Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Studie: Paris überholt Gründer-Hochburg Berlin

Berlin gilt weltweit als angesagte Stadt für Start-ups. Nun aber hat die Konkurrenz aus Frankreich die hippe deutsche Hauptstadt überrundet. Es bleibt aber noch Hoffnung für das Jahresende.



Gründer-Szene
Im ersten Halbjahr warben Start-ups aus Paris 2,2 Milliarden Euro von Investoren ein - und damit 0,2 Milliarden mehr als Berlin.   Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Paris hat laut einer Studie Berlin als Gründer-Metropole überholt. Im ersten Halbjahr 2019 warben Start-ups aus der französischen Hauptstadt rund 2,2 Milliarden Euro von Investoren ein.

Damit zogen sie an Wachstumsfirmen aus Berlin vorbei, die 2,0 Milliarden Euro einsammelten, wie eine aktuelle Analyse der Beratungsgesellschaft EY zeigt. Bei der Zahl der Finanzierungsrunden hatte Paris mit 230 die Nase noch deutlicher vor Berlin (129). Unangefochten an der Europas Spitze blieb aber London.

Die starke Unterstützung für Start-ups in Frankreich zeige Wirkung, erklärte EY-Partner Peter Lennartz. Die Regierung verfolge das klare Ziel, Frankreich zum führenden Start-up-Standort Europas zu machen, indem bürokratische Hürden für Jungunternehmer abgebaut würden und der Staat Investoren und Gründer zusammenbringe. So hatte Präsident Emmanuel Macron 2017 erklärt, Frankreich mit staatlicher Hilfe zur «Start-up-Nation» machen zu wollen. Er warb auch bei großen französischen Unternehmen um Investments in heimische Start-ups.

Wachstumsfirmen sind bei ihrer Expansion häufig auf Geld von Investoren angewiesen, da sie am Anfang in der Regel noch keinen Gewinn schreiben. Fonds und große Unternehmen stecken Wagniskapital in verheißungsvolle Firmen in der Hoffnung, dass sich deren Geschäftsideen durchsetzen und ihnen üppige Profite bescheren.

Im Jahr 2018 hatte sich Berlin mit 2,6 Milliarden Euro Investments in Start-ups noch knapp vor Paris (2,5 Mrd) behauptet. Die französische Hauptstadt hatte da aber schon rasant aufgeholt. 2017 hatte sie noch deutlich hinter Berlin gelegen.

Gründer in Deutschland sind zwar stärker in den Fokus der Politik geraten, kommen aber oft nur schwer an üppige Geldspritzen. Die Förderbank KfW schätzt die Finanzierungslücke in der frühen Wachstumsphase auf bis zu 600 Millionen Euro pro Jahr. Die Bundesregierung will die Gründerkultur mit staatlich unterstützten Wagniskapitalfonds vorantreiben. Sie hatte mit der KfW auch eine Plattform für Start-ups ins Leben gerufen, um Gründer und Investoren zu vernetzen, Beratung zu verbessern und Finanzierungen zu erleichtern.

Unangefochten auf Platz eins in Europa bleibt London. Dort sammelten Gründer 5,7 Milliarden Euro ein und lagen auch bei der Zahl der Finanzierungsrunden mit 323 klar vorn. «Das Brexit-Chaos scheint der Londoner Start-up-Szene kaum etwas anhaben zu können», sagte Lennartz. Jeder dritte Euro Wagniskapital floss im ersten Halbjahr an Start-ups dort. Das britische Internet-Satelliten-Start-up OneWeb bekam in dem Zeitraum auch die größte Finanzspritze in Europa (1,1 Mrd Euro). Die Berliner Reiseplattform GetYourGuide (428 Mio) lag auf Platz fünf, mit Abstand folgte die Smartphone-Bank N26 (266 Mio).

Insgesamt erhielten europäische Start-ups in der ersten Jahreshälfte die Rekordsumme von 16,9 Milliarden Euro, 62 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Es sei enorm viel Kapital im Markt, das angelegt werden müsse. «Investoren konzentrieren sich auf reifere Geschäftsmodelle und Unternehmen, die bewiesen haben, dass sie ihre Ziele erreichen können», sagte Lennartz. Die Aussicht auf einen erfolgreichen Ausstieg per Börsengang oder Weiterverkauf erhöhe die Bereitschaft, auf der Zielgeraden nochmal hohe Summen zu investieren.

Im zweiten Halbjahr habe der Boom angehalten. Gerade in Deutschland gab es ein starkes drittes Quartal - Hoffnung also für Berlin.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
15:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beratungsunternehmen Emmanuel Macron Finanzinvestoren und Anleger Hauptstädte von Staaten und Teilregionen KfW Bankengruppe Konkurrenz Milliarden Euro Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Staaten Staatliche Unterstützung und Förderung Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Startender Condor-Airbus

25.09.2019

Condor kann weiterfliegen - Management sucht neue Eigentümer

Der Ferienflieger will seine Zukunft ohne die insolvente Mutter gestalten. Gespräche mit potenziellen Investoren laufen bereits an. Luft verschafft staatliche Unterstützung. » mehr

Erste Ultraschnellladestationen an der A20

02.11.2019

E-Ladestationen: Regierung will Wirtschaft in Pflicht nehmen

Wo können Elektroautos aufgeladen werden, gibt es genügend Ladepunkte? Das fragen sich vermutlich viele Kunden, die den Kauf eines E-Fahrzeugs in Betracht ziehen. Wie ist der Stand, was ist geplant? Am Montag kommt es zu... » mehr

Deutscher Arbeitgebertag 2019

vor 17 Stunden

Gegenwind für Wirtschaft - was nun? Koalition uneins

Eine Rede auf dem Arbeitgebertag ist für Spitzenpolitiker ein Muss - noch dazu in wirtschaftlich unruhigeren Zeiten. Eine Schlüsselrolle hat derzeit der Mann, der für die Bundeskasse zuständig ist. » mehr

Existenzgründung

30.05.2019

Zehntausende Jobs: Existenzgründer wichtig für Arbeitsmarkt

Menschen, die den Sprung in die Selbstständigkeit wagen, schaffen oft auch neue Jobs. Besonders stark ist die Gründerszene in Berlin und Hamburg. » mehr

Condor

14.10.2019

Condor darf weiterfliegen - EU genehmigt KfW-Kredit

Der deutsche Staat darf den Ferienflieger Condor mit einem 380-Millionen-Euro-Kredit in der Luft halten. Nun gilt es für das Management, die gekaufte Zeit zu nutzen. » mehr

Fernbusse

05.11.2019

ADAC fordert Steuervorteile auch für Fernbusse

Im Klimapaket der Regierung kommt der Schienenverkehr gut weg: Milliarden für die Infrastruktur und eine Mehrwertsteuersenkung sollen den Zug noch attraktiver machen. Doch auch Fernbusse tragen zu geringerem CO2-Ausstoß ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall am Rohrer Berg bei Evakuierung des Meininger Stadtgebiets nach Bombenfund

Unfall Meiningen Rohrer Berg |
» 5 Bilder ansehen

Bombenblindgänger in Meiningen

Bombe in Meiningen |
» 32 Bilder ansehen

Narrenzug Bad Salzungen Bad Salzungen

Narren regieren Bad Salzungen | 11.11.2019 Bad Salzungen
» 31 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
15:43 Uhr



^