Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wirtschaft

Studie: Paketlieferungen per Tram teuer, aber besser

Pakete per U-Bahn transportieren - mit dieser Idee sorgte Verkehrsminister Scheuer im Frühjahr für Aufsehen. Eine Studie aus Frankfurt kommt nun zu dem Schluss, dass sich Straßenbahnen dafür besser eignen würden. Doch es bleiben entscheidende Nachteile.



Pilotprojekt einer Gütertram in Frankfurt
Auf dem VGF Betriebshof Gutleut wird Ware mit einem Hubwagen in eine Tram geschoben.   Foto: Silas Stein/dpa

Berlin (dpa) - Drohnen, Elektrotransporter oder Lastenfahrräder: An Ideen, wie Pakete am besten zum Kunden gebracht werden, mangelt es nicht.

Vor wenigen Monaten hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) eine weitere Variante ins Spiel gebracht: Per U-Bahn könnten die Lieferungen nach Betriebsschluss zu speziellen Depots, sogenannten Mikro-Hubs, gebracht werden, um von dort am nächsten Tag abgeholt und zum Kunden geliefert zu werden.

Ganz neu ist allerdings auch diese Version nicht und wurde so oder so ähnlich in anderen Städten und Ländern bereits ausprobiert, wie eine aktuelle Studie der Frankfurter Hochschule für angewandte Wissenschaften zeigt. Darin untersuchen sie die Transportmöglichkeit von Paketen in Straßenbahnen. Zumindest in der hessischen Metropole sei das die bessere Variante im Vergleich zur U-Bahn, schreiben sie. «Als Begründung ist aufzuzählen, dass das Straßenbahnnetz über deutlich mehr Haltestellen verfügt und keine Tunnel-Abschnitte vorhanden sind.»

Die Studienautoren untersuchen mit Blick auf Frankfurt eine Variante, nach der Lastwagen die Pakete zu einer Tramstation am Stadtrand bringen. Von dort transportiert die Straßenbahn die Lieferungen in großen Transportboxen zu den Mikro-Hubs, von wo aus sie wiederum per Lastenfahrrad bis zur Haustür gebracht werden.

Diese Transportmethode brauche allerdings länger und sei zudem teurer als die übliche Zustellung mit dem Auto, räumen die Autoren ein. «Ein zugestelltes Paket mit der Tram kostet 1,89 Euro und ein Paket mit dem konventionellen Transporter 1,62 Euro», schreiben sie. «In Bezug auf die CO2-Einsparungen liegt das Tramkonzept jedoch weit vorne.» Es kann demnach täglich 57 Prozent CO2-Emissionen einsparen.

Auch deshalb befürwortet der Interessenverband Allianz pro Schiene die Transportidee. «Die Corona-Krise heizt den Paketboom in Deutschland noch einmal an», teilte Verbandsgeschäftsführer Dirk Flege mit. «Die Politik muss den umwelt- und menschenfreundlichen Transport per Straßenbahn und Lastenrad fördern, um die Innenstädte zu entlasten und das Klima zu schützen.»

Wegen des wachsenden Onlinehandels nimmt das Paketvolumen seit Jahren stetig zu. Immer mehr Dieseltransporter verstopfen deshalb die Straßen und die ohnehin schon überlastete Infrastruktur. Weil in der Corona-Krise noch mehr Menschen online bestellen, stieg das Transportvolumen in den vergangenen Wochen sogar schneller als sonst.

Allerdings ging auch der Verkehr in den Innenstädten deutlich zurück. «Durch den reduzierten Straßenverkehr und die höhere Anzahl an Haltemöglichkeiten für Zustellfahrzeuge liefen Liefer- und Zustellprozesse auf der letzten Meile wesentlich flüssiger», teilte der Vorsitzende des Bundesverbands Paket und Expresslogistik, Marten Bosselmann, auf Anfrage mit.

