Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Tierärzte fordern sofortigen Umbau der Schweineställe

Lange wurde im Bundesrat um einen Kompromiss zur Kastenstandhaltung gerungen - das Ergebnis stößt nun auf die Kritik vieler Tierärzte: Die Übergangsfrist von acht Jahren schiebe das Problem nur auf die lange Bank.



Schwein
Ein Schwein schaut durch das Gitter eines LKW-Tiertransports.   Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz hat die vom Bundesrat beschlossene Verlängerung der Kastenstandhaltung von Sauen als unnötig kritisiert.

«Wir sind der Meinung, die Verlängerung um acht Jahre ist Unfug», sagte der stellvertretende Vorsitzende Thomas Blaha der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Bramsche. Notwendig sei ein sofortiger Start in den Ausstieg, betonte der frühere Professor der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

Die Folge der Übergangsfrist sei, dass es nach acht Jahren immer noch Kastenstände gebe, in denen Sauen fixiert werden. Innerhalb von acht Jahren lasse sich aber die gesamte Sauenhaltung auf die tiergerechtere Gruppenhaltung umbauen, das sei international und auch in Deutschland bewiesen. Es gebe bereits praxisreife Haltungsformen ohne Kastenstand auch für die konventionelle Schweinehaltung, sagte Blaha.

Die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung sei kein modernes Instrument mehr, die Tierhaltung zu regeln. Anstatt die Verordnung alle paar Jahre zu novellieren, wäre es besser gewesen, ein Gesetz zu verabschieden, dass den sofortigen Start für den schrittweisen Umbau der Ställe in Gang gebracht hätte, sagte Blaha. Alle zwei Jahre müsse geschaut werden, ob das Zwischenziel erreicht wurde. «Dann muss man gezielt auch alle zwei Jahre die Förderinstrumente anpassen.»

Der Verzicht auf Kastenstände bedeute sicherlich mehr Arbeit im Stall. Die jüngsten Vorschläge für bessere Haltungsstandards von der Kommission um den früheren Agrarminister Jochen Borchert bedeuteten, dass die Landwirte von der Gesellschaft mehr Geld für die Transformationsprozesse bekommen müssten. «Die Leistungen, die die Landwirte für die Gesellschaft erbringen sollen, werden vom Markt nicht bezahlt», sagte Blaha.

Der Bundesrat hatte am Freitag das Aus für die Kastenstände nach einer Übergangsfrist von acht Jahren beschlossen. Danach ist eine Fixierung nur noch kurzfristig möglich, etwa für die künstliche Besamung oder ärztliche Untersuchungen.

© dpa-infocom, dpa:200704-99-669277/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 07. 2020
08:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Deutscher Bundesrat Jochen Borchert Landwirte und Bauern Professoren Schweinehaltung Schweineställe Tierhaltung Tierquälerei Tierschutz Tierärztinnen und Tierärzte Ärzte Ärztliche Untersuchung und Behandlung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tierwohlabgabe

24.08.2020

Bessere Nutztierhaltung? Macht 35 Euro pro Jahr für jeden

Würde jeder Bundesbürger im Jahr 35 Euro mehr für Milch, Fleisch und Eier bezahlen, ließen sich Kühe, Rinder und Hühner unter besseren Bedingungen halten. Aber kommt das Geld im Stall auch an? » mehr

Schweinezucht

27.08.2020

Ist ein besseres Leben von Schweinen und Kühen bezahlbar?

Mehr Platz, mehr Luft, mehr Licht - Deutschlands Nutztieren soll es besser gehen. Aber Ställe umzubauen ist teuer. Sollen die Kunden an der Ladenkasse dafür zahlen? Das ist Thema bei einem Treffen der Agrarminister. Ande... » mehr

Afrikanische Schweinepest in Deutschland

19.09.2020

Afrikanische Schweinepest: Wie lange bleibt sie?

Dass die Afrikanische Schweinepest aus Osteuropa kommend in Deutschland ausbrechen würde, haben Virologen, Tierärzte und Tierhalter erwartet. Wie lange die Seuche bleibt, ist jedoch offen. » mehr

Schweinezucht

27.08.2020

Agrarministerkonferenz: Nutztieren soll es besser gehen

Eingezwängt in dunklen, stickigen Ställen, auf unbequemem Untergrund und ohne Abwechslung - so sollen Tiere in Deutschland nicht mehr leben müssen. Doch Ställe umzubauen, ist teuer. Woher soll das Geld dafür kommen? » mehr

Freiland-Schweine

11.04.2020

Verbraucherschützer machen Druck für Tierwohl-Logo

Beim Fleischkauf interessieren sich Verbraucher zusehends dafür, wie die Tiere einmal gelebt haben. Im Handel gibt es seit Monaten ein Label dafür. Was wird da aus weitreichenderen Plänen der Politik? » mehr

Küken

09.09.2020

Massentöten von Küken soll ab 2022 verboten sein

Massenhaft werden Küken kurz nach dem Schlüpfen getötet, weil sie sich nicht vermarkten lassen - so ist es Routine. Tierschützer machen schon seit Jahren dagegen Front. Die Politik wird jetzt konkret. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Wohnungsbrand HBN Hildburghausen

Brand Hildburghausen | 27.09.2020 Hildburghausen
» 21 Bilder ansehen

Schwarzbiernacht mit Remode Suhl

Schwarzbiernacht Remode | 26.09.2020 Suhl
» 79 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 07. 2020
08:41 Uhr



^