Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Thyssenkrupp: Aktionäre schimpfen über Führungschaos

Seit Jahren steckt Thyssenkrupp in der Krise. Jetzt versucht die neue Vorstandschefin Martina Merz, den Traditionskonzern auf Kurs zu bringen - und gibt sich dafür nur ein Jahr Zeit.



Martina Merz
Martina Merz, Vorstandsvorsitzende von Thyssenkrupp, spricht auf der Hauptversammlung von Thyssenkrupp.   Foto: Rolf Vennenbernd/dpa » zu den Bildern

Thyssenkrupp-Chefin Martina Merz hat Beschäftigte und Aktionäre des kriselnden Stahl- und Industriekonzerns auf einen harten und mehrjährigen Sanierungskurs eingestimmt.

Im Stahlbereich sei eine «harte Restrukturierung» nötig, sagte Merz am Freitag bei der Hauptversammlung in Bochum. «Das wird nicht ohne Arbeitsplatzabbau gehen.» Konzernweit will Thyssenkrupp 6000 Stellen streichen. Für 2300 Jobs gibt es bereits Vereinbarungen mit den Arbeitnehmervertretern, wie Personalvorstand Oliver Burkhard sagte. Bis der Konzernumbau zu besseren Geschäftszahlen führe, werde es «zwei bis drei Jahre» dauern, sagte Merz. Zunächst würden die Zahlen wegen der Sanierungskosten wohl noch schlechter.

Die einstige Industrieikone Thyssenkrupp war in den vergangenen Jahren mehr und mehr zum kranken Konzern von der Ruhr geworden. Nach in den Sand gesetzten Milliardeninvestitionen in Amerika, einer Serie von Kartellstrafen, dem Absturz an der Börse und dem Rauswurf aus dem Dax stehe der Konzern mit dem Rücken zur Wand, rügten Aktionärsvertreter. Von einem «Lehrstück über Managementversagen» und «Führungschaos» in der Chefetage war die Rede. Der einstige «Leuchtturm der deutschen Wirtschaft» gleiche jetzt «einer Baugrube, die unter Wasser steht».

Thyssenkrupp hat in den vergangenen zwei Jahren einen rekordverdächtigen Wechsel an der Unternehmensspitze erlebt. Im Januar 2018 hieß der Vorstandsvorsitzende noch Heinrich Hiesinger und verbreitete bei der Hauptversammlung Zuversicht. Ein Jahr später stand Guido Kerkhoff vor den Aktionären. Die Lage war nicht besser geworden, der Optimismus geblieben.

Weitere zwölf Monate später heißt die Vorstandsvorsitzende Martina Merz. Sie sagte am Freitag: «Wenn wir uns in einem Jahr wiedersehen, dann werden wir das Schiff in ruhigere Gewässer gebracht und Fahrt aufgenommen haben.» Dann möglicherweise mit der vierten Vorstandschefin oder dem vierten Chef in drei Jahren. Denn Merz will im Herbst nach einem Jahr als Interimschefin in den Aufsichtsrat zurückkehren und dort wieder den Vorsitz übernehmen.

Den Aktionären stießen die hohen Kosten des ständigen Managerwechsels sauer auf. Es sei angesichts der angekündigten Massenentlastungen «einfach nicht tolerierbar», dass Kerkhoff nach nur einem Jahr als Vorstandschef mit einer Abfindung von 6,1 Millionen gehen konnte, sagte Ingo Speich von der Fondsgesellschaft Deka Investment.

Dass Merz ebenfalls Millionen Euro für nur ein Jahr als Vorstandschefin winkten, kritisierte Hendrik Schmidt vom Vermögensverwalter DWS. Die Entlohnung für Merz sei «fair», wies Aufsichtratschef Siegfried Russwurm Kritik zurück. Sie habe in einer sehr schwierigen Situation Verantwortung übernommen. Insgesamt kam Merz bei dem Scherbengericht, dass die Aktionäre über das frühere Management abhielten, aber glimpflich davon. Für Forderungen, die Ingenieurin solle länger als Vorstandschefin an Bord bleiben gab es Beifall.

Merz setzt bei ihren Sanierungsbemühungen auf den Börsengang oder Verkauf der profitablen Aufzugssparte von Thyssenkrupp. Das Geld sei notwendig, um Thyssenkrupp wieder manövrierfähig zu machen. Die vorliegenden Angebote zeigten, dass Investoren den Wert der Aufzugssparte auf mehr als 15 Milliarden Euro taxierten, sagte sie. Das ist das Doppelte des aktuellen Börsenwerts des gesamten Konzerns. Die Aufzugssparte sei damit der «letzte Rettungsanker» für den Konzern, warnte ein Aktionärsvertreter.

Die Vorstandschefin ließ nicht erkennen, wohin die Reise für die rund 53 000 Mitarbeiter der Aufzugssparte gehen soll. Jede Option bringe Thyssenkrupp Kapital in Milliardenhöhe und ermögliche einen «echten Neustart». Das Geld will der Konzern zum Schuldenabbau und für Investitionen einsetzen. Mehr Geld soll die Stahlsparte erhalten, die damit entgegen der früheren Planungen wieder zum Kerngeschäft des Revierkonzerns wird.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2020
14:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktionäre Arbeitsstellen Börsengänge Börsenwert Deutscher Aktien Index Eisen- und Stahlbranche Hauptversammlungen Heinrich Personalabbau Vermögensanlage und Vermögensbildung Wertpapierbörsen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Windrad von Siemens

23.09.2020

Siemens schickt Energiesparte an die Börse

Siemens entlässt sein Energiegeschäft in die Eigenständigkeit. Am Montag startet Siemens Energy an der Börse. Das neue Unternehmen steht vor großen Herausforderungen. Helfen soll Konzentration auf sich selbst. » mehr

Thyssenkrupp

27.02.2020

Thyssenkrupp verkauft Aufzugssparte an Finanzinvestoren

Seit Jahren steckt Thyssenkrupp in der Krise. Jetzt ist die Finanznot so groß, dass der Konzern sein Tafelsilber verkaufen muss. Für die Aufzugssparte gibt es einen «sehr guten Preis», betont die Konzernchefin. » mehr

ThyssenKrupp

13.02.2020

Thyssenkrupp in der Krise: Hohe Verluste, miese Aussichten

Thyssenkrupp setzt alle Hoffnungen auf seine Aufzüge. Ein Verkauf oder Börsengang muss Geld in die Kassen bringen, um den kriselnden Konzern zu stabilisieren. Denn beim Stahl sieht düster aus. » mehr

Lufthansa

05.06.2020

Lufthansa fliegt aus dem Dax

Die Corona-Krise wirbelt auch die erste deutsche Börsenliga durcheinander: Die Lufthansa muss Platz machen für den zweiten Immobilienkonzern im Dax. Die Deutsche Wohnen steigt auf. » mehr

Dax

24.09.2020

Leichte Verluste im Dax - Ifo-Index hilft nicht

Der deutsche Leitindes Dax hat den Handel am Donnerstag mit einem Minus von 0,29 Prozent bei 12.606,57 Punkte abgeschlossen. » mehr

Dax

21.09.2020

Dax wegen neuer Corona-Angst unter Druck

Die Furcht vor der ansteigenden Corona-Infektionswelle hat den Dax schwer in Mitleidenschaft gezogen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hildburghausen leuchtet Hildburghausen

Hildburghausen leuchtet | 25.09.2020 Hildburghausen
» 26 Bilder ansehen

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2020
14:56 Uhr



^