Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Wirtschaft

Studie zur Geschlechtergleichheit: L'Oréal am besten

Frauen in Unternehmen werden nicht nur in Deutschland systematisch benachteiligt. Eine europaweite Studie zeigt: Einige französische Unternehmen steuern bereits erfolgreich dagegen. Nur ein Dax-Konzern kann sich bei dem Ranking auszeichnen.



L'Oreal
Sabine Menzel, Leiterin der Marktforschung bei L'Oreal Deutschland, erklärt während der Jahres-Pressekonferenz bei L'Oreal Deutschland die Marktentwicklung.   Foto: Roland Weihrauch/dpa

Bei einer Studie zur Geschlechtergleichheit in 255 europäischen Unternehmen schneidet der französische Kosmetik-Konzern L'Oréal am besten ab.

Von möglichen 100 Prozent erreichte das Unternehmen in der am Mittwoch veröffentlichten Studie 73 Prozent. Die nachfolgenden sechs Plätze wurden allesamt von französischen Unternehmen wie dem Modekonzern Kering (68 Prozent) und dem Pharma-Riesen Sanofi (66 Prozent) belegt.

Für die Studie wurden auch alle 30 Dax-Unternehmen getestet. Das beste Ergebnis erzielte der Softwarekonzern SAP. Mit 63 Prozent lag das Walldorfer Unternehmen deutlich über dem Dax-Durchschnitt von 44 Prozent. Mit Blick auf die gesamte Studie belegte SAP den zehnten Rang.

Bei der von der Europäischen Kommission finanzierten Studie des Analysehauses Equileap wurden 255 der größten Unternehmen aus zehn europäischen Ländern auf ihren Erfolg bei der Bekämpfung von Geschlechterungleichheit untersucht. 19 verschiedene Aspekte wurden dabei bewertet, darunter eine ungleiche Bezahlung zwischen den Geschlechtern (Gender Pay Gap), der Frauenanteil in Führungspositionen und die Regelungen zum bezahlten Mutterschaftsurlaub.

Insbesondere beim Angebot flexibler Arbeitszeiten machten die 30 Dax-Unternehmen im europäischen Vergleich eine gute Figur. Nach Angaben der Studienautoren bieten 29 von ihnen ihren Mitarbeitern flexible Arbeitszeiten an. Bei der Bezahlung herrsche aber noch Nachholbedarf. Mit etwa 21 Prozent ist die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen die drittgrößte in der Erhebung.

Bei der Bezahlung bemängelten die Analysten in Deutschland fehlende Transparenz. Lediglich der Bochumer Immobilienkonzern Vonovia veröffentliche Zahlen zur geschlechterspezifischen Bezahlung. Für die Finanzexpertin Henrike von Platen hängt eine faire Bezahlung nicht zwingend an absoluter Transparenz. «Wichtig ist, dass ein faires Regelwerk erkennbar ist und die Gehaltsstruktur eines Unternehmens öffentlich gemacht wird», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. «Das heißt nicht, dass sämtliche Gehälter für alle einsehbar sein müssen. Unterschiedliche Unternehmenskulturen gehen unterschiedlich mit Transparenz um.»

Die Studie von Equileap verweist auf den Erfolg von Frauenquoten. Seit 2016 gilt in Deutschland in allen börsennotierten Unternehmen eine Frauenquote von mindestens 30 Prozent für alle neu zu besetzenden Aufsichtsräte. Das spiegele sich - so die Aussage der Studie - auch in dem aktuellen Frauenanteil von 36 Prozent auf Vorstandsebene der 30 Dax-Konzerne wider.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 03. 2020
07:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dax-Konzerne Deutsche Presseagentur Europäische Kommission SAP AG Sanofi-Aventis Unternehmen Unternehmen - Europa Vonovia
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lufthansa-Maschine

22.05.2020

Warten auf das Signal zur Teilverstaatlichung der Lufthansa

Bei der coronageschädigten Lufthansa drängt die Zeit. Obwohl der Rahmen für eine staatliche Rettung steht, sind etliche Details noch nicht geklärt. Von einer Einigung könnten auch Lufthansa-Kunden profitieren. » mehr

Olaf Scholz

16.04.2020

EU-Finanzminister: Banken sollen auf Dividenden verzichten

Bürger und Unternehmen sollen flüssig bleiben in der Krise, und sei es auch nur auf Kredit. Dafür sollen sich auch Banken anpassen. Bundesfinanzminister Scholz stellt sich hinter eine flexible Auslegung der Regeln. » mehr

CO2-Verringerung

25.02.2020

Bericht: Klimainvestitionen von 124 Mrd. reichen nicht aus

Investitionen von 124 Milliarden Euro in die CO2-Verringerung, davon 44,4 Milliarden in Deutschland: Das sind stolze Summen. Für die EU-Klimaziele ist das aber laut der Organisation CDP noch lange nicht genug. » mehr

Lufthansa-Maschinen

26.04.2020

Milliarden-Rettungspaket für die Lufthansa geplant

Der Staat wird die Lufthansa in der Corona-Krise aller Voraussicht nach stützen. Die Frage ist aber, wie genau. In der Koalition gibt es Streit. Es geht um viel Geld. Auch der Ferienflieger Condor soll gerettet werden. » mehr

Lufthansa

01.05.2020

Staatshilfe-Gespräche bei Lufthansa

Die Corona-Pandemie hinterlässt tiefe Spuren in der Luftfahrtbranche. Die Passagierzahlen sind auf ein Minimum gesunken. Viele Airlines schnüren Sparprogramme oder verhandeln gar über Staatshilfe. Auch in Deutschland. » mehr

Hafen

27.02.2020

Coronavirus: Gestörte Lieferketten, gesenkte Prognosen

Die Virus-Krise erfasst immer mehr Unternehmen: Ob gestrichene Gewinnziele, Einstellungsstopps oder Schutzausrüstung für Mitarbeiter. Viele Firmen sind nun gezwungen, Konsequenzen zu ziehen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autokonzert mit Radio Doria Erfurt

Autokonzert mit Radio Doria | 24.05.2020 Erfurt
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 03. 2020
07:17 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.