berechnungen Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Betten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 12. 2019
20:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bereich Hotels Fernreisen Marktanteile Reisebüros Reiseveranstalter Statistisches Bundesamt Thomas Cook AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sicherheitskräfte

27.02.2020

Coronavirus: Reisebranche zwischen Hoffen und Bangen

Die Corona-Krise sorgt für Verunsicherung und die Folgen der Pleite von Thomas Cook sind noch nicht ganz überstanden. Die Zeiten sind härter geworden für die erfolgsverwöhnte Reisebranche. » mehr

Tui in der Coronakrise

26.03.2020

Tui vor Einigung für Staatshilfen wegen Corona-Einbrüchen

Die Corona-Krise trifft vor allem Tourismus und Luftverkehr schwer. Der Reisekonzern Tui setzt deshalb auf staatliche Hilfe. Es könnte schon bald eine Lösung geben. Alle Kundenzahlungen seien abgesichert. » mehr

Flughafen Hamburg

07.03.2020

Corona-Krise: Luftverkehrs- und Reisebranche fordern Hilfe

Luftverkehr und Tourismus gehören zu den Branchen, die von den Folgen der Corona-Epidemie schon jetzt besonders betroffen sind. Die Nachfrage ist eingebrochen. Die Unternehmen pochen auf rasche Hilfe. » mehr

Thomas-Cook-Infoschalter

13.10.2019

Reiseveranstalter buhlen um Kunden von Thomas Cook

Die insolvente deutsche Thomas Cook hofft darauf, Anfang 2020 wieder Reisen anbieten zu können. Doch die Konkurrenz schläft nicht. » mehr

Urlaub auf Mallorca

04.10.2019

Hotels befürchten Hunderte Millionen Euro Verlust

Die Insolvenz von Thomas Cook erschüttert Hotels, Reisebüros und Touristen weltweit. Viele Länder befürchten Ausfälle und Kosten in Höhe von Hunderten Millionen Euro, Urlauber wissen nicht, was sie im kommenden Jahr erwa... » mehr

Hauptversammlung Tui

11.02.2020

Thomas-Cook-Insolvenz gibt Tui Rückenwind

Die Boeing-Krise lässt den Reisekonzern Tui einfach nicht los. Das Sommergeschäft brummt dennoch, auch wegen der Insolvenz des Konkurrenten Thomas Cook. Der Konzernchef sieht sogar einen Rekord. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Pkw Unfall Meiningen Meiningen

Pkw Unfall Meiningen | 07.04.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Motorradunfall Schleusingerneundorf Schleusingerneundorf

Motorradunfall Schleusingerneuendorf | 06.04.2020 Schleusingerneundorf
» 6 Bilder ansehen

Flächenbrand Sonneberg 05.04.20 Rottmar

Flächenbrand Sonneberg | 05.04.2020 Rottmar
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 12. 2019
20:26 Uhr



^