Die Frankfurter Straßenbahn-Versuche begrüßte er. «Das Konzept, Trams als Zubringer zur letzten Meile zu nutzen, ist durchaus eine Möglichkeit, sofern es mit dem Einsatz von Lastenfahrrädern und Mikrodepots kombiniert wird.» Bei der Frankfurter Studie handele es sich um einen Ansatz, um Nutzen und Grenzen des Konzepts herauszufinden. Weitere entsprechende Pilotprojekte gebe es derzeit nicht.

Allerdings gibt es Erfahrungswerte aus dem Ausland. Laut Studie habe es im Jahr 2007 ein Modellprojekt in der niederländischen Hauptstadt Amsterdam gegeben. Das bestehende Straßenbahnnetz sollte nicht nur für Fahrgäste, sondern auch für den Güterverkehr nutzbar gemacht werden, schreiben die Autoren. Das Projekt habe anschließend sogar eine Erlaubnis bekommen, «in vollem Umfang zu operieren». Gescheitert ist es am Ende demnach dennoch - unter anderem an den Kosten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 05. 2020
08:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Scheuer CSU Deutsche Presseagentur Güterverkehr Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Hochschule für angewandte Wissenschaften Innenstädte Internethandel und E-commerce Lastkraftwagen Lieferungen Straßenbahnen Straßenverkehr Verkehr Verkehrsminister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Berliner U-Bahn

18.02.2020

Scheuer-Idee zur Paketzustellung schwer umsetzbar

Mit U-Bahnen sollen nach Betriebsschluss künftig Pakete in deutsche Innenstädte geliefert werden, meint Verkehrsminister Scheuer. Einige Verkehrsbetriebe halten das für schwierig - und schlagen ein anderes Verkehrsmittel... » mehr

U-Bahn

15.02.2020

Nächtliche Paketauslieferung per U-Bahn?

Im Schacht durch die Nacht: U-Bahnen könnten nach Betriebsschluss Pakete in einzelne Stadtteile liefern, meint Verkehrsminister Andreas Scheuer. Er lobt die Idee als Mittel gegen den zunehmenden Lieferverkehr. Doch es gi... » mehr

Andreas Scheuer

19.06.2020

Scheuer: Einigung für Reform des Taxi- und Fahrdienstmarkts

Wie können neue Mobilitätsangebote aussehen, ohne dass unerwünschte Nebeneffekte für Taxis, den öffentlichen Verkehr und Beschäftigte daraus entstehen? Nach langen Diskussionen ist ein Durchbruch da. » mehr

Richard Lutz

13.11.2019

Bahn-Chef Lutz sieht Fortschritte: Züge werden pünktlicher

Die Bundesregierung will die Bahn mit zusätzlichen Milliarden stärken, auch um Klimaziele zu erreichen. Der Verkehrsminister pocht auf Ergebnisse. Bahnchef Lutz sollte bis Donnerstag Maßnahmen vorweisen. » mehr

Taxifahrer-Protest

06.03.2020

Taxibranche fordert Vorbestellfrist für Uber und Co.

Spontan-Fahrten in Großstädten nur für Taxis - das fordert der Branchenverband. Es wären Einschränkungen für Konkurrenten wie Uber. Die Debatte um eine Öffnung des Marktes dürfte damit Fahrt aufnehmen. » mehr

Andreas Scheuer

17.06.2020

Scheuer plant 170 Millionen-Hilfsprogramm für Busbetriebe

Bei manchem Betrieb stehen die teuren Busse seit einem Vierteljahr fast nur auf dem Hof. Am Mittwoch sind sie ohne Fahrgäste nach Berlin gefahren - und erhielten die erhoffte Zusage. Sogar die Opposition ist zufrieden - ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Motorrad Waffenrod Waffenrod

Motorradunfall Waffenrod | 13.07.2020 Waffenrod
» 6 Bilder ansehen

Bad Salzungen

Gesuchte Männer | 13.07.2020 Bad Salzungen
» 5 Bilder ansehen

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 05. 2020
08:37 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.