Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Streit um Tarifvertrag - Tausende Real-Mitarbeiter streiken

Der Streit um den Tarifvertrag bei der Supermarktkette Real geht weiter. Nach einem Streikaufruf von Verdi machen mehr als 3000 Mitarbeiter ihrem Ärger lautstark Luft. Auch Bundesarbeitsminister Heil ist vor Ort. Das Unternehmen gibt sich dagegen gelassen.



Real Warenhauskette
Mit der ganztägigen Arbeitsniederlegung will Verdi den Druck auf Real erhöhen, in den Flächentarifvertrag zurückzukehren. Real lehnt das als unrealistisch ab.   Foto: Oliver Berg

Tausende Mitarbeiter der Supermarktkette Real haben am Montag nach einem Verdi-Streikaufruf bundesweit ihre Arbeit niedergelegt. Sie fordern von der Handelskette eine Rückkehr in den Verdi-Flächentarifvertrag. Real lehnt die Forderungen als unrealistisch ab.

Mit Trillerpfeifen und Tröten protestierten in Düsseldorf bei einer Streikversammlung laut Verdi mehr als 3000 Mitarbeiter aus ganz Deutschland vor der Zentrale des Metro-Konzerns, zu dem Real gehört. «Real zum Schlachthof? Nicht mit uns», war auf einem Plastikschwein mit einem Beil im Rücken zu lesen. Auch Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) nahm an der Kundgebung teil.

Verdi-Chef Frank Bsirske kritisierte das Vorgehen von Real als «Programm der Lohnarmut». «Es ist eine Schande, Löhne auf einem solchen Niveau noch weiter Richtung Lohnarmut zu drücken», sagte er. Minister Heil sagte: «Es geht insgesamt im Handel darum, dass wir wieder mehr Tarifbindung brauchen. Nicht nur für ordentliche Löhne und Gehälter, sondern weil wir sonst auch den Wandel, der im Handel beispielsweise durch Digitalisierung stattfindet, nicht vernünftig und fair als Interessenausgleich organisieren können.»

Wie viele der rund 34.000 Beschäftigten insgesamt bundesweit ihre Arbeit niederlegten, war zunächst unklar. Nach Unternehmensangaben wurden alle Läden planmäßig geöffnet. «Der Betrieb ist nicht beeinträchtigt», sagte ein Sprecher.

Die Unternehmensleitung hatte den Verdi-Flächentarifvertrag im Frühjahr verlassen und bezahlt seitdem neu eingestellte Mitarbeiter nach einem Tarifvertrag mit der Gewerkschaft DHV, der für das Unternehmen deutlich günstiger ist. Für zusätzliche Unruhe im Konzern sorgte zuletzt die Ankündigung der Metro, die Tochter Real verkaufen zu wollen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2018
15:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beile Bundesminister für Arbeit und Soziales Frank Bsirske Gelassenheit Handel und Vertrieb Hubertus Heil Löhne und Einkommen Metro AG Mitarbeiter und Personal SPD Streitereien Supermarktketten Tarifverträge Unternehmensleitung Ärger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Reiner Hoffmann

24.08.2019

DGB-Chef: Tarifflucht im Osten setzt auch Westen unter Druck

Viele Unternehmen denken nicht volkswirtschaftlich genug, sagt der DGB-Bundesvorsitzende Reiner Hoffmann. Gute Bezahlung sorge für Stabilität der Wirtschaft. » mehr

Volkswagen startet eigene Batteriezellfertigung

vor 19 Stunden

VW steigt in Batteriezellfertigung ein

Nach langen internen Diskussionen stellt Volkswagen eine Produktion von Batteriezellen auf die Beine. Aus einer kleinen Pilotanlage könnte mittelfristig eine Großfertigung werden - der Wandel vom Verbrennungsmotor zur E-... » mehr

Arbeitslosenzahl steigt leicht

29.08.2019

Deutscher Arbeitsmarkt wehrt sich gegen die Konjunkturflaute

Der Arbeitsmarkt in Deutschland bleibt auch im August robust - wenngleich die schwächelnde Konjunktur ihn nicht mehr völlig unberührt lässt. Die Zahl der Arbeitslosen stieg auf 2,319 Millionen. Und dennoch werden noch im... » mehr

Greenpeace-Aktion zum Prime-Day

15.07.2019

Streik zu Amazons Aktionstag und Greenpeace-Protest

Ein Aktionstag soll Kunden von Amazon erfreuen, doch Mitarbeiter sind verärgert. Sie streiken wie schon seit Jahren für einen Tarifvertrag und höhere Löhne. In Niedersachsen steigt Greenpeace dem Online-Händler aufs Dach... » mehr

Wirtschaftsminister Altmaier

10.09.2019

Entlastungen für Firmen von Bürokratie geplant

Bürokratieabbau - darauf dringt die Wirtschaft seit langem. Die Koalition bringt nun konkrete Maßnahmen auf den Weg. Gekoppelt ist das Ganze aber an ein anderes Thema. » mehr

Paket-Förderband

02.03.2019

Heil will gegen Missstände in der Paketbranche vorgehen

Das Geschäft mit Paketdiensten boomt, doch Gewerkschaften und SPD beklagen «skandalöse» Bedingungen. In Teilen werde der Mindestlohn unterlaufen. Der Arbeitsminister will das nicht länger dulden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

unfall_reisdorf Reisdorf

Zwei Tote bei Unfall in Reisdorf | 22.09.2019 Reisdorf
» 16 Bilder ansehen

Unfall Pkw gegen Mauer in Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Autos an Betonwand Zella-Mehlis | 22.09.2019 Zella-Mehlis
» 10 Bilder ansehen

Hulapalu Herbstgeflüster 2019 Obermaßfeld

Oktoberfest Obermaßfeld | 22.09.2019 Obermaßfeld
» 87 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2018
15:10 Uhr



